Der Neufeld Verlag auch 2010 on tour

Erstellt am 19. November 2009 von

Anfang Januar 2010 ist der Neufeld Verlag wieder „live“ unterwegs – wir sind mit einem Infostand beim Christlichen Gesundheitskongress vom 21. bis 23. Januar 2010 in Kassel vertreten. Der Kongress bietet auch die Gelegenheit, unsere Autoren Dr. Heinrich Christian Rust oder Dr. Wolfgang J. Bittner zu erleben.

Vom 28. bis 30. Januar 2010 sind wir dann mit einem Infostand beim Willow Creek Leitungskongress in Karlsruhe zu finden. „Wachsen im Glauben, Lieben und Leiten“ lautet dessen Motto – und dazu haben wir ja eine Reihe exzellenter Bücher im Programm (und stricken gerade an den Frühjahrsneuerscheinungen, die wir dort zum Teil schon präsentieren). Prof. Dr. Johannes Reimer ist einer der Redner in Karlsruhe; sein neues Buch „Gott in der Welt feiern – Auf dem Weg zum missionalen Gottesdienst“ unter dem Motto „Stell dir vor, es ist Gottesdienst und alle wollen hin“ wird rechtzeitig zum Kongress erscheinen (Edition IGW).


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.