Archiv vom Januar, 2012

 

Erstellt am 31. Januar 2012 von

 

Viele von Euch mögen Dietrich Bonhoeffers bekanntes Gedicht unter dieser Überschrift kennen. Die Frage, wer wir sind, scheint uns fast unser Leben lang zu beschäftigen. Und es ist ja tröstlich, dass wir uns verändern. Alle sieben Jahre sind wir ein anderer Mensch, meinte neulich mal jemand zu mir.

Roland Walter aus Berlin hat auch zu Papier gebracht, was ihm durch den Sinn geht, wenn er sich fragt: Wer bin ich? Er kam 1963 mit einer spastischen Lähmung zur Welt:

Wer bin ich?

Die Menschen nennen mich behindert, und sie haben recht, das bin ich auch. Gott nennt mich seine gute Schöpfung, und er hat recht, das bin ich auch.

Die Menschen nennen mein Leben kostspielig, und sie haben recht, das ist es auch. Gott sagt, mein Leben ist wertvoll, und er hat recht, das ist es auch.

Die Menschen nennen mich unproduktiv, und sie haben recht, das bin ich auch. Gott sagt, ich bin ein Brückenbauer zwischen Behinderten und Nichtbehinderten, und er hat recht, das bin ich auch.

Die Menschen nennen mein Aussehen abstoßend, und sie haben recht, das ist es auch. Gott sagt, mein Lachen ist schön, und er hat recht, das ist es auch.

„Ich finde es toll, dass unser König sein Königreich gerade mit uns Schwachen baut. Menschen wie Roland Walter haben uns da viel zu sagen, finde ich“, so Dr. Thomas Baumann, Lektor im Neufeld Verlag. Roland Walter ist ein König der Lebensfreude, und das Bild oben unterstreicht das eindrücklich. Soeben ist seine Autobiografie erschienen – und wir sind stolz, dass wir als Verlag mit Roland Walter zusammenarbeiten dürfen. (In einem YouTube-Film berichtet Roland Walter ein wenig aus seinem Leben, und ERF Fernsehen strahlte vor einiger Zeit eine halbstündige Sendung über und mit ihm aus.)

Immer wieder stelle ich fest: Menschen mit sichtbaren Behinderungen (meine Einschränkungen und Begrenzungen sehen nur wenige auf den ersten Blick) haben enorm viel zu sagen, was das Menschsein betrifft. Wie es ist, sich dessen bewusst zu sein, dass wir Menschen einander brauchen. Und was es bedeutet, dass wir alle Gottes geliebte Kinder sind. „Alter, krass!“ würde unser Alexander (10, mit Down-Syndrom) jetzt vielleicht sagen. Hat er sich gerade angewöhnt …

Erstellt am 31. Januar 2012 von

Am Samstag, 11. Februar 2012 findet in Frankfurt am Main ein Minikongress zum Thema „Glauben und wirtschaften“ statt. Neufeld-Autor Prof. Dr. Johannes Reimer aus Bergneustadt („Gott in der Welt feiern – Auf dem Weg zum missionalen Gottesdienst“) wird zum Thema „Helfen ohne Hintergedanken?“ sprechen. Veranstaltet wird der Tag (10.30 bis 17.00 Uhr) im InterCityHotel Frankfurt (Hauptbahnhof) von MEDA Europa.

MEDA steht für „Mennonite Economic Development Associates“ – hier engagieren sich christliche Geschäftsleute überwiegend täuferisch-mennonitischer Prägung, die sowohl verantwortlich wirtschaften wollen als auch sich für eine nachhaltig wirtschaftliche Entwicklung in den armen Regionen dieser Welt einsetzen. „Wirtschaft wirkt“, könnte man als Motto sagen.

Neben dem Hauptvortrag gibt es in Frankfurt Musik von Ernst-Christian Driedger (dessen beeindruckende Gitarreninterpretationen „Vom Blues zum Choral“ auf YouTube zu hören sind) und Referate von Steve Wright, MEDA-Projektleiter in der Ukraine, sowie Titus Horsch, Direktor von MEDA-Europa.

Hier kann man sich anmelden:

MEDA Europa Heinrich-Schütz-Str. 12 a, D-56566 Neuwied, Tel. 0 26 22/90 61 84, europa@meda.org

Erstellt am 23. Januar 2012 von

Presseberichte, wonach in Dänemark bis zum Jahr 2030 keine Menschen mehr mit Down-Syndrom geboren werden sollen, haben uns in den letzten Tagen ebenso erschreckt wie die zu erwartenden Folgen eines Bluttests, der im 2. Quartal 2012 eingeführt werden soll – um Down-Syndrom zu vermeiden. Selbst die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen spricht offenbar nur Geborenen das Recht auf Leben zu … Dabei ist doch völlig klar: Eine Welt ohne Menschen mit Down-Syndrom ist eine ärmere Welt.

Als Verlag haben wir überlegt, was wir aktuell tun können – wie wir der Welt zeigen können, dass Menschen mit Down-Syndrom dazu gehören und unser Leben bereichern. Schließlich ist jeder anders!

Hier unsere Idee, die natürlich nur vom Mitmachen vieler Einzelner lebt:

Wer den Wandkalender „A little extra“ 2012 jetzt bestellt, um ihn im Wartezimmer seines Arztes, der örtlichen Klinik oder Therapiepraxis aufzuhängen (damit die Bilder von Conny Wenk die Welt verändern …), bekommt von uns zwei Exemplare zum Sonderpreis von je 5,- EUR (statt 14,90 EUR) zzgl. 2,50 EUR Versandkosten. Solange der Vorrat reicht …

Hier geht’s direkt zur Bestell-Seite:

http://www.neufeld-verlag.de/de/wandkalender-a-little-extra-2012.html

Tengo-Online schreibt zum Beispiel: „Conny Wenk hat eindrucksvoll bewiesen, dass das Leben mit einem Chromosom extra kein ,Weniger’ bedeutet, sondern im Gegenteil ein ,Mehr’: mehr Lebensfreude, mehr Leichtigkeit, mehr Liebe und mehr Glück.“ So ist es!

Gemeinsam können wir viel bewirken. Bitte macht mit und leitet diese Idee weiter!

Erstellt am 17. Januar 2012 von

Nächste Woche ist der Neufeld Verlag mal wieder unterwegs: Besuchen Sie unseren Stand (4.01) beim Willow Creek Leitungskongress vom 26. bis 28. Januar in Stuttgart. Zeitgleich gibt es einen Neufeld-Büchertisch im Rahmen der Impulstage des Verbandes deutscher Mennonitengemeinden in Karlsruhe. Am Donnerstag Abend dann einen literarisch-bunten Abend, gemeinsam mit Wolfgang Krauß vom Agape Verlag.

Die Autorenlesung von Hanna Schott aus ihrer faszinierenden Biografie „Von Liebe und Widerstand“ im Caféle in Hochdorf (geleitet von Heiderose Hahn & Edeltraud Malessa) am Sonntag Abend, 29. Januar, ist leider schon ausverkauft! Aber zum Glück gibt es dort immer wieder spannende Kulturabende. Und auf Hanna Schotts Website kann man regelmäßig ihre Lesungen und Termine sehen.

 

Erstellt am 12. Januar 2012 von

Die Münchner Bücherschau junior ist zu einem der größten und bekanntesten deutschen Kinderbuch-Festivals geworden, eine Veranstaltung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Stadt München und dem Verein zur Leseförderung e.V. Vom 3. bis 11. März 2012 öffnet die 6. Münchner Bücherschau junior – wieder im Münchner Stadtmuseum – ihre Tore.

Das Vormittagsprogramm bietet Gruppen aus Kindergärten und Schulen verschiedener Altersstufen die Gelegenheit, die Menschen hinter den Büchern persönlich zu treffen, Autoren und Autorinnen zuzuhören und Fragen zum Erfinden der Figuren, Schreiben der Texte und Veröffentlichen der Bücher zu stellen und so einen direkten Zugang zu Büchern zu erfahren.

Und so ist am Montag, 5. März•um 11.00 Uhr im Münchner Stadtmuseum (Studio) auch eine Veranstaltung rund um das Thema „Wie gut, dass jeder anders ist!“ geplant. David und Carolin Neufeld werden mit ihrem Sohn Samuel (mit Down-Syndrom) dabei sein, und wenn alles klappt, wird auch die Autorin Silke Schnee aus Köln einfliegen. Das Bilderbuch „Die Geschichte von Prinz Seltsam“, unser Bestseller 2011, liefert dann die Vorlage für 45-60 interaktive Minuten, die zeigen: Es ist normal, dass jeder anders ist. Und besonders!

Diese Veranstaltung eignet sich besonders für Kindergärten – ganz egal, ob sie integrativ arbeiten oder nicht. Der Vorverkauf beginnt am 16. Januar, Anmeldeschluss ist bereits am 3. Februar. Karten gibt’s bei München Ticket und allen bekannten Vorverkaufsstellen. Auch über diese Seite geht’s zum Online-Kartenvorverkauf. Telefonische Bestellungen sind unter 0 89/54 81 81 81 möglich. Das gesamte Veranstaltungsprogramm steht jetzt online.

Als Verlag bereiten wir übrigens gerade die zweite Auflage dieses außergewöhnlichen Bilderbuchs vor. In Zeiten, wo das Stichwort „Inklusion“ immer weitere Kreise zieht, ist es ein ganz wunderbares Medium, um miteinander zu erfahren: Wir gehören zusammen!

Link zur Veranstaltung mit „Prinz Seltsam“

Link zur Münchner Bücherschau junior

Link zum Angebot des Neufeld Verlags zum Down-Syndrom

Erstellt am 10. Januar 2012 von

Als Kind habe ich nicht nur leidenschaftlich Comics verschlungen, sondern manche Bücher gleich fünf Mal gelesen. Erst im Nachhinein fiel mir auf, dass das mit dem Lesen irgendwann auf einmal vorbei war – offenbar hatte ich keinen Nachschub mehr. Erst mit 20 fand ich in meinem damaligen Chef einen „Reiseführer“, der mich mitnahm auf Lesereise und mich mit Stoff und Inspiration versorgte. Es begann die Zeit, in der ich durch Antiquariate und über Flohmärkte gezogen bin (einmal habe ich ein Schätzchen ergattert, das leider dermaßen gestunken hat, dass meine Frau darauf bestand, dass ich es in einer Plastiktüte verstaute. Inzwischen ist es einigermaßen ausgelüftet …).

Hätte ich als pubertierender Teenie damals schon die Romane von Franziska Dalinger in die Hand bekommen … Vor wenigen Tagen ist ihr neuer Roman „Narzissen und Chilipralinen“ erschienen. „Ich bin aus dem Lesen gar nicht mehr herausgekommen“, meint Testleserin Simone, „wunderschön geschrieben“, findet Ruth und auch Annika hält diesen Roman für „ein super tolles Buch!“.

Auf 240 Seiten wird hier die Fortsetzung von „Vollmilchschokolade und Todesrosen“ erzählt. Diese spannende Erzählung spielt im christlichen Milieu (Messies Papa ist Pastor), und schildert das gesamte Themen- und Gefühlsspektrum der 16-Jährigen absolut glaubhaft. Dabei frömmelt es nicht an jeder Ecke, damit auch jeder merkt, dass es sich hier um ein christliches Buch handelt. Nein, auch das Thema Glaube und Gott hat die Autorin authentisch in die Geschichte verwoben.

Eigentlich war diese Romanserie für Mädchen ab etwa 14 gedacht. Inzwischen kam ans Licht, dass deren Mütter „Vollmilchschokolade und Todesrosen“ ebenso gerne verschlungen haben wie offenbar viele Buchhändlerinnen. Viel (Lese)Freude also mit den „Narzissen und Chilipralinen“!

Erstellt am 3. Januar 2012 von

All unseren Leserinnen und Lesern wünschen wir von hier aus noch ein gesegnetes Jahr 2012! Wir bleiben als Verlag weiter dran, richtig gute Bücher zu machen. Mit Herzblut und Leidenschaft, mit inhaltlicher Substanz und in ordentlicher Qualität.

Ende Dezember ist bereits der erste Titel aus unserem Frühjahrsprogramm erschienen, ein weiteres Buch von Alan Hirsch: „Vergessene Wege – Die Wiederentdeckung der missionalen Kraft der Kirche“, so heißt die deutsche Ausgabe von „The Forgotten Ways – Reactivating the missional Church“.

Alan Hirsch ist in Südafrika aufgewachsen, war Pastor in Australien und lebt heute in Kalifornien. Von dort aus ist er er rund um den Globus unterwegs, begleitet und berät Gemeinden und Verbände. Dass er als jemand, der Mega-Kirchen eher kritisch sehen dürfte, auch schon Willow Creek beraten hat, spricht sicher für ihn. Im Herbst 2012 wird er gemeinsam mit seiner Frau auf einer Novavox-Konferenz in Deutschland sein, und in der Edition Novavox ist auch dieses neue Buch erschienen.

Alan Hirschs Thema (und das bewegt uns auch als Verlag immer wieder zentral) ist die Frage, wie Kirche heute bedeutsam sein kann. Was geschehen muss, damit die unglaubliche Botschaft und die lebensverändernde Kraft Gottes sichtbar und spürbar werden – in einer Welt, die so vieles über Bord wirft und doch eine tiefe Sehnsucht nach Heilung in sich trägt.

Mich hat Alan Hirschs Buch gepackt, denn er arbeitet sich solide von der Bibel her an die Thematik heran, schreibt nicht von oben herab, sondern schildert als Praktiker auch eigene schmerzhafte Erfahrungen. Wie können wir Gemeinde so leben, dass die Menschen in die Jesus-Nachfolge geführt werden? Was hatte die frühe Kirche oder auch die Untergrund- und Hauskirchenbewegung Chinas, das diese schier unglaubliche Dynamik und geistliche Lebendigkeit und Echtheit mit sich brachte?

Alan Hirsch hat kreative Wege gefunden, diese vergessenen Wege des Evangeliums neu in den Blick zu nehmen. Mit seinen Bildern und Vergleichen schafft er es, Wesentliches darzustellen. Er ist mutig, prophetisch und direkt – zum Beispiel durchaus institutionskritisch. Aber er ist konstruktiv und bringt griffige Vorschläge, wie wir diese vergessenen, alten und guten Wege wieder beschreiten können.

Es ist ein herausforderndes Buch, das sich längst nicht nur an Pioniere richtet, sondern auch vielen Gemeindeleitern und Pastoren und überhaupt Leuten, denen die Gegenwart und Zukunft der Kirche am Herzen liegt, wertvolle und praktikable Impulse liefert.

Leonard Sweet meint im Vorwort: „Es gibt einige Bücher, die so gut sind, dass man sie zu Ende lesen sollte. Es gibt nur wenige Bücher, die gut genug sind, dass man sie bis zum Ende der Zeit lesen sollte. Vergessene Wege gehört dazu.“ (Schon ab 5 Exemplare gibt’s übrigens Mengenpreise.)

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.