Archiv vom Dezember, 2009

 

Erstellt am 31. Dezember 2009 von

Simple Life

Geschichten aus der Welt der Amischen – mit 45 Rezepten

„Pass auf, dass du die kleinen Freuden des Lebens nicht übersiehst, während du nach den großen suchst.“

Wünschen Sie sich auch manchmal ein langsameres Leben, mehr Zeit für Ihre Familie und Freunde? Sehnen Sie sich danach, Ihr Leben zu vereinfachen und Ihre Beziehungen – auch die zu Gott  – mehr zu genießen?

Dann ist „Simple Life“ Ihr Buch: Diese 45 kurzen Alltags-Geschichten aus der Welt der Amischen geben praktische Anregungen, wie unser Leben einfacher und zugleich erfüllter werden kann. Dabei ist es nicht nötig, sich mit einem Pferdefuhrwerk fortzubewegen: Ruhe und Gelassenheit kommen aus dem Herzen.

„Ich hoffe, dass Sie durch diese Geschichten einen Einblick in die Kultur der Amischen bekommen – aber mehr noch, dass Sie Frieden und Freude finden und darin wachsen, Ihr Leben etwas weniger kompliziert zu gestalten … und Gott näher zu kommen.“

Wanda E. Brunstetter

Ab Februar im Neufeld Verlag

Erstellt am 30. Dezember 2009 von

Lieben, leiten, leben

Ein Buch für Paare, die Verantwortung tragen:

  • für Familienfrauen, die gerade den Anruf bekommen haben: „Schatz, es wird später; fangt doch mit dem Essen schon mal an!“;
  • für Geschäftsleute, die sich soeben mit schlechtem Gewissen vom Abendessen abgemeldet haben;
  • für Pastoren, Verkaufsleiterinnen, Schulleiter, Politikerinnen, Vereinspräsidenten, Pflegedienstleiterinnen, Haus- und Jugendkreisleiter …

Unsere Ehe ist ein Trainingscamp für Führungsaufgaben. Und wer Leitungsverantwortung so wahrnimmt, wie Gott es sich gedacht hat, erwirbt sich Haltungen, die auch der Ehe zugute kommen. Wie aber werden wir zu
Paaren, die ihre Aufgaben lustvoll miteinander gestalten; deren gemeinsame Verantwortung ihre Liebe vertieft und deren Paarkraft und Ausstrahlung andere inspiriert?

Kompetent und ehrlich schildern Daniel und Käthi Zindel-Weber die Chancen und Risiken von „Führungsehen“ und geben dabei auch Anteil an ihren eigenen Erfahrungen. Die Mischung aus praktischen Impulsen und tiefen Inspirationen fasziniert; verbunden mit der steten Einladung, Gott mit ins Boot zu nehmen.

Erscheint im Januar 2010 im Neufeld Verlag:

Erstellt am 22. Dezember 2009 von

In der Arche Punla auf den Philippinen hat Janis Humann einen einjährigen Freiwilligendienst im Rahmen des „Weltwärts“-Programms des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) absolviert. Zusammen mit anderen Freiwilligen hat der junge Mann aus Berlin jetzt einen „Weltwärts-Kalender 2010″ produziert, der zwölf Einsatzprojekte von „Weltwärts“ vorstellt, darunter auch die Arche Punla. Die Druckkosten trägt das BMZ, der Erlös soll einem der Projekte zugute kommen.

Der Wandkalender kostet 13 Euro (plus ca. 5 Euro Versandkosten) und ist zu bestellen bei Janis Humann, Winterfeldtstraße 31, 10781 Berlin; Telefon 0 30/2 16 12 60; E-Mail: janis.humann@googlemail.com.

Mehr zur Arche:

Bücher im Neufeld Verlag:

Erstellt am 21. Dezember 2009 von

Rechtzeitig zu Weihnachten hat unser Autor Tobias Faix eine heimelige YouTube-Lesung aus seinem Buch „Würde Jesus bei IKEA einkaufen?“ veranstaltet. Fortsetzung folgt …

Im Online-Shop erhältlich:

Erstellt am 17. Dezember 2009 von

Die Studentin Julia Winter, vom Aufbaustudiengang Buchwissenschaft 2006/2007 der Ludwig-Maximilians-Universität München, entdeckte die christliche Buchhandlung Leonhardt in München bei ihrer Recherche zu außergewöhnlichen Buchhandlungen. Für die Anthologie „Seitenwege“ (München Verlag) wurden 33 außergewöhnliche Buchhandlungen in der „Stadt der Bücher“ München ausgewählt. Darin schreibt Frau Winter über die Buchhandlung Leonhardt, die ab Februar 2010 zu der Alpha Buchhandlung gehören wird, unter dem Titel:

Bücher über Gott und die Welt:

Zwischen Müller- und Blumenstraße gibt es eine kurze Verbindungsstraße, quasi die Verlängerung der Frauenhoferstraße: die Papa-Schmid-Straße. Dort ein klein wenig verborgen, liegt ein kleiner Laden, dessen Schaufenster schon den Blick auf Themen eröffnet, mit denen die meisten von uns sich hier und heute, im Trubel des Alltags, kaum mehr beschäftigen: Gott, Glaube und Christentum.

Das Gespräch führe ich mit der Inhaberin Heidi Leonhardt  und ihrer [ehemaligen] langjährigen Kollegin Andrea Aulinger. Die Mitarbeiter der Christlichen Buchhandlung, fünf an der Zahl, engagieren sich für das, woran sie glauben: „ Es ist eine Arbeit aus Überzeugung, so die Buchhändlerin..“ Die Christliche Buchhandlung existiert schon seit 28 Jahren. 2000 haben Frau Leonhardt und ihr Mann den Laden vom Vorbesitzer Ernst Rösslein übernommen. Den beiden ist das Geschäft  mit Büchern nicht unbekannt, denn das Ehepaar führte bereits die Christliche Buchhandlung in Weilheim und Herr Leonhardt ist Verlagsvertreter.

Die Atmosphäre im Laden ist, um es leicht religiös zu beschreiben, angenehm, als würde man die Präsenz von etwas Gutem spüren. Die Hektik der Münchner Innenstadt scheint vor der Ladentüre Halt gemacht zu haben, und man kann sich völlig in Ruhe die liebevoll präsentierten Bücher ansehen. Als ich die beiden Buchhändlerinnen frage, wie sie ihr Sortiment beschreiben würden, erhalte ich die Antwort: „Einfach christlich! Die Bibel und der Glaube an Jesus Christus stehen im Vordergrund.“

Alle Mitarbeiter der Buchhandlung lesen gerne, am liebsten die Literatur aus dem eigenen Sortiment; sie können mir für jedes Thema einige Bücher nahe legen, zum Beispiel  von Hans Peter Royer „Du musst sterben bevor du lebst, damit du lebst, bevor du stirbst!“ Hier geht es darum, im übertragenen Sinn sein „altes“ Leben zu verlieren, um ein „neues“ im Glauben an Jesus Christus zu finden.

Als ich mich verabschiede, möchte Frau Leonhardt mir gerne noch etwas mitgeben und schenkt mir zwei Bücher, die mich und mein persönliches Leben betreffen. Ich habe darin gelesen – denn auch bei mir gehen die Themen Gott, Jesus und Glauben im Alltagstrott leider oft ziemlich unter. Die Bücher haben mir etwas gegeben und mich zum Nachdenken gebracht. Unabhängig davon: Sich hin und wieder Zeit nehmen, in dem einen oder anderen Buch aus der Christlichen Buchhandlung zu„schmökern“, kann vielleicht wieder ein Stück „gelebtes Christentum“ in den Alltag bringen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.