Archiv vom Dezember, 2014

 

Erstellt am 17. Dezember 2014 von

Heute gibt es in der Reihe „Heimowskis Mutmacher“ – monatlich verfasst von unserem Freund und Autor Uwe Heimowski – ein Lied zum Advent:

 

Ich erhebe meine Augen

 

Refrain:

Ich erhebe meine Augen,

woher kommt mir Kraft?

Sie kommt von dem Herrn,

der Himmel und Erde gemacht.

 

Hier ist mein Leben, ich brauche ein Ziel,

ohne eine Richtung wird mir alles zu viel.

 

Hier ist mein Denken, ich brauche ein Wort,

bei mir selber zu bleiben, ist ein einsamer Ort.

 

Hier ist meine Seele, ich brauche ein Licht,

das auch die düsterste Stimmung durchbricht.

 

Uwe Heimowski

Erstellt am 16. Dezember 2014 von

Am Sonntag, 8. Februar 2015 wird in der Schwarzwaldhalle Karlsruhe (14.00 Uhr und 19.00 Uhr) das Musical Amazing Grace aufgeführt, das wir von Herzen empfehlen.

Das Lied „Amazing Grace“ ist einer der bekanntesten Gospelsongs der Welt. Den Text „Amazing Grace“ schrieb 1773 ein britischer Sklavenkapitän: John Newton.

 

stacks_image_360

 

Andreas Malessa schrieb die Texte dieses Musicals (wer könnte es besser?) und erzählt darin die dramatische Geschichte Newtons.

Das verwahrloste Heimkind wird gekidnappt, aber er desertiert von der Marine, um seine geliebte Polly Maria wieder zu sehen. Er entgeht knapp dem Galgen und wird Sklavenspediteur in Westafrika. Warum die vornehme Polly ihn trotzdem heiratete, wie John Newton zum Pfarrer der anglikanischen Kirche wurde, was ihn zum Gegner der Sklaverei machte und wie er ihre Abschaffung mit seinem Freund William Wilberforce 1807 im Londoner Parlament durchsetzte – all das wird in mitreißenden Gospels und unvergesslichen Balladen gesungen, getanzt und gespielt von Topstars der deutschen Musical- und Theaterszene.

Die Kompositionen stammen von Tore W. Aas, der vor 26 Jahren den längst legendären Oslo Gospel Choir gründete und erwiesenermaßen ein Händchen für Ohrwürmer hat.

Hier gibt es mehr Informationen und die Möglichkeit, sich noch Tickets zu reservieren.

In diesem Kurzfilm erzählt Andreas Malessa, worum es bei diesem Musical geht.

Erstellt am 15. Dezember 2014 von

Am Freitag, 20. Februar 2015 bin ich in der Buchhandlung der Liebenzeller Mission (SCM Shop) in Bad Liebenzell zu Gast:

 

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

Ein Abend mit dem Verleger des Neufeld Verlages

Down-Syndrom: Ein Chromosom mehr oder eins zuviel?

Eins mehr, findet Verleger David Neufeld, und als Vater von zwei Söhnen mit Down-Syndrom weiß er, wovon er spricht.

Der Neufeld Verlag hat u. a. Bücher und Kalender rund ums Down-Syndrom im Programm, aber auch allgemeiner zum Thema Behinderung, Inklusion und der Frage: Was, wenn’s im Leben anders kommt?

An diesem unterhaltsamen Abend stellt Neufeld, Verleger aus Leidenschaft, einiges davon vor und gibt spannende Einblicke in die Werkstatt eines besonderen Verlages.

 

Sehen wir uns dort? Ich würde mich freuen!

Es geht los um 19.30 Uhr, Eintritt: 5,- EUR, Anmeldung erwünscht (bitte direkt bei der Buchhandlung) …

Erstellt am 12. Dezember 2014 von

Bücher zählen aus gutem Grund zu den beliebtesten Geschenken. Und Gutscheine!

 

Gutscheine_Neufeld_2014

 

Jetzt können Sie auch Neufeld-Gutscheine von beliebigem Wert verschenken. Schreiben Sie uns einfach über unser Kontaktformular oder per Mail an info@neufeld-verlag.de, und wir senden Ihnen mit der Post einen Gutschein auf festem Papier mit Rechnung (ab 15,- EUR Gutscheinwert ist der Versand gratis).

Schließlich möchte man den Beschenkten auch etwas überreichen, das ansprechend und wertvoll daher kommt.

Viel Freude also beim Schenken!

Erstellt am 9. Dezember 2014 von

Morgen, am 10. Dezember, jährt sich der Tod des Dichters und Schriftstellers Jochen Klepper (1903-1942).

Für mich hat die Beschäftigung mit Jochen Klepper (unter anderem angeregt durch die neuen Vertonungen seiner Lieder durch Siegfried Fietz, enthalten auf der CD Trost für jeden Tag, 1992) geradezu neue Welten eröffnet: Literatur, Kultur und Glaube, das passt zusammen!

Nachdem es lange keine populär geschriebene Biografie Kleppers gab, die dem aktuellen Forschungsstand entsprach, war es ein Traum von mir, solch ein Lebensbild verlegen zu dürfen. Am 1. August 2011 wurde dieser Traum tatsächlich wahr – und das Buch Jochen Klepper aus der Feder von Markus Baum landete auf meinem Schreibtisch. Inzwischen ist es in der zweiten Auflage lieferbar und auch als E-Book erhältlich.

 

Jochen Klepper

 

Jochen Klepper war einer der wichtigsten christlichen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Er ist der bedeutendste evangelische Liederdichter seit Gerhard Tersteegen und Philipp Friedrich Hiller; im Liederkanon der deutschsprachigen evangelischen Christenheit kommt Klepper zusammen mit Martin Luther direkt nach Paul Gerhardt. Sein Roman Der Vater war ein Bestseller, sogar seine Gedichte Kyrie wurden bis heute ca. 150.000 mal verkauft.

Tatsächlich dürfte zum Beispiel Kleppers Die Nacht ist vorgedrungen zu den bekanntesten Adventsliedern zählen. In sein Tagebuch notierte er am 18. Dezember 1937:

Ich schrieb am Nachmittag ein zweites Weihnachtslied: „Die Nacht ist vorgedrungen …“

Sich mit Jochen Klepper, seinen Liedern und Texten zu beschäftigen, lohnt sich!

Erstellt am 4. Dezember 2014 von

„Hab dich doch nicht so, ich bin immerhin dein Onkel!“

Seit sie zwölf ist, wird Marina S. sexuell missbraucht. Zuhause hat sie nicht den Halt, um sich anzuvertrauen. Ausgenutzt und hilflos, entwürdigt und im Stich gelassen, zieht sie mit 17 aus, um ihr Leben in den Griff zu bekommen. Doch ihre verzweifelte Suche nach Liebe und Geborgenheit, nach einem sicheren Ort, bleibt unerfüllt.

Als schließlich ihre Ehe zu scheitern droht und Marina selbst am Ende ist, begegnet sie Gott. Bei ihm erfährt sie bedingungslose Liebe … und Heilung für ihre verletzte Seele.

Schonungslos schildert Marina S. in ihrem Buch Albtraum ohne Ende? Eine Geschichte von Missbrauch und Heilung den Albtraum, der ihr Leben zerstörte. Und sie erzählt von dem neuen Leben, das sie findet; erfüllt und frei von negativen Gefühlen: Als ihr Mann ihr ihre Untreue vergibt, lernt auch sie, zu vergeben. Eine authentische Geschichte von Missbrauch und Heilung.

 

9783862560097

 

Der Privatsender ERF Medien hat für seine Sendereihe „Mensch, Gott!“ zwei TV-Sendungen unter demselben Titel „Albtraum ohne Ende?“ mit Marina S. produziert, die am kommenden Sonntag, 7. Dezember, sowie eine Woche später, am 14. Dezember 2014 um 21.15 Uhr auf BibelTV ausgestrahlt werden.

Ab morgen sind die Sendungen bereits in der ERF-Mediathek sowie auf dem YouTubeKanal von ERF zu sehen.

Das Buch von Marina S. ist auch als E-Book erhältlich – und dort besonders gefragt.

Erstellt am 3. Dezember 2014 von

edition-wortschatz_und-geh-in-ein-land-das-ich-dir-zeigen-will_jaffin_novibild

 

David Jaffin

„… und geh in ein Land, das ich dir zeigen will“

Autobiografische Anmerkungen

96 Seiten, Paperback, 13,5 x 21 cm

 

Diese Neuauflage der Autobiografie von Dr. David Jaffin erschien im Sommer in unserem Dienstleistungsverlag Edition Wortschatz. Jaffin ist Pfarrer im Ruhestand und lebt heute in Oberbayern. Und er ist weiterhin unglaublich produktiv: Täglich schreibt er 15 bis 20 englische Gedichte; der 33. Gedichtband Taking Leave ist soeben aus der Druckerei gekommen.

Hans Steinacker, langjähriger Wegbegleiter und sehr geschätzter ehemaliger Verlagsleiter des Aussaat Verlages und dann des Brendow Verlages, hat eine Rezension zu den neu aufgelegten Lebenserinnerungen David Jaffins verfasst:

 

Die Liste der veröffentlichten Bücher von David Jaffin ist beachtlich, namentlich die seiner englischsprachigen Titel. So ungewöhnlich wie seine umtriebige Schreib- und auch Vortragsaktivität ist sein Leben. Der quirlige Zeitgenosse verblüfft in jeder Weise. Als Junge jüdischer Eltern mit Wurzeln in Osteuropa ist er mit zwei Schwestern in dem heißen Schmelztiegel New York aufgewachsen. Dort wurde der Baseball-Amerikaner zum Dichter David, der nach dem Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und  Psychologie zum Dr. phil. promoviert wurde.

Jaffin hat nicht nur geografisch einen sehr weiten Weg zurückgelegt. Stationen waren nach seiner Bekehrung das Theologiestudium in Tübingen, das ihn als lutherischer Pfarrer mit bewusst pietistischer Prägung nach Württemberg führte.

Mit anschaulichem Humor gewährt er uns Einblick in seine Lebensphasen. Dabei kann es sich nicht versagen, immer wieder seine Ehefrau Rosemarie aus Bayern als den guten Engel seiner ungewöhnlichen Führung ins Gespräch zu bringen.

Was hätte er nicht noch alles zu erzählen, wenn er sich zu einer umfangreicheren Biografie hätte hinreißen lassen.

In seinen fast halbjährlich in Englisch erscheinenden Gedichtbänden verarbeitet er in expressionistischer Sprache alltägliche Impressionen. Der Sprachkünstler lyrischer Wortkaskaden, ebenfalls auch ein großer Liebhaber des Gottesvolks Israel, lässt uns an seiner kulturellen Begeisterung teilhaben. Ein Gemälde  von Carragio, ein Smetana-Quartett oder ein Roman von Dostojewski sind für ihn gute Gaben Gottes.

Erstellt am 1. Dezember 2014 von

ERF Medien in Wetzlar begleitet mit seinen Angeboten in Radio, Fernsehen und Internet durch die Adventszeit. Vom 1. Dezember an öffnen die beiden Radioprogramme ERF Plus und ERF Pop täglich ein Türchen. Auf ERF Plus ist jeden Morgen in der Sendereihe Aufgeweckt nach 6.30 Uhr (Wh. nach 7.30 und 8.30 Uhr) eine Kurzgeschichte aus dem Neufeld-Buch 24 Türen zur Ankunft des Königs von Vera Klaunzer zu hören.

 

neufeld-verlag_24-tueren-zur-ankunft-des-koenigs_klaunzer_cover-rgb

 

Donnerstags vor den Adventssonntagen werden zudem in der Sendereihe Aufgeweckt (ERF Plus) morgens um 6.40 Uhr (Wh. 7.40 und 8.40 Uhr) zwei Dual 4.1-Radiogeräte für den digitalen Empfang verlost.

Am Donnerstag, 4. Dezember, um 16 Uhr in der Reihe Calando plaudert Moderatorin Ulrike Schild mit Hörern über ihre Lieblings-Weihnachtslieder.

„Frohe Weihnachten: Jesus klingelt“ heißt eine dreiteilige Reihe in der Serie Lesezeichen auf ERF Plus. Am Donnerstag, 11. Dezember, um 15 Uhr ist Teil 1 zu hören. Ungewöhnliche Weihnachtsgeschichten von Susanne Niemeyer helfen, uns mit Weihnachtsstimmung zu erfüllen. Bunt, herzerwärmend und fantasievoll. Teil 2 folgt am 12. Dezember, Teil 3 am 13. Dezember.

Bei ERF Pop wird jeden Tag ein „Spruch des Tages“ folgen, der auf den ERF Pop Facebook-Adventskalender hinweist. Der virtuelle Türöffner auf Facebook gibt 24 Impulse in Wort und Bild zum Sinn von Weihnachten. Auch hierbei ist das Buch von Vera Klaunzer Grundlage.

Im Fernsehprogramm von ERF Medien werden ab dem 1. Advent Feiertagsgottesdienste ausgestrahlt. Zu sehen sind die Gottesdienste am Sonntag, 30. November, um 11.30 Uhr und Sonntag, 7. Dezember, um 11 Uhr. Diese beiden Ausstrahlungen wurden vorab im Fernsehstudio von ERF Medien in Wetzlar aufgezeichnet. Am 3. Advent (14. Dezember), um 11.30 Uhr gibt es einen Gottesdienst aus der evangelisch-lutherischen Kirche „Zum guten Hirten“ in Elmshorn. Am 4. Advent, Sonntag, 21. Dezember, um 11 Uhr wird ein Gottesdienst mit Mitarbeitern des ERF in Wetzlar ausgestrahlt. Die Fernsehsendungen sind zu sehen bei Bibel TV sowie im Internet unter www.erf.de. Die ERF Gottesdienste werden auch auf ERF Plus (sonntags 10 und 14 Uhr) ausgestrahlt.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.