Special Olympics in Österreich

Erstellt am 20. Januar 2017 von

Vom 14. bis 25. März 2017 finden die World Winter Games in Schladming/Graz (Österreich) statt.

 

 

Die Region wird somit zwölf Tage lang zum internationalen sportlichen Mittelpunkt für 3.000 Athletinnen und Athleten mit einer geistigen Behinderung aus der ganzen Welt, die am weltweit größten Sportanlass im Jahr 2017 teilnehmen werden.

Aus Deutschland sind 79 teilnehmende Sportler gemeldet. Herr Albrecht, der Delegationsleiter des deutschen Teams, beschreibt den Wert dieser besonderen Winterspiele:

 

Weltspiele ermöglichen unseren Athleten, oft zum ersten Mal überhaupt aus der Heimat wegzukommen und eine andere Kultur kennenzulernen.

Sie erlernen Selbstbewusstsein und bekommen eine enorme Anerkennung. Für viele unserer Athleten sind die Spiele wichtig für ihre Persönlichkeitsentwicklung und ein Ereignis, das sie nie vergessen werden.

Kulturen aus der ganzen Welt zu treffen und gemeinsam Sport zu treiben, steht für uns im Mittelpunkt.

(Foto: GEPA pictures/Special Olympics)


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.