Archiv vom August, 2015

 

Erstellt am 12. August 2015 von

Neulich habe ich ein schönes Wort gelernt: „Inkompetenzkompensationskompetenz.“ Da ist also jemand inkompetent. Mit anderen Worten: Er kann etwas nicht. Und nun gibt es drei Möglichkeiten, damit umzugehen:

 

  • Erstens: Er resigniert. Er zuckt mit den Schultern und lässt es sein: „Ich kann’s nicht.“ Punkt, fertig, Feierabend. Immerhin ein ehrliches Eingeständnis. In diesem Fall müsste man dann wohl vielleicht von „Inkompetenzsresignationskompetenz“ sprechen.

 

  • Oder, zweitens: Man tut einfach so, als ob. Als könne man das, was man aber eben nicht kann. „Ich habe zwar keine Ahnung, aber wer weiß: Vielleicht merkt es ja keiner?“ Das wäre dann, gelinde gesagt, Betrug. Auch eine Art, sein Leben zu meistern. Vielleicht wäre in diesem Falle „Inkompetenzvertuschungsungskompetenz“ die richtige Bezeichnung.

 

  • Und dann gibt es noch drittens: Jemand kann etwas nicht. Er weiß das. Er gibt es zu. Und er holt sich Hilfe.

 

Das war etwa bei Mose so. Gott wollte ihn zum Befreier der in Ägypten versklavten Israeliten machen. Doch Mose kannte sich selbst. Seine Stärken und seine Schwächen. Er war ein Anführer, ein mutiger Mann. Doch die Gabe der Rede fehlte ihm. Vor Menschen sprechen, das war nicht sein Ding. Das sagte er Gott frei raus – und er bekam einen Partner an die Seite gestellt: Aaron, der zum Sprachrohr des Mose wurde. Mit Aaron an seiner Seite führte Mose sein Volk in die Freiheit. Mit Aaron verkündete er ihnen die Zehn Gebote. Mit Aaron schlichtete er Streit und weckte immer wieder neue Hoffnung.

Das ist nun wirklich „Inkompetenzkompensationskompetenz“. Sie gibt nicht auf. Sie tut nicht so, als ob. Sie stellt sich der Realität. Das braucht etwas Mut – macht das Leben langfristig aber leichter und effektiver.

Uwe Heimowski

Erstellt am 11. August 2015 von

DS-MD

 

Am Samstag, 12. September 2015, findet in Magdeburg wieder das Sportfest „Down-Sport-in-Magdeburg“ statt.

Um 10.00 Uhr steigt dann in der Hermann-Gieseler-Halle (Klaus-Miesner-Platz 3, 39108 Magdeburg) wieder mal ein großes Happening, bei dem nicht in erster Linie der sportliche Ehrgeiz oder Wettkampf im Vordergrund stehen, sondern eher ein ausgelassenes Fest des Lebens. Und das ist inspirierend!

Neben verschiedenen Sportarten können Kinder und Jugendliche mit Down-Syndrom sich auch an der Modenschau, dem Trommelworkshop („Drums-Alive“) sowie dem Bewegungs- und Tanzworkshop beteiligen.

Damit der Stadtsportbund Magdeburg e. V., der dieses Fest organisiert, die benötigten T-Shirts in den passenden Stückzahlen und Größen bereit halten kann, ist eine Anmeldung bis kommenden Freitag, 14. August 2015, hilfreich. Auch wer gerne einen bestimmten Workshop belegen möchte, sollte sich aufgrund der begrenzten Anzahl von Plätzen so bald wie möglich anmelden.

Hier kann man sich Impressionen aus den vergangenen Jahren anschauen und auch gleich anmelden, E-Mail down-sport-in-magdeburg@ssb-magdeburg.de, Tel. 03 91/60 73 76 20, Fax 03 91/60 73 76 22.

Leider kann ich nicht selbst dabei sein …

Erstellt am 4. August 2015 von

Es ist die packende Lebensgeschichte eines Menschen, der auf der Suche war – nach Antworten auf Fragen, die uns alle betreffen: Im Frühjahr erschien im Neufeld Verlag das Buch Meine Flucht nach Hause von Josef Ben-Eliezer (1929-2013).

Als Jude in Frankfurt am Main geboren, flieht Josef Nacht mit seiner Familie vor dem Holocaust nach Polen und landet schließlich im sibirischen Arbeitslager. Hunger und Not sind tägliche Begleiter. Gemeinsam mit seiner Schwester gelingt dem 13-Jährigen die Reise nach Teheran. Von dort aus gelangen sie 1943 nach Palästina. Josef nennt sich nun Ben-Eliezer und kämpft als Soldat für die Unabhängigkeit Israels …

 

neufeld-verlag_meine-flucht-nach-hause_ben-eliezer_cover_rgb

 

 

AUFATMEN-Redaktionsleiter Ulrich Eggers meint:

„Josef Ben-Eliezers extrem weit gespannte Lebensreise vereint wie unter einem Brennglas vieles, was das letzte Jahrhundert so extrem machte. Ein beeindruckendes Zeugnis über einen Weg zu Gott. Mit Antworten, die auch in die aktuelle weltpolitische Situation sprechen.“

 

Hier gibt es weitere Stimmen zum Buch.

Im Mai wurde im Radioprogramm von ERF Medien in vier Folgen aus dem Buch Meine Flucht nach Hause von Josef Ben-Eliezer vorgelesen. Im August ist dieser spannende Lebensrückblick nun das „Buch der Woche“ bei ERF Medien Südtirol.

Los geht’s am 10./11./12. August (1. Teil), am 17./18./19. August (2. Teil), am 24./25./26. August (3. Teil) und am 31. August, 1./2. September (4. und letzter Teil).

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.