Archiv vom Mai, 2009

 

Erstellt am 29. Mai 2009 von

Zu ihren Lebzeiten umstritten und verfolgt, hat Jeanne-Marie Guyon
(1648–1717) eine geistliche Lehre des inneren Gebets entwickelt.
Angesichts der Kräfte unserer Welt zeigt Madame Guyon von Jesus Christus her einen Weg zur Mitte, der befreiend ist, weil er nicht noch mehr Anstrengung und Leistung verlangt, sondern die eigene Aktivität zur Ruhe bringen will, um ein stilles Geschehenlassen von Gott her zu ermöglichen. Vielleicht ist diese Ermutigung heute aktueller denn je …

Neufeld Verlag Von der Leichtigkeit Gott zu finden

Der evangelische Theologe Gottfried Arnold übersetzte ihre Schriften 1701 ins Deutsche. Gerhard Tersteegen machte ihre Gedanken innerhalb des Pietismus fruchtbar, und so findet sich ihr Einfluss auch bei August Hermann Francke, Nikolaus von Zinzendorf oder Johann Heinrich Jung-Stilling. Später schrieb z. B. Hedwig von Redern über Madame Guyon. Ihre Einsichten zogen weite Kreise, im angelsächsischen Raum vor allem durch die Quäker und John Wesley.

Emmanuel Jungclaussen, Jahrgang 1927, war bis 2001 Abt des Benediktinerklosters Niederaltaich, einem ökumenischen Zentrum in Niederbayern. Er wurde vor allem durch Meditationskurse und Einkehrtage sowie durch Schriften zu Spiritualität und Mystik bekannt.

Erscheint im August 2009:
Neuerscheinung: Von der Leichtigkeit, Gott zu finden im Onlineshop erhältlich.

Erstellt am 27. Mai 2009 von

Seine Schriften sind längst ein geistlicher Klassiker. Die vorliegende behutsame Neubearbeitung Reinhard Deichgräbers erweckt die von Bruder Lorenz überlieferten Texte zu neuem Leben. Seine Einführung zeigt zudem, wie sich das Anliegen des Bruders Lorenz in unseren Alltag übersetzen lässt.

Nachdem die ursprüngliche Ausgabe unter dem Titel „Allzeit in Gottes Gegenwart“, noch in der Fassung des christlichen Mystikers Gerhard Tersteegen, vergriffen war, entschloss sich der Verlag dazu, die Schriften von Bruder Lorenz behutsam überarbeiten zu lassen. Dass die Schriften von „Brother Lawrence“ in den USA ein Mega-Seller mit Millionenauflage sind und sich viele zeitgenössische geistlichen Autoren auf ihn beziehen, wenn es um praktische Wege der Gotteserfahrung im Alltag geht, zeigt die ungebrochene Aktualität dieses Klassikers.

neufeld-verlag_all-meine-gedanken-sind-bei-dir_lorenz_3d_small

„Ich kenne keine andere christliche Schrift, in der die Freude über ein Leben in der Gegenwart Gottes so schlicht und schön zum Ausdruck gebracht wird.“

Richard J. Foster

„Immer wieder leuchten einzelne Sätze auf, die zu wirklichen Anstö-ßen für den nach geistlicher Orientierung suchenden Leser werden können.“

Zeitschrift AUFATMEN

2. Auflage: All meine Gedanken sind bei dir im Onlineshop erhältlich.

Erstellt am 27. Mai 2009 von

Der Glaube daran, dass sich nur Wissenschaftler mit Büchern zur Religion auseinandersetzen, ist längst überholt. Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit der Religion an sich und informieren sich dazu in den zahlreichen Büchern zu diesem Thema. Dabei gibt es so unterschiedliche Gründe für dieses Interesse, wie es Religionen selbst gibt.

Religion wird zum zentralen Thema vieler Bücher

Das Christentum ist weltweit die Religion mit der größten Anhängerschaft – da liegt natürlich der Gedanke nahe, dass es auch entsprechend viele Bücher zur christlichen Religion gibt. Inhaltlich können Bücher zur Religion oft schon bei der Frage ansetzen, wie Religion selbst definiert ist und wie sie nebeneinander bestehen können. Einen interessanten Versuch hinsichtlich dieser Frage unternahmen David Shenk und Badru Kateregga.
Beide Männer, Christ und Muslim, bezeugen in diesem Buch ihren Glauben und ihre Religion und das mitunter schwierige Verhältnis dieser zueinander. Es ist ein interessanter Aspekt, den das Buch zum Thema Religion aufwirft, dennoch bleibt er einer von vielen, da jede Religion dieser Welt unglaublich viele Diskussionspunkte aufwirft und so dafür sorgt, dass auch in Zukunft noch weit mehr Bücher zu Thema Religion erscheinen werden.

Bücher zur Religion sind Verkaufsschlager

Es bleibt also jedem selbst überlassen, welchen dieser Aspekte er oder sie im Hinblick auf die Weltreligionen aufgreifen und vertiefen möchte. Bücher zur Religion finden sich erfahrungsgemäß genug und wem das nicht genügt, dem sind im Umgang mit Feder, Stift und Tastatur fast keine Grenzen gesetzt.

Erstellt am 25. Mai 2009 von

„Das Wort Gottes bleibt ewig bestehen“, heißt es in der Bibel. Und tatsächlich hat die Heilige Schrift seit rund 2000 Jahren nichts von ihrer Popularität verloren. Noch heute ist sie das weltweit am meisten gelesene Buch. Schätzungen zufolge werden jedes Jahr 300 Millionen Exemplare der Bibel verkauft – das Wort Gottes verbreitet sich also nach wie vor unaufhaltsam auf dem gesamten Globus aus.

Die Bedeutung vom Wort Gottes selbst erleben und erfahren

Das Wort Gottes ist uns in zwei Teilen überliefert worden, im Alten und Neuen Testament, die die Grundlage des christlichen Glaubens bilden. Das Wissen um diese Inhalte rückt in der heutigen Gesellschaft allerdings teilweise in den Hintergrund. Immer weniger Kinder kennen die Geschichte hinter dem alljährlichen Weihnachtsfest. Und dass der „Osterhase“  kommt, um Eier zu verstecken, ist für sie eine Selbstverständlichkeit geworden.

Das Wort Gottes und seine wahre Bedeutung wieder ins Bewusstsein der Menschen zu rufen ist daher ein Aspekt christlicher Literatur – wenn auch nur ein kleiner. So facettenreich wie Das Wort Gottes präsentieren auch christliche Autoren und christliche Autorinnen ihre Erfahrungen mit ihrem Glauben und dem Wort Gottes.
Um die umfassende Bedeutung vom Wort Gottes auch nur ansatzweise zu begreifen, beschäftigen sich nach wie vor tausende Wissenschaftler mit der Bibel.  Was Das Wort Gottes aber für jeden einzelnen von uns bedeutet, müssen wir selbst erfahren. Eine erste Anregung kann uns aber beispielsweise christliche Literatur liefern.

Erstellt am 20. Mai 2009 von

Passend zum Superwahljahr 2009 erschien im Januar das Buch von Ernst Bergen: „Entwicklung, Macht und Korruption – Als Christ in der Regierung Paraguays“

In der aktuellen Ausgabe der christlichen Frauenzeitschrift JOYCE erschien nun ein Artikel von Lucy Bergen, Ernst Bergens Frau. Offen schildert sie, dass ihr Alltag herausfordernder war als gedacht… Weitere Infos unter www.joycenet.de.

Erstellt am 19. Mai 2009 von

Das Buch der Bücher ist bekanntlich die Bibel. Dennoch gibt es Millionen christlicher Autoren und Autorinnen, die sich in ihren Büchern direkt oder indirekt mit dem Inhalt der Bibel auseinandersetzen. Die Bibel selbst ist Ausgangspunkt vieler Erfahrungen und Erkenntnisse, die das weitere Leben vieler Autoren und Autorinnen entscheidend geprägt haben.

Das Buch der Bücher – die Bibel – bekommt Konkurrenz

Bücher zum Thema Bibel beschäftigen sich natürlich mit deren unmittelbarem Inhalt. Wie zeitlos oder zeitgebunden sind ihre Aussagen wirklich? Wie können wir Gottes Wort deuten und verstehen? Die Bibel wirft viele Fragen auf, sie beantwortet aber mindestens genau so viele. Dass es also derart viele (Begleit-)Bücher zur Bibel gibt, scheint nur mehr als verständlich.

Andere Bücher haben erst auf den zweiten Blick etwas mit der Bibel zu tun. Viele christliche Autoren und Autorinnen verarbeiten in ihren Werken Aspekte ihres Glaubens, beispielsweise im Hinblick auf die Erziehung der eigenen Kinder oder im Umgang mit dem Tod eines geliebten Menschen. So facettenreich wie die Bibel ist, sind also auch die Bücher, die sich mit ihr beschäftigen.

Bücher zur Bibel ermöglichen neue Perspektive

Jeder Leser und jede Leserin wird darin etwas finden, dass seinen oder ihren christlichen Glauben bestärkt und neue Seiten daran aufzeigt. Bücher zur Bibel sind aber auch für diejenigen empfehlenswert, die gewisse Aspekte des Lebens einfach aus einem anderen Blickwinkel betrachten wollen. Schließlich ist die Bibel zwar das, aber längst nicht das einzige Buch der Welt.

Erstellt am 18. Mai 2009 von

Cornelia Horsch schreibt:

25 Jahre sind keine lange Zeit, blickt man auf andere Unternehmen der landwirtschaftlichen Branche. Dennoch erscheint uns dieser Zeitabschnitt unserer Firmengeschichte so interessant, dass wir ihn mit diesem Buch gerne festhalten möchten..

Anhand der HORSCH Maschinen GmbH kann man gut die drastischen Entwicklungen in der Landmaschinenindustrie beobachten. Neue Märkte haben sich aufgetan, Großflächen, Logistik und ackerbauliches Know-How sind gefragt. Unsere Kunden erwarten modernste Technologie von uns und wie in anderen Industriezweigen wird der technische Fortschritt immer rasanter. Dennoch sind nicht nur diese äußeren Faktoren, die in diesem Buch natürlich auch beschrieben werden, für den Erfolg verantwortlich. Viel wichtiger sind die Menschen, die daran teilhaben: Mitarbeiter, die sich einsetzen, ideenreich und kreativ sind, engagiert arbeiten. Jede Person ist wichtig und Teil des Ganzen. Jeder hat seine Funktion und setzt sich entsprechend seiner Fähigkeiten und Begabungen ein. Und alle ziehen an einem Strang.

„Moment mal“ ist auch der Versuch, Ihnen einige wenige der zahlreichen Menschen vorzustellen, die mit uns eine Wegstrecke zurückgelegt haben oder nach wie vor mit uns unterwegs sind. Sie werden beim Durchblättern dieses „Fotoalbums“ schnell merken, wie vielfältig diese Wegbegleiter sind und was uns alle miteinander verbindet. Unsere Unternehmensgeschichte setzt sich aus unzähligen besonderen Menschen, vielen besonderen Momenten zusammen.

Nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen beim Blättern und Lesen – machen Sie es sich gemütlich und stöbern Sie durch 25 Jahre spannende Geschichte und Geschichten …

Neuerscheinung:
Moment mal – 25 Jahre HORSCH Maschinen GmbH im Onlineshop erhältlich.

Erstellt am 17. Mai 2009 von

Diese Woche ist Jim Wallis auf dem 32. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Bremen (20.-24. Mai 2009). Der charismatische Washingtoner Autor und Gründer der Sojourners, einem Netzwerk fortschrittlicher Christen in Amerika,  gilt seit den 80er Jahren als einflussreicher Experte für Religion und Politik in den USA. Heute ist er einer von fünf spirituellen Beratern des amtierenden Präsidenten Barack Obama.

Jim Wallis wird am 21. Mai an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Die USA und die Zukunft der Welt – Gerechtigkeit als Grundlage der Politik“ teilnehmen. Die Veranstaltung wird 20:00 Uhr im Borgward-Saal des Bremer Congress Centrums stattfinden. Weitere Diskussionsteilnehmer sind Hermann Gröhe (CDU), Staatsminister im Bundeskanzleramt, der Inder Samuel Stevens, Evangelist und Vize-Präsident des Weltbundes der CVJM (Bangalore), sowie Rolf Zwick (Essen), Jugendpfarrer und Vorsitzender der Micha-Initiative. Christina Brudereck (Essen) wird die Veranstaltung moderieren.

Jim Wallis wird zudem am Freitag, 22. Mai um 9:30 Uhr in der Messehalle 6 eine Bibelarbeit halten. Um 20:00 Uhr selbigen Tages findet  im Europahafen die Konzertveranstaltung „Joy – Spirit – Passion“ mit der Künstlerin Judy Bailey statt, bei der Wallis als Redner mitwirken wird.
Im Gepäck hat Jim Wallis auch die deutsche Ausgabe des New-York-Times-Bestsellers:  „Wer, wenn nicht wir“ (Brendow Verlag).

„Jim Wallis ist überzeugend, provokativ und inspirierend.“

Desmond Tutu

„Sein Buch erinnert uns daran, dass Martin Luther Kind zwar die Verfassung in der einen, aber die Bibel in der anderen Hand hielt.“

New York Times

Erstellt am 16. Mai 2009 von

In den nächsten Tagen wird unsere neue Verlagsvorschau an Buchhandlungen versandt.

Wer schon jetzt sehen will, was sich in unserem Herbstprogramm (ab Juni …) so tut, kann bereits einen Blick hinein werfen:

neufeld-verlag-herbstvorschau-20091

Herbstvorschau 2009 – Neufeld Verlag

Erstellt am 15. Mai 2009 von

Während die zweite Auflage des Bruder-Lorenz-Buches „All meine Gedanken sind bei dir“, das Reinhard Deichgräber herausgegeben hat, mit neuem Cover gerade im Druck ist, bereiten wir einen weiteren Klassiker vor: Im August erscheint der Band:

„Von der Leichtigkeit, Gott zu finden – Das innere Gebet der Madame Guyon“, herausgegeben von Emmanuel Jungclaussen, als Altabt der Benediktinerabtei Niederalteich einer ihrer profundesten Kenner. Als Verlag starten wir mit diesen beiden Titeln zugleich die neue Buchreihe: „Klassiker der christlichen Spiritualität“.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.