Bücher und Autoren im ERF und bei Bibel TV

Erstellt am 4. April 2013 von

Immer wieder sind Neufeld-Autoren zu Gast bei ERF Medien, werden Neufeld-Bücher in Rundfunk- und Fernsehbeiträgen vorgestellt.

In der nächsten Ausgabe der Sendung „Lesbar“ auf ERF eins (Erstausstrahlung am Samstag, 6. April,  21.15 Uhr, ab dann auch in der Mediathek) ist etwa Markus Baum zu Gast bei Ute Heuser-Ludwig und stellt u. a. die Biografie Eberhard Arnolds vor. Die Sendung steht unter dem Gesamtmotto „Im Gegenwind“.

Hanna Schott war bei Radio-Redakteurin Angelika Fries („Calando“) und erzählte gewohnt lebendig von der beeindruckenden Geschichte des afrikanischen Mediziners Matomora Matomora.

Und Rosemarie Dingeldey war zu Gast in einer Talksendung „Hautnah – Gott mitten im Leben“ – Psychische Krankheiten annehmen und verstehen lernen“ von Neues Leben Medien, die auf Bibel TV und im ERF ausgestrahlt wird.

In der Regel werden diese Sendungen mehrfach gesendet und sind darüber hinaus auch über die Mediathek online zu hören bzw. zu sehen. Eine tolle Möglichkeit, die Menschen hinter den Büchern und ihre Geschichte ein wenig kennenzulernen!


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.