Archiv vom Oktober, 2016

 

Erstellt am 31. Oktober 2016 von

Am 10. Dezember 2017 jährt sich der Todestag des Dichters Jochen Klepper zum 75. mal.

Markus Baum, im Hauptberuf Redakteur bei ERF Medien, „nebenbei“ Autor z. B. der wunderbaren Biografie Jochen Kleppers, aber auch Organist, bietet interessierten Gemeinden, Bildungswerken, Institutionen etc. in der Zeit vom 4. bis 19. November 2017 verschiedene Veranstaltungsangebote an. (Nach Absprache sind auch andere Zeiten möglich.)

 

Jochen Klepper

 

 

1. Biografischer Vortrag mit Mitmachkomponente: Von Jochen Klepper hören – mit Jochen Klepper singen

Die meisten Liedtexte aus Jochen Kleppers Feder sind inspiriert von Versen aus der Hebräischen Bibel und setzen Abschnitte daraus z. T. wortgetreu in gebundene Sprache um. Eine biografische und hymnologische Entdeckungsreise.

Beamer und Klavier oder E-Piano erforderlich; Zeitrahmen: 1 ½  h + Aussprache

 

2. Biografischer Vortrag: Kein Held – aber ein Gerechter?

Neue Zugänge zu einem nicht einfachen, vielschichtigen Menschen, der bei aller Begrenztheit ein eindrückliches und starkes Lebens- und Glaubenszeugnis abgibt und mit seinen Liedtexten und Gedichten bis heute Menschen aufrichtet und tröstet.

Beamer erforderlich, Zeitrahmen: 1 h + Aussprache

 

3. Angebot für Frauen und für Paare: Die Liebe war stärker – Jochen Klepper und Hanni Stein

Mit besonderer Betonung auf der Frau an Jochen Kleppers Seite, ihrer Entwicklung, ihrem Glaubensweg und ihrem Beitrag zu Jochen Kleppers literarischem Werk.

Beamer erforderlich, Zeitrahmen: 1 h + Aussprache

 

4. Für Literaturinteressierte, zeitgeschichtlich und politisch Interessierte: Könige und Tyrannen

Jochen Klepper als Journalist, Dichter und Erzähler mit besonderer Betonung auf Jochen Kleppers Roman Der Vater, seiner Haltung zum totalitären Staat und der Frage: Wie aufrecht, wie gebeugt war Jochen Kleppers Gang in diesem Staat?

Beamer erforderlich, Zeitrahmen: 1 h + Aussprache

 

5. Für junge Leute, Konfirmanden- und Jugendgruppen: Jung und bedroht: Jochen Klepper und Renate Stein

Hier steht neben Jochen Klepper und seinem ja auch nicht einfach Werdegang (Missbrauchserfahrung, wirtschaftlicher Existenzkampf, Verfehmung) seine Stieftochter Renate Stein im Mittelpunkt. Sie hat ein ebenso aufrüttelndes Schicksal erlebt wie Anne Frank oder Etti Hillesum, aber eben inmitten Berlins, in der Umgebung der Kulturgrößen und Paladine des Dritten Reiches. Renate Stein war 21, als sie starb. Man kann an ihrem kurzen Leben viel deutlich machen, bei allen Fragen, die offen bleiben müssen.

Beamer erforderlich; Zeitrahmen: 1 h, je nach Absprache geht es auch gestrafft in 45′, Zeit für Rückfragen und ggf. Gespräch sollte aber sein

 

Als Verlag stellen wir gerne den Kontakt zu Markus Baum her.

Erstellt am 13. Oktober 2016 von

Bis Weihnachten dauert es zwar noch eine ganze Weile, doch seit Anfang Oktober läuft bereits die Saison von „Weihnachten im Schuhkarton“. Bereits zum 21. Mal werden hunderttausende bunt verpackte und mit Geschenken gefüllte Schuhkartons dadurch zu notleidenden Kindern in Osteuropa gebracht. Spielzeug, Kleidung, Süßigkeiten und auch Selbstgemachtes sollen den Kindern, die oftmals noch nie im Leben ein Geschenk bekommen haben, Liebe greifbar machen.

 

bild_10_low

 

Mit LKW, Zügen und sogar auf Kamelen und Eseln legen die Kartons etliche Kilometer zurück, bis sie die Empfängerkinder erreichen. Der Moment der Freude, wenn ein Kind sein Päckchen öffnet, ist jedoch nicht alles – die eigentliche Reise beginnt erst genau hier. Das erlebte auch die mittlerweile 17-jährige Viorika in der Republik Moldau:

„Das Leben Zuhause war hart. Uns fehlten viele lebensnotwendige Dinge. Ich fühlte mich nutzlos. Ich hatte das Gefühl, niemand auf der Welt braucht mich. Eines Tages wurde ich von einer Kirche zu einer Weihnachtsfeier eingeladen. Sie war voll mit Kindern. Wir spielten Spiele und es gab ein besonderes Programm. Im Anschluss daran gab man uns Schuhkarton-Geschenke. Es war mein allererstes Geschenk, das ich bekam und ich war so aufgeregt zu sehen, was sich darin befand. Ich war wirklich glücklich. Diese Päckchen helfen den Kindern hier. Sie können ihr Leben verändern, sowie auch meines verändert wurde.“

 

Ein liebevoll gepackter Schuhkarton schenkt den Kindern in ihrer Situation Hoffnung und drückt Zuneigung aus. Aus einem ersten Kontakt entwickeln sich häufig individuelle Beziehungen, die den Familien Halt und Kraft geben.

 

GdH_Logo_Claim01

 

Auch in diesem Jahr ruft Geschenke der Hoffnung e.V. als Träger der Organisation wieder Menschen im deutschsprachigen Raum dazu auf, sich bei der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not durch Päckchenpacken, Geldspenden und ehrenamtliche Mitarbeit zu beteiligen. Die Päckchenspenden können bis zum 15. November bei zahlreichen Sammelstellen abgegeben werden.

Eine tolle Idee, wie ich finde! Viel Freude also beim Mitpacken …

Erstellt am 11. Oktober 2016 von

Auf der Frankfurter Buchmesse bin ich persönlich (am 19./20. Oktober), wenn auch nicht als Aussteller. Aber vielleicht sehen wir uns ja in Halle 3.1?

 

468x60_de

Am 26./27. Oktober findet in Nürnberg die ConSozial statt, eine „Messe für den Sozialmarkt“. Wenn Sie dort sind – besuchen Sie uns gerne an unserem Stand Nr. 414 in Halle 4A. Dort sind wir erstmals gemeinsam mit dem Stachelbart-Verlag sowie dem Deutschen Down-Syndrom-InfoCenter. Wir sind gespannt!

 

 

 

neufeld_regensbuch_low

 

In Regensburg gibt es am 5/6. November erstmals die RegensBUCH16, eine Art regionale Buchmesse. Wir sind als Verlag mit einem Stand dort dabei und tragen mit zwei Veranstaltungen zum Programm bei (Samstag, 17.00 Uhr: Die Geschichte von Prinz Seltsam im Münchener Hof; Sonntag, 11.45 Uhr Angekommen! Vier Kinder erzählen von ihrem ersten Jahr in Deutschland im Workshop-Raum).

Alles findet im DEGGINGER statt, dem Zentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft in Regensburgs Wahlenstraße Nr. 17 (dort, wo es einmal die Buchhandlung Hugendubel gab).

 

 

neufeld-verlag_veranstaltung-mit-dn_poster_low

 

Am Samstag, 12. November darf ich in Karlsruhe wieder mal das tun, was ich besonders gerne mache: von Büchern und ihren Geschichten schwärmen! Die Mennonitengemeinde Karlsruhe-Thomashof hat mich eingeladen; um 18.00 Uhr geht’s los.

 

Sehen wir uns? Würde mich freuen!

Erstellt am 5. Oktober 2016 von

Auch Hanna Schott ist im Herbst zu diversen Veranstaltungen unterwegs, mit der packenden Biografie Von Liebe und Widerstand – Magda & André Trocmé: Der Mut dieses Paares rettete Tausende:

neufeld-verlag_von-liebe-und-widerstand_schott_cover_rgb

20.10.2016: Lesung in der Alpha-Buchhandlung, Schloßstr. 10a, Bruchsal

27.10.2016: Frühstückstreffen für Frauen, 9 Uhr bis 11.30 Uhr, Ev. Christuskirche Homberg

5./6.11.2016: Zeit zum Mutschöpfen – ein Seminar der Reihe horizont 50+, Tagungszentrum Bienenberg, 4410 Liestal/Schweiz

 

… oder mit ihrem neuen Kinderbuch Angekommen! Vier Kinder erzählen von ihrem ersten Jahr in Deutschland:

neufeld-verlag_angekommen_schott_cover_rgb

3.11.2016 Kinder- und Jugendbuchwoche Lingen, Lesungen in Schulen und in der Buchhandlung Holzberg

23.11.2016 Stadtbücherei Sandhausen (bei Heidelberg)

Erstellt am 5. Oktober 2016 von

Sabine Dittrich, Roman-Autorin und auch live eine begnadete Erzählerin, ist unterwegs, zum Beispiel mit dem Thomas-Müntzer-Roman Im Schatten der Verschwörung:

 

neufeld-verlag_im-schatten-der-verschwörung_dittrich_cover_rgb

 

22.10.2016: Hof/Mühlhausen, Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Hof/Naila – Busausflug mit Lesung an die Schauplätze des Romans in Mühlhausen/Thüringen

3. bis 6.11.2016: Tutzing, Kloster der Missionsbenediktinerinnen Gästehaus Maria Hilf – Psalm-SchreibZeit, kreativ-besinnliche Tage am Starnberger See, Programm unter info@sabinedittrich.de anfordern

17.11.2016: Marktredwitz, 14.45 Uhr – Egerland Kulturhaus, Ackermann-Gemeinde + KEB Wunsiedel, Lesung im Rahmen des literarischen Cafes

Erstellt am 4. Oktober 2016 von

Prof. Dr. Holm Schneider erzählt in seinem Buch Gewagte Beziehungen von Menschen mit Handicap, die ihren Wunsch nach der eigenen Familie trotzdem verwirklicht haben. Hier kann man ihn in den nächsten Wochen live mit diesem Buch erleben:

 

neufeld-verlag_gewagte-beziehungen_schneider_cover_rgb

 

16. Oktober 2016, 10 Uhr bei der Kolpingsfamilie Erlangen-Büchenbach (Gemeindezentrum St. Xystus, Kolpingweg 16, 91056 Erlangen)

24. Oktober 2016, 16 Uhr zur Eröffnung der bundesweiten Fachtagung des Berufsverbandes Heilerziehungspflege in Ulm (Orange Hotel, Dieselstr. 4, 89231 Neu-Ulm)

7. Dezember 2016, 19.45 Uhr in Kirchröttenbach (zusammen mit Ehepaar Lade, deren Geschichte auch im Buch vorgestellt wird)

 

Herzliche Empfehlung, Holm Schneider dort zu erleben!

Erstellt am 4. Oktober 2016 von

Ute Paul, Autorin des Buches Die Rückkehr der Zikade – Vom Leben am anderen Ende der Welt, in dem sie packend kein bisschen erfunden von ihrem langjährigen Missionsaufenthalt im Norden von Argentinien erzählt, ist unterwegs:

 

neufeld-verlag_die-rueckkehr-der-zikade_paul_cover_rgb

 

8.10.2016 Frühstückstreffen für Frauen (Wallstr. 2 , 64579 Gernsheim), 9.00-11.30 Uhr  (Einlass ab 8 Uhr), Thema: „Echt erlebt – Geschichten aus dem Leben vom anderen Ende der Welt“

3. bis 6.11.2016 Gemeindeabende in der ev. Kirche Wehrheim: „Leben ist Begegnung“ (Ev. Gemeindehaus, Oranienstraße 8a, 61273 Wehrheim)

18.- 20.11.2016 OJC-Seminar: „Die Fremden verstehen“ in Reichelsheim

8.1.2017 Vortrag auf der JUMIKO, Stuttgart: „Meine Nachbarin ist eine Fremde“

11.3.2017, 9 Uhr im Gemeindehaus der FeG Wilnsdorf: „Leben ist Begegnung“ (Burgstr. 23, 57234 Wilnsdorf)

5.und 6.5.2017 Vorträge bei „EVA-eve“ in Marienberg/Erzgebirge

 

Herzliche Empfehlung, Ute Paul dort zu begegnen!

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.