Heimowskis Mutmacher: Zukunft

Erstellt am 10. Januar 2017 von

Da sitzen die beiden Sechsjährigen hinten im Auto, turteln wie die Täubchen und planen mit der größten Selbstverständlichkeit ihre Zukunft. „Ich möchte einmal fünf Kinder haben“, sagt sie. „Ich auch“, antwortet er. „Na, dann bekommen wir ja zehn“, fasst sie zusammen. Sie hat schon eifrig Rechnen gelernt in der ersten Klasse. Zehn Kinder trauen sich die beiden dann aber doch nicht recht zu und so einigen sie sich auf sieben. „Vier Jungs und drei Mädchen“, schlägt er vor. „Das kann man sich doch nicht aussuchen“, erklärt sie etwas altklug. Das sieht er ein. Sie nehmen’s also, wie’s kommt.

Meine Frau und ich sitzen vorne und trauen unseren Ohren kaum. Am liebsten würden wir laut loslachen. Aber wir beherrschen uns, belassen es bei einem Seitenblick aus den Augenwinkeln. Schließlich wollen wir die beiden nicht unterbrechen. Stattdessen spitzen wir die Lauscher und erfahren noch einiges über Berufswünsche und Haustiere und alle weiteren Lebenspläne. Köstlich.

Zugegeben, sechs ist ein bisschen früh für die ersten Heiratspläne. Aber irgendwie bin ich fasziniert, was die zwei schon verstanden haben, auch wenn sie sich dessen nicht bewusst sind: Liebe, das ist vielmehr, als nur verliebt zu sein. Verliebtsein sieht den Augenblick. Liebe sieht das ganze Leben. Liebe heißt, die eigenen Wünsche und die des anderen zu kennen und miteinander in Treue und Geduld das zu verwirklichen, was Gott sich gedacht hat. Jesus hat Recht: „Lasst uns werden wie die Kinder.“

Uwe Heimowski


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.