Archiv vom Juni, 2015

 

Erstellt am 30. Juni 2015 von

835038b

 

Simone & Bernhard Guido mit Kathrin Schadt

Tim lebt!

Wie uns ein Junge, den es nicht geben sollte, die Augen geöffnet hat

Gebunden mit Schutzumschlag, 16 S. Bildteil, 272 Seiten

adeo, Aßlar 2015

Im Verlagstext zu diesem Buch heißt es:

„Als wir damals an seinem Bettchen standen und er uns mit seinen blauen Augen anschaute, stand unsere Entscheidung eigentlich gleich fest: Wir nehmen ihn auf. Und wir haben es nie bereut. Er hat unser Leben reich gemacht, trotz aller Probleme.

Tim war nicht gewollt, seine Mutter hat ihn in der 25. Schwangerschaftswoche abtreiben lassen, weil er das Down-Syndrom hat. Aber er wollte nicht sterben. Stundenlang lag er unversorgt im Kreißsaal und wurde schließlich nach einem Schichtwechsel gerettet. Sein Gehirn hat dabei schweren Schaden genommen, außerdem ist er Autist. Als ,Oldenburger Baby‘ hat er Medizingeschichte geschrieben und wurde zum Symbol einer Debatte um späte Schwangerschaftsabbrüche und ihre rechtlichen und ethischen Konsequenzen.“

Simone und Bernhard Guido

 

Ein Buch, das nicht verurteilt, aber Menschen wachrüttelt in einer Zeit, in der der medizinische „Fortschritt“ immer mehr und immer früher einschreitet – ins Wunder Leben.

Eine Familie, ein Ehepaar, das sich einlässt auf ein anderes Leben. Das dafür unheimlich viel Kraft aufwendet, und sich doch reich beschenkt fühlt. Das anders lebt, tiefer atmet, einer inneren Berufung folgt …

Und ein junger Mann, der kämpft. Von der ersten Minute an. Für das Leben – für sein Leben. Und nebenbei für einen anderen Blick der Gesellschaft auf „lebenswertes Leben“.

Danke, Familie Guido, danke, Tim! Danke, Gott, für diese Familie – und jedes Leben!

Carolin Neufeld

Erstellt am 29. Juni 2015 von

Was hat der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow mit der Täuferbewegung zu tun?

Gut, die Täuferbewegung zählt zum „Linken Flügel der Reformation“.  Aber sonst …? Ich kenne Herrn Ramelow nicht. Aber die Täufer sind mir relativ vertraut: Eine Bewegung, die in der Zeit der Reformation entstand, die Bibel mutig neu ernst nehmen wollte und das Establishment in Kirche und Gesellschaft folgenschwer in Frage stellte. „Was würde Jesus tun?“ scheint so eine Art Leitfrage gewesen zu sein.

Wolfgang Krauß, mit dem wir auch als Verlag sehr verbunden sind – unter anderem übersetzte er zwei Bücher von John Howard Yoder -, wies uns kürzlich auf eine Ausstellungseröffnung in Thüringen hin.

Wer sich mit der Reformations- oder Luther-Dekade beschäftigt, kann schon mal ins Staunen kommen: Gab es denn neben Martin Luther (nichts gegen diesen Mann …) nicht auch noch andere Männer und Frauen; gab es hier und da nicht noch weitere Aufbrüche mit ehrenwertem Anliegen?

Margot Käßmann, die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum, hat selbst engagiert dafür plädiert, zum Beispiel auch die starken Frauen der Reformation zu würdigen. (Im Neufeld Verlag erschien letztes Jahr die Biografie von Argula von Grumbach …) Auf der offiziellen Website habe ich auf Anhieb leider nichts zu diesen Frauen gefunden.

Auch Wolfgang Krauß engagiert sich in Augsburg, aber auch mit einem Horizont, der weit darüber hinaus geht, für eine lebendige Erinnerungskultur – die mehr als nur die ganz prominenten Vertreter der Reformation beinhaltet.

Der Freistaat Thüringen und die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) laden nun also zur Eröffnung einer Ausstellung ein, die an die Hinrichtung von sechs Täuferinnen und Täufern am 15. September 1530 beim damaligen Kloster Reinhardsbrunn erinnern soll.

Die Ausstellung trägt den Titel „Gefangen, gelitten, gestorben – Die Täufer in den Widersprüchen der Zeit“. Und zur Eröffnung am Dienstag 7. Juli 2015 (15 Uhr, Thüringer Infozentrum Spiritueller Tourismus Reinhardsbrunn, 99894 Friedrichroda) wird eben auch der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow erwartet.

Wolfgang Krauß schreibt:

Schon zu Beginn des Themenjahres „Reformation und Toleranz“ gab es im Januar 2013 in Waltershausen einen Gedenkgottesdienst und die Enthüllung einer Erinnerungsstele in Reinhardsbrunn. Vor der Kirche St. Blasii in Zella-Mehlis wurde im September 2013 ein Gedenkstein errichtet. Beide Denkmäler werden durch weitere Stationen eines „Pilgerweges der Toleranz“ verbunden.

Die Ausstellung will über die Täuferbewegung in Thüringen informieren, den historischen Kontext erhellen, die theologische und ethische Wirkungsgeschichte erkunden und die Thematik Gewalt und Gewaltlosigkeit bis in die heutige Zeit verfolgen. Zudem gibt sie der Reinhardsbrunner Station des Lutherweges ihr inhaltliches Profil.

 

Wer am nächsten Dienstag also in Reinhardsbrunn dabei ist, kann die Frage vielleicht eher beantworten – was der thüringische Ministerpräsident mit der Täuferbewegung zu tun hat …

Erstellt am 26. Juni 2015 von

Vom 1. bis 5. Juli 2015 wird London von der „friedlichsten Armee der Welt“ besetzt – der Heilsarmee. Rund 16 000 „Heilssoldaten“ aus  126 Ländern werden sich in der O2-Arena im Osten Londons (also da, wo alles begann!) versammeln, um das 150-jährige Bestehen der Heilsarmee zu feiern. „Die Straßen Londons werden dann eine erstaunliche Vielfalt an Nationalitäten, Sprachen, Kulturen und Heilsarmeeuniformen erleben“, so die Heilsarmee.

poster-150jahre-heilsarmee-92178fe5

 

Inspiriert von einem Lied aus der Feder des Heilsarmee-Gründers William Booth, lautet das zentrale Motto des Kongresses Boundless – The Whole World Redeeming (Grenzenlos – Die ganze Welt erlösen). Neben den Hauptveranstaltungen in der Arena gibt es Musicals, Konzerte, ein Filmfestival, Gebetstreffen, Seminare, Verkaufsstände sowie Ausstellungen.

Passend zum Jubiläum erscheint im Herbst bei uns die Neuauflage des Buches William Booth – Der General Gottes und seine Heilsarmee. Die Lebensberufung dieses außergewöhnlichen Mannes, der schreienden Not dieser Welt ganzheitlich zu begegnen, fordert uns auch heute noch heraus. Und was 1865 in den Slums Ost-Londons begann, wurde zu einer Bewegung, die heute in 126 Ländern der Welt aktiv ist und über 1,7 Millionen Mitglieder zählt.

 

neufeld-verlag_william booth_collier_cover_rgb

 

1959 schlug der Schriftsteller und Journalist Richard Collier dem damaligen General der Heilsarmee vor, deren Geschichte von einem Außenstehenden erzählen zu lassen. Er arbeitete fünf Jahre an diesem Buch, und es wurde weltweit zum Bestseller. In Deutschland erschien das Buch 1965 im Rascher Verlag, im selben Jahr brachte Reader’s Digest einen Sonderdruck. Zwischen 1981 und 1997 erschien Colliers Buch dann in weiteren vier Auflagen im Verlag Johannis.

Wie kommen wir dazu, ein Buch neu aufzulegen, das bereits vor 50 Jahren erstmals auf Deutsch erschien?! Ganz einfach: Weil diese Geschichte es wert ist, auch heute gelesen zu werden.

Ein Freund schrieb neulich:

Klasse, dass ihr die Biografie von William Booth von Collier bringt. 1980 habe ich sie mit sehr viel Gewinn gelesen. Uns begleitet sie bis heute! Und nun bei Neufeld, und in der Aufmachung. Super.

150 Jahre Heilsarmee und die Neuauflage dieser inspirierenden Biografie sind es also wert, einmal genauer hinzuschauen. Und wer mehr über die Heilsarmee erfahren möchte, dem können wir ebenfalls Lektüre aus dem Neufeld Verlag anbieten – hier gibt es alle Titel in der Übersicht.

Erstellt am 22. Juni 2015 von

Warum ich mich neulich ins Fernsehstudio gesetzt habe? Weil ich dafür brenne, dass die Welt erfährt: Menschen mit Behinderung haben uns etwas zu sagen und zu geben! Und natürlich, weil ich den Sender ERF Medien gerne unterstütze …

Gestern Abend wurde eine aktuelle Folge der Sendung Gott sei Dank! auf BibelTV ausgestrahlt, in der Mediathek kann man sie auch jetzt noch sehen, demnächst vermutlich auch auf dem YouTube-Kanal.

Los ging’s mit dem wunderbaren Kalender A little extra von Conny Wenk – (die 2016er Ausgabe erscheint Mitte Juli!), und so kamen wir ins Gespräch über das Leben mit außergewöhnlichen Menschen.

 

gottseidank

 

Ich finde, weil wir bei Gott willkommen sind, so wie wir sind, ist es viel leichter, auch andere Menschen willkommen zu heißen.

Die Freunde von ERF Medien sagen über sich selbst:

Im Team haben wir uns vorgenommen, christliche Inhalte offensiv in unsere Gesellschaft hineinzutragen. Das geschieht durch spannendste Begegnung zwischen Gott und Menschen. Im Alltag. In Krisen. Ganz real. Dabei nutzen wir verschiedene Medien wie das Fernsehen, Facebook und YouTube. Unser Ziel: Wir wollen Menschen in eine persönliche und dynamische Beziehung zu Jesus führen.

Erstellt am 18. Juni 2015 von

Wir hatten den Termin schon länger auf dem Schirm, aber erst vor wenigen Tagen erreichten uns konkrete Informationen zur geplanten Fachtagung Down-Syndrom, die vom 9. bis 11. Oktober 2015 an der Universität Augsburg stattfindet.

Neben vielen Fachvorträgen und Seminaren gibt es auch ein Kulturprogramm sowie einen „informellen Abend“. Kinder werden betreut und auch für junge Leute mit Down-Syndrom (ab ca. 16 Jahre) wird ein Programm in leichter Sprache angeboten, sofern sie nicht an anderen Workshops etc. teilnehmen möchten.

Man darf also schon jetzt gespannt sein auf die Beiträge der Mitwirkenden wie z. B. Neele Bucholz, Dr. med. Gabriele Brandstetter, Rolf Flathmann, Cora Halder, Gabriele Iven, Christine Schniersmeier, Prof. Dr. Sabine Stengel-Rutkowski, Bernadette Wieser, Prof. Dr. Etta Wilken, Prof. Dr. paed. Hans Wocken, Martina Zilske oder Prof. Dr. André Frank Zimpel.

Veranstaltet wird die Tagung vom Down-Syndrom-Netzwerk Deutschland e. V., und auf deren Website gibt es jetzt auch weitere Infos und ein Anmeldeformular.

Eine schnelle Anmeldung empfiehlt sich, denn ab 15. Juli werden die Preise leicht angehoben. Und auch die Plätze für die Kinderbetreuung scheinen begrenzt zu sein …

Als Verlag wollen wir auf jeden Fall mit unserem Infostand dabei sein. Sehen wir uns in Augsburg?

 

Erstellt am 12. Juni 2015 von

Wer wäre nicht gerne ein König, eine Königin der Lebensfreude? Wir Deutschen sind, zugegeben, in der Welt nicht gerade für unsere Leichtigkeit, Gelassenheit und Genussfähigkeit bekannt. Und das, obwohl es uns – materiell gesehen – so gut geht wie kaum jemandem auf diesem Planeten.

Glücklich ist also nicht automatisch der, der viel hat. Oder viel kann. Sondern …?

Roland Walter zum Beispiel bezeichnet sich selbst als einen „König der Lebensfreude“. Roland ist von Geburt an spastisch gelähmt, ist im Rollstuhl unterwegs und beschäftigt mehrere Assistenten, damit er selbständig leben kann. In seinem Buch König Roland – Im Rollstuhl durchs Universum erzählt er seine Lebensgeschichte; er inszeniert, er choreographiert und ist überhaupt ein Energiebündel mit vielen kreativen Ideen.

http://www.neufeld-verlag.de/de/koenig-roland.html

Wer das Buch noch nicht gelesen hat, kann es sich vorlesen lassen: Der christliche Sender ERF Medien aus Wetzlar strahlt von kommendem Montag bis Mittwoch (jeweils 15.00 Uhr, Wiederholung 19.30 Uhr) in seiner Sendereihe Lesezeichen im Radio ERFPlus Auszüge aus Roland Walters Buch aus.

Und wer weiß, vielleicht sind das ja gute Impulse auf unserem eigenen Weg, mehr Lebensfreude zu erleben?

Erstellt am 11. Juni 2015 von

Morgen feiert David Rockefeller seinen 100. Geburtstag. Sein Leben begann mitten in Manhattan, wo sich heute das Museum of Modern Art (MoMa) befindet. 1926 war einer seiner Hauslehrer der Franzose André Trocmé.

Rockefellers Vater John D. Rockefeller junior war ein Förderer des Union Theological Seminary und des International House, wo Trocmé (1901-1971) studierte – und seine Frau Magda kennenlernte. Und so hatte der Milliardär eines Tages den Studenten am Telefon:

»Ich bin Mister John D. Rockefeller junior, 54. Straße«, sagte eine Männerstimme, »und ich brauche für meine Söhne einen Französisch-Tutor. Wenn die Sache Sie interessiert, dann vereinbaren Sie doch einen Termin mit Mrs. Rockefeller.«

Trocmé nahm an und wurde Lehrer in der damals reichsten Familie der Welt.

»Junger Mann, ich werde etwas für Sie tun!«, sagte eines Tages der alte Rockefeller, als André das zweifelhafte Vergnügen hatte, Gast in seiner schlossartigen Residenz zu sein. »Ich schenke Ihnen ein Zehn-Cent-Stück. Versprechen Sie mir, dieses Geld zu investieren, sobald Sie wieder in Ihrer Heimat sind! So habe ich auch angefangen, und so bin ich reich geworden.«
André versprach es brav und steckte das Geldstück in die Hosentasche.
Danach bekam er ein Zehn-Cent-Stück für seinen Vater. Auch das steckte er ein.
»Haben Sie Geschwister?«, fragte der 87-Jährige.
»Ja, sieben«, antwortete André.
»Das ist zu viel. Sie treiben mich in den Ruin!« Und tatsächlich blieb es bei den zwanzig Cent.
»Mehr Benzin und höhere Preise, das ist es, was wir brauchen«, waren die Abschiedsworte, die Rockefeller senior seinem Gast mit auf den Weg gab.

Ob David Rockefeller mitbekommen hat, welchen Weg sein Französisch-Lehrer dann ging? Dass er während der Nazi-Herrschaft mit seiner Frau Magda und anderen im kleinen französischen Örtchen Le Chambon entscheidend dazu beitrug, Tausende zu retten?

Gäbe es sie auf Englisch, wir würden ihm ein Exemplar der Biografie dieses außergewöhnlichen Paares überreichen (daraus stammen die hier verwendeten Zitate), die Hanna Schott für den Neufeld Verlag geschrieben hat …

 

 

 

Erstellt am 9. Juni 2015 von

Am 20. Juni findet erstmals ein Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung statt.

Im August 2014 hat die Bundesregierung – am Ende einer offenbar emotionalen Debatte – beschlossen, jährlich am Weltflüchtlingstag der Opfer von Flucht und Vertreibung zu gedenken. Während uns täglich dramatische Meldungen von Flüchtlingen erreichen, soll ab diesem Jahr immer am 20. Juni in besonderer Weise an die deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen in der Folge des Zweiten Weltkrieges erinnert werden.

„Flucht und Vertreibung bedeuten für die Betroffenen großes Leid“, so die Bundesregierung. „Flüchtlinge werden ermordet, vergewaltigt und seelisch verletzt, gewachsene Kulturräume zerstört. Allein 2013 waren nach Angaben der Vereinten Nationen weltweit 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht; viele als Flüchtlinge im Ausland, der größere Teil als Vertriebene im eigenen Land.“

Am Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung soll nun der weltweiten Opfer von Flucht und Vertreibung und insbesondere der deutschen Vertriebenen gedacht werden. Hierdurch will die Bundesregierung deutlich machen, „dass der Wille und die Kraft zu Versöhnung und Neuanfang, der gemeinsame Aufbau und Zusammenhalt in der Gesellschaft das Fundament bilden, auf dem Deutschland heute Menschen aus 190 Nationen eine Heimat bietet“.

 

Die Autorin Sabine Dittrich aus Hof beschäftigt sich in ihrem Roman Erben des Schweigens intensiv mit genau diesem Thema. Auf unterhaltsame Weise und in eine zarte Romanze eingebettet, liefern sie eine ungewöhnliche Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte: deutsch-jüdische und deutsch-tschechische Vergangenheiten, Krieg und Vertreibung. Im Anhang ihres Romans schreibt sie:

 

„Menschen in Gute und Böse, in richtig und falsch Handelnde einzuteilen, ist weitgehend unmöglich. Verfolgte wurden später zu Verfolgern. Manche schafften es, sich zu jeder Zeit auf ,die richtige‘ Seite zu stellen, andere waren immer zur falschen Zeit am falschen Ort und damit die großen Verlierer.

Viele Kinder und Enkel der Kriegsgeneration, die Erben des Schweigens, beginnen, das Schweigen ihrer Vorfahren zu hinterfragen. Machen sich auf die Suche nach Wahrheit, erkennen Unrecht an und wollen versöhnen.

Es steckt die Ahnung dahinter, dass ein vereintes Europa auf unsicheren Beinen steht, solange das Gift historischer Verletzun­gen weiter wirken kann. Unwissen und Schweigen schafft neuen Ressentiments Nährboden.“

 

Erben des Schweigens

 

Die Frankenpost bescheinigt Sabine Dittrich:

 

„Die Autorin legt ein Werk vor, das deutsche, tschechische und jüdische Geschichte aus dem vorigen Jahrhundert so zusammenbringt, dass bedeutende historische Zusammenhänge am Schicksal zweier Familien deutlich werden.“

 

Erben des Schweigens ist somit eine aktuelle Geschichte, die die Frage aufwirft, wie Beziehungen gelingen können und wie die Verstrickung in Schuld überwunden werden kann. Nicht nur am 20. Juni …

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.