Seminar mit Sabine Berndt in Kiel

Erstellt am 9. Februar 2017 von

Stefanie Gomez, Mutter des bezaubernden Pablo (auf dem Cover von Conny Wenks Wandkalender A little extra 2015 durften wir ihn bewundern),

 

 

hat vor kurzem einen eigenen Blog eröffnet.

Und sich entschieden, auch im Norden Deutschlands Seminare und Vorträge rund um die Themen Inklusion, Förderbedarf und Erziehung anzubieten. Das finden wir spitze!

Ein erstes Seminar findet bereits vom 3. bis 5. März 2017 in Kiel statt: „Verhaltenssteuerung bei Kindern mit Förderbedarf“ mit Sabine Berndt. Stefanie Gomez schreibt:

 

Das Seminar rund um das LOVT-Konzept ist super für jeden, der im Alltag – ob zu Hause, in der Therapiesituation, in Kita oder in der Schule – Probleme mit Verweigerungsverhalten des Kindes hat.

Bei uns passiert das oft, wenn etwas beim ersten Mal nicht klappt. Während Gabriel solange weiterprobiert, bis er herausfindet, wie es geht, schmeißt Pablo alles in die Ecke und weigert sich, es auch nur ein zweites Mal zu probieren.

Bereits aus dem ersten Seminar mit Frau Berndt konnte ich sehr viel mitnehmen. So weiß ich jetzt, warum es passiert. Wie ich Situationen besser gestalten kann, um die Chance zu verrringern, dass es überhapt zu einer Verweigerungshaltung kommt. Aber auch, wie ich mich verhalten kann, wenn dann doch mal wieder alles in die Ecke fliegt.

Ich bin definitiv eine große Anhängerin des LOVT-Konzeptes geworden!

 

Dieses Seminar hilft Eltern, aber auch Therapeuten bzw. anderen pädagogischen Berufsgruppen, Kinder dabei zu unterstützen, positives Verhalten abzurufen. Es geht um eine einfühlsame, wertschätzende Erziehungs- und Förderkompetenz.

Hier geht’s zu mehr Infos zum Seminar mit direkter Anmeldemöglichkeit!


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.