Ein Schuster, ein Engel … und ich

Erstellt am 28. Juli 2017 von

Was haben ein Schuster und Engel mit dem Thema „geistesgegenwärtig führen“ zu tun?

Eine ganze Menge, findet der Pfarrer, Autor und Leiter der Stiftung Gott hilft Daniel Zindel, und greift dabei auf eine Lithographie von Max Hunziker (1901-1976) zurück.

 

 

Als Postkarte liegt diesese Motiv Daniel Zindels Buch Geistesgegenwärtig führen – Spiritualität und Management bei; immer wieder bezieht Zindel sich in seinem Buch darauf:

Der Handwerker und der Engel bedeuten für mich: Alltagsarbeit und Erleuchtung sind Zwillinge. Transpiration und Inspiration gehören zusammen wie Schale und Kern einer Frucht. Berufliches Können und begnadete Kunst durchdringen sich. Professionalität und Spiritualität sind Freunde. Du bist im Alltag ganz bei der Sache und zugleich geistesgegenwärtig offen für den Gedankenblitz von oben.

 

Die Lithographie eignet sich also hervorragend für Meditationen und Andachten, zur Weitergabe und Inspiration – nun ist die Postkarte auch gesondert und zu günstigen Mengenpreisen in unserem Shop erhältlich.


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.