Archiv vom April, 2012

 

Erstellt am 27. April 2012 von

 

Ein Abend der Begegnung mit Ernst Bergen aus Asunción

Ernst Bergen war 39 und einer der erfolgreichsten Unternehmer Paraguays, als er 2003 gebeten wurde, Mitglied der paraguayischen Regierung zu werden. Korruption in gewaltigem Ausmaß hatte das Land fast in den Ruin getrieben. Und dann berichteten Medien wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, wie es Paraguay gelang, seine Schulden abzubauen und die Steuereinnahmen zu erhöhen. Hinter dieser erfolgreichen Finanzpolitik steckte vor allem ein Mann: Ernst Bergen, Christ und bis 2007 Finanzminister.

Am Mittwoch, 16. Mai 2012, um 20.00 Uhr findet nun ein Abend der Begegnung mit Bergen in den Räumen der Mennonitengemeinde, Adolf-Kolping-Platz 3, 92421 Schwandorf, statt. Dazu laden die Mennonitengemeinde Schwandorf, die HORSCH Maschinen GmbHMEDA Europa sowie der Neufeld Verlag ein.

Im Interview wird Ernst Bergen, der sich auch sozial und z. B. für Kirche im Gefängnis engagiert, von seinen Erfahrungen als Minister sowie seinem Alltag als Unternehmer und Christ berichten. Anschließend besteht auch die Gelegenheit zum Gespräch und Erfahrungsaustausch.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten: Neufeld Verlag, VdK-Straße 19, 92521 Schwarzenfeld, Telefon 0 94 35/50 24 49, Telefax 50 24 83, E-Mail info@neufeld-verlag.de.

Seine Erfahrungen als Mitglied der paraguayischen Regierung hat Ernst Bergen auch in einem Buch festgehalten: Entwicklung, Macht und Korruption – Als Christ in der Regierung Paraguays (Neufeld Verlag, Schwarzenfeld, ISBN 978-3-937896-71-7).

Erstellt am 26. April 2012 von

Für Leseratten und Bücherfreunde gibt es am Donnerstag, 3. Mai 2012 um 19.30 Uhr wieder einen Bücherabend in der Gemeinde-Bücherei Schwarzenfeld (im Rathaus: Viktor-Koch-Straße 4, 92521 Schwarzenfeld; bitte Büchereieingang hinten benutzen!).

Dazu muss man wissen: Diese Bücherei wird von über 25 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen betrieben, die sich mit großer Hingabe fürs Lesen engagieren. Das reicht von der ganz normalen Organisation der Ausleihe über die Raumgestaltung bis hin zu einem attraktiven und abwechslungsreichen Veranstaltungsangebot z. B. von Lesenächten. Bei soviel Freude am Buch überrascht es kaum, dass einige von ihnen auch noch die Schwarzenfelder Volksschule als Lesepaten unterstützen …

An diesem Bücherabend werde ich jedenfalls einige Highlights aus dem Neufeld Verlag vorstellen, etwas zu den Hintergründen der einzelnen Bücher erzählen und hoffentlich Appetit machen, selbst weiterzulesen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich – herzlich willkommen also im schönen Schwarzenfeld, wir freuen uns auf Sie!

Erstellt am 24. April 2012 von

Hin und wieder kommt es vor, dass Bücher beim Transport leicht beschädigt oder etwas beschmutzt werden, und auch bei der Herstellung kann es in Einzelfällen zu kleinen Pannen kommen. Diese Mängelexemplare können wir Ihnen daher zu äußerst günstigen Preisen anbieten. Hier also eine Liste mit unserem aktuellen Bestand dieser Schnäppchen – Lieferung jeweils zzgl. Versandkosten, inkl. 7 % Mehrwertsteuer und natürlich nur, solange Vorrat reicht … 

Bitte beachten: Bestellungen über unseren Online-Shop sind nicht möglich, bitte bestellen Sie direkt im Neufeld Verlag: E-Mail info@neufeld-verlag.de oder Telefon 0 94 35/50 24 49.

Erstellt am 24. April 2012 von

Wir sind als Verlag wieder mit unserem Infostand dabei, wenn am Samstag, 5. Mai, in Frankfurt am Main bereits das zehnte Deutsche Down-Sportlerfestival an den Start geht! Hunderte Sportlerinnen und Sportler mit Down-Syndrom und begleitende Familien-Fan-Gemeinden sorgen für eine einzigartige Atmosphäre unter dem Motto: Wir gehören dazu! Ein Vorrecht, das zu genießen. Lauter Originale live zu erleben.

Also, wir freuen uns, viele von Euch dort zu treffen (und ja, wir bringen Lesezeichen mit …)!

Erstellt am 18. April 2012 von

 

Den 18. April 2007 werde ich wohl nie vergessen. Mein Schwager Necati Aydin, der deutsche Christ Tilmann Geske sowie Ugur Yüksel werden in ihrem Büro in der türkischen Stadt Malatya von fünf jungen Männern überfallen, brutal gefoltert und schließlich ermordet. Der ausdrückliche Grund: sie sind Christen, die ihren Glauben in der Türkei offen teilen. Später geben die Täter zu Protokoll, dass sie an diesem Tag auch mich hatten töten wollen …

O-Ton Wolfgang Häde, Jahrgang 1958, verheiratet mit der Türkin Janet. Heute ist diese Tat genau fünf Jahre her. In seinem bewegenden Buch Mein Schwager – ein Märtyrer: Die Geschichte des türkischen Christen Necati Aydin (in der 2. Auflage lieferbar) schildert Wolfgang Häde den Lebensweg seines Schwagers und auch die Geschehnisse jenes 18. April. Aydin starb im Alter von knapp 35 Jahren für seinen Glauben an Jesus Christus.

Was mich am meisten beeindruckt: Obwohl Wolfgang Häde persönlich betroffen ist, sogar selbst bedroht war, schreibt er sachlich und respektvoll. An keiner Stelle erliegt er der Versuchung, negative Emotionen zu schüren (und wir alle kennen diesen Impuls, der fast reflexartig aufzutauchen scheint, egal ob es um den Bau von Moscheen oder die Verbreitung des Koran in westlichen Ländern geht. Nüchternheit beinhaltet freilich durchaus, sich für den Erhalt von Menschenrechten einzusetzen und sich ein qualifiziertes Bild von den Absichten und Zielen des Islam zu machen). Darin ist er selbst für mich ein Vorbild, was es heißt, Jesus Christus nachzufolgen – der selbst seine Verfolger liebte und noch am Kreuz vorlebte, dass diese Macht der Liebe stärker ist als jeder Hass.

Soeben ist das Buch übrigens unter dem Titel Faithful Until Death: The Story of Necati Aydin, A Turkish Martyr for Christ auch in den USA erschienen, eine norwegische Ausgabe ist in Vorbereitung.

Erstellt am 3. April 2012 von

 

So lautet der Titel einer eindringlichen Geschichte von zwei Freunden – Jesus und Eliud – aus der Feder des begnadeten Erzählers André Trocmé, die in seinem Bestseller Von Engeln und Eseln enthalten ist. Dass es sich dabei tatsächlich nicht nur um Weihnachts-Geschichten handelt, verrät der Untertitel zwar ausdrücklich, wird aber schnell übersehen.

Diese Geschichte nun passt in die Passionszeit. Und als kleines Schmankerl dürfen Sie sich diese pdf-Datei hier herunterladen oder ausdrucken – mitsamt der ausdrücklichen Erlaubnis, sie z. B. im Gottesdienst zu verwenden. (Sie dürfen auch Ihren Pastor darauf hinweisen!) Und wenn Sie lieber beim Hören genießen möchten: „Ein Kissen unter dem Kopf“ ist eine der vier Geschichten, die auf dem Hörbuch Von Engeln und Eseln enthalten sind, gelesen von Philipp Schepmann.

Wir wünschen gesegnete Ostern!

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.