Schlagwort-Archiv: Christen und Politik

 

Erstellt am 23. September 2013 von

Er bleibt im Deutschen Bundestag: Mit einem Erststimmenergebnis von 41,67 % ist Frank Heinrich (CDU) gewählter Direktkandidat des Wahlkreises 162 Chemnitz. Herzlichen Glückwunsch dazu!
Hier das Zweitstimmenergebnis in Chemnitz: CDU 38,98 %, Die Linke 23,01 %, SPD 17,49 %, FDP 2,88 %, Grüne 5,33 %, NPD 2,35 %, AfD 6,04 %.
Wir wünschen Frank Heinrich Gottes Segen für die nächste Legislaturperiode – Kraft und Weisheit und natürlich weiterhin viel Erfolg beim leidenschaftlichen Einsatz für die Menschen (nicht nur aus Chemnitz)!

Erstellt am 20. September 2013 von

Uwe Heimowski, Pastor und Autor (zum Beispiel im Neufeld Verlag), war kürzlich zu Gast im ERF Fernsehen. In der Sendereise „Inspiriert“ hat Moderator Stefan Loß sich auf die Suche begeben, was den „Mutmacher“ Uwe Heimowski inspiriert. Diese Tage ist er freilich voll mit der bevorstehenden Bundestagswahl beschäftigt – er ist in Teilzeit nämlich Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Frank Heinrich. Der auch Neufeld-Autor ist. Gemeinsam haben die beiden ja kürzlich das Buch Mission: Verantwortung – Von der Heilsarmee in den Bundestag veröffentlicht.
Was hat Frank Heinrich bewogen, aufs politische Parkett zu wechseln? Wie viel Christsein verträgt die Politik überhaupt? Und wieviel Politik verträgt das Christsein? Im Gespräch mit seinem Freund und Weggefährten Uwe Heimowski steht Frank Heinrich offen Rede und Antwort.
Die Inspiriert-Sendung kann man sich übrigens hier online anschauen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.