Ein besonderes Weihnachtsgeschenk

Erstellt am 13. Dezember 2012 von

 

Es hat sich in die Top Ten des Neufeld Verlages 2012 katapultiert: Das Bilderbuch Die Geschichte von Prinz Seltsam. Diese Geschichte von Silke Schnee und die Bilder von Heike Sistig (beide Köln) zeichnen in bunten Farben, wie gut es ist, dass jeder anders ist, und dass uns diese Tatsache bereichert. Eine Leserin schrieb in ihrer 5-Sterne-Rezension zu diesem Buch (Überschrift: „Das beste Buch zur Thematik“):

„Um unseren 5-jährigen Sohn auf die Behinderung des Jüngeren vorzubereiten, habe ich viele Bücher zur Thematik gekauft und bin von diesem Buch restlos begeistert. Könige, Prinzen, Fußball, Schwerter und Ritter sind sowieso gerade großes Thema und er findet die Geschichte daher sehr spannend – gerade auch durch die tollen Bilder (der schwarze Ritter!). Schön, dass die Familie den Kleinen so stolz präsentiert, schön, dass auch die teils befremdlichen Blicke der anderen thematisiert sind. Schön, dass die Brüder so zusammenhalten und dass Prinz seltsam auf seine Art so mutig ist – eine Eigenschaft, die meinem Sohn mehr imponiert, als „nur“ liebevoll zu sein.

Also noch einmal ein großes Lob gerade für dieses Setting … Wir werden dieses Buch sicherlich noch oft lesen und verschenken.“

Gerade zu Weihnachten suchen viele Leute außergewöhnliche Geschenke, nicht Alltägliches, das an jeder Ecke zu finden ist. Voilà! Da kommt dieses Bilderbuch gerade recht. Denn das ist wirklich etwas Besonderes …

 


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.