Schlagwort-Archiv: Kinder

 

Erstellt am 10. Januar 2017 von

Da sitzen die beiden Sechsjährigen hinten im Auto, turteln wie die Täubchen und planen mit der größten Selbstverständlichkeit ihre Zukunft. „Ich möchte einmal fünf Kinder haben“, sagt sie. „Ich auch“, antwortet er. „Na, dann bekommen wir ja zehn“, fasst sie zusammen. Sie hat schon eifrig Rechnen gelernt in der ersten Klasse. Zehn Kinder trauen sich die beiden dann aber doch nicht recht zu und so einigen sie sich auf sieben. „Vier Jungs und drei Mädchen“, schlägt er vor. „Das kann man sich doch nicht aussuchen“, erklärt sie etwas altklug. Das sieht er ein. Sie nehmen’s also, wie’s kommt.

Meine Frau und ich sitzen vorne und trauen unseren Ohren kaum. Am liebsten würden wir laut loslachen. Aber wir beherrschen uns, belassen es bei einem Seitenblick aus den Augenwinkeln. Schließlich wollen wir die beiden nicht unterbrechen. Stattdessen spitzen wir die Lauscher und erfahren noch einiges über Berufswünsche und Haustiere und alle weiteren Lebenspläne. Köstlich.

Zugegeben, sechs ist ein bisschen früh für die ersten Heiratspläne. Aber irgendwie bin ich fasziniert, was die zwei schon verstanden haben, auch wenn sie sich dessen nicht bewusst sind: Liebe, das ist vielmehr, als nur verliebt zu sein. Verliebtsein sieht den Augenblick. Liebe sieht das ganze Leben. Liebe heißt, die eigenen Wünsche und die des anderen zu kennen und miteinander in Treue und Geduld das zu verwirklichen, was Gott sich gedacht hat. Jesus hat Recht: „Lasst uns werden wie die Kinder.“

Uwe Heimowski

Erstellt am 13. Oktober 2016 von

Bis Weihnachten dauert es zwar noch eine ganze Weile, doch seit Anfang Oktober läuft bereits die Saison von „Weihnachten im Schuhkarton“. Bereits zum 21. Mal werden hunderttausende bunt verpackte und mit Geschenken gefüllte Schuhkartons dadurch zu notleidenden Kindern in Osteuropa gebracht. Spielzeug, Kleidung, Süßigkeiten und auch Selbstgemachtes sollen den Kindern, die oftmals noch nie im Leben ein Geschenk bekommen haben, Liebe greifbar machen.

 

bild_10_low

 

Mit LKW, Zügen und sogar auf Kamelen und Eseln legen die Kartons etliche Kilometer zurück, bis sie die Empfängerkinder erreichen. Der Moment der Freude, wenn ein Kind sein Päckchen öffnet, ist jedoch nicht alles – die eigentliche Reise beginnt erst genau hier. Das erlebte auch die mittlerweile 17-jährige Viorika in der Republik Moldau:

„Das Leben Zuhause war hart. Uns fehlten viele lebensnotwendige Dinge. Ich fühlte mich nutzlos. Ich hatte das Gefühl, niemand auf der Welt braucht mich. Eines Tages wurde ich von einer Kirche zu einer Weihnachtsfeier eingeladen. Sie war voll mit Kindern. Wir spielten Spiele und es gab ein besonderes Programm. Im Anschluss daran gab man uns Schuhkarton-Geschenke. Es war mein allererstes Geschenk, das ich bekam und ich war so aufgeregt zu sehen, was sich darin befand. Ich war wirklich glücklich. Diese Päckchen helfen den Kindern hier. Sie können ihr Leben verändern, sowie auch meines verändert wurde.“

 

Ein liebevoll gepackter Schuhkarton schenkt den Kindern in ihrer Situation Hoffnung und drückt Zuneigung aus. Aus einem ersten Kontakt entwickeln sich häufig individuelle Beziehungen, die den Familien Halt und Kraft geben.

 

GdH_Logo_Claim01

 

Auch in diesem Jahr ruft Geschenke der Hoffnung e.V. als Träger der Organisation wieder Menschen im deutschsprachigen Raum dazu auf, sich bei der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not durch Päckchenpacken, Geldspenden und ehrenamtliche Mitarbeit zu beteiligen. Die Päckchenspenden können bis zum 15. November bei zahlreichen Sammelstellen abgegeben werden.

Eine tolle Idee, wie ich finde! Viel Freude also beim Mitpacken …

Erstellt am 3. November 2014 von

 

 

Sontje

 

Einfach Sontje

Fotos von Maria Irl und Charlotte Sattler

Texte von Michaela Hilgner

Gebunden, 36 Seiten

Deutsches Down-Syndrom InfoCenter, Lauf 2014

 

Vor einer Woche wurde diese druckfrische Herbst-Neuerscheinung in Nürnberg der Öffentlichkeit vorgestellt – und ein frisches Buch ist es wirklich.

In unserem Bücherschrank steht noch immer das Buch Albin Jonathan – Unser Bruder mit Down-Syndrom, das vor 20 Jahren herausgegeben wurde. Die Idee war damals, Geschwisterkindern, Familien und Kindergärten kindgerecht zu vermitteln, wie das Leben mit einem Bruder oder einer Schwester mit Down-Syndrom so aussehen kann. Manchmal ist es anders, aber oft ist der Familienalltag so wie in anderen Familien auch. Die kurzen Texte werden dabei illustriert durch Fotos aus dem realen Familienalltag.

Wir haben dieses Buch sehr geliebt und ich war ganz schön beeindruckt, als ich Albin Jonathan vor einigen Jahren persönlich begegnet bin – ein junger Mann, der seinen Weg geht!

Nun hat das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter in Lauf nach etlichen Monaten Vorlauf ein aktuelles Buch herausgegeben, nämlich Einfach Sontje. Die Idee ist dieselbe:

Es ist schön, eine kleine Schwester zu haben. Und wie ist es, wenn sie das Down-Syndrom hat? Auch schön – das weiß Antonia ganz genau!

Die große Schwester erzählt in diesem Kinderbuch über den Alltag von Sontje und ihrer großen Familie. Ein Alltag, der bunt, manchmal anstrengend und vor allem glücklich ist.

Sontje und die gesamte Familie Biermann-Steinhausen – vielleicht kennen manche ihre Bilder bereits von Conny Wenks Wandkalender A little extra oder auch dem Buch Außergewöhnlich – haben einige Monate lang Einblick gewährt in ihren Alltag. Und es ist ein sehr schönes, einladendes und gewinnendes Buch herausgekommen.

Im Nachwort schreibt Cora Halder:

Einfach Sontje kann Fragen beantworten, Vorurteile aus dem Weg räumen und Verständnis wecken. Deshalb soll das Buch überall, wo Kinder mit Down-Syndrom leben, lernen und spielen, angeschaut und (vor)gelesen werden.

Stimmt. Herzliche Empfehlung also auch von hier aus, und Glückwunsch zu diesem Buch!

Erstellt am 30. Juli 2014 von

Die Erziehung der Kinder gehört in den Verantwortungsbereich der Eltern, findet Neufeld-Autor Dr. Holm Schneider. In seinem Gastbeitrag für unseren Blog nimmt der Professor für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Erlangen verwundert Stellung zur aktuellen Diskussion um das Betreuungsgeld:

 

In vielen Medien war am Wochenende von einer Studie der Uni Dortmund die Rede, die erwiesen habe, dass das Betreuungsgeld insbesondere Eltern mit Migrationshintergrund und aus „bildungsfernen“ Schichten dazu verleite, ihre Kinder nicht in die Kinderkrippe zu schicken. Neues Pulver also für die aktuelle Verfassungsklage der Stadt Hamburg gegen das als „Herdprämie“ geschmähte Betreuungsgeld? Nicht zu lesen war, dass die Studie aus dem Jahr 2013 stammt – aus der Zeit vor Einführung des Betreuungsgeldes. Im Rahmen dieser Studie wurde perspektivisch nach den Wünschen von Eltern gefragt, wenn sie denn die Wahl hätten.

Natürlich ist das Betreuungsgeld für Eltern mit geringem Einkommen attraktiver als für Wohlhabende. Das heißt jedoch nicht, dass solche Eltern ihren Kindern Krippenbetreuung verwehren würden, nur um selber den eher symbolischen Betrag von bisher 100 € zu kassieren. Man geniert sich nicht, ihnen genau das zu unterstellen. Nein, die allermeisten Mütter und Väter – auch nichtdeutsche Eltern ohne Abitur – sind durchaus in der Lage, ihre ein- und zweijährigen Kinder selbst zu erziehen, und viele wollen das auch. Manche wehren sich bewusst gegen die vielfältigen Versuche politischer Akteure, die Erziehung von Kindern aus der Elternhand zu nehmen: ob bei Gendervorgaben, einer bestimmten Form des Sexualkundeunterrichts oder der Verordnung von Ganztageseinrichtungen ab dem ersten Lebensjahr.

Nicht weniger schlimm an der aktuellen Diskussion ist, dass die eigentlichen Bedürfnisse der Kinder völlig unbeachtet bleiben.Da wird mit dem alten Peer-Steinbrück-Zitat von einer „bildungspolitischen Katastrophe“ das Selbstvertrauen junger Eltern untergraben, die gerade in ihre Elternrolle hineinwachsen, und Carola Reimann, stellvertretende SPD-Vorsitzende, behauptet munter, das Betreuungsgeld führe dazu, „dass Kindern Entwicklungschancen vorenthalten“ würden.

Als Kinderarzt und Vater von 6 Kindern ist mir unbegreiflich, wie die gesicherte Erkenntnis, dass Kleinkinder vor allem eine liebevolle und vertraute Bezugsperson brauchen, am besten ihre eigene Mutter, so unter den Tisch fallen kann. Als ehemalige DDR-Bürger nehmen meine Frau und ich verblüfft zur Kenntnis, wie viele Politiker nach 25 Jahren wieder bereit sind, Systemfehler des Sozialismus („Staat vor Familie – jederzeit!“) zu wiederholen. Und als politisch Interessierte fragen wir uns, warum der SPD-Führung nichts Besseres eingefallen ist, als eine angestaubte Studie mit einer anderen Fragestellung für ideologische Stimmungsmache auszuschlachten.

Die Erziehung der Kinder gehört in den Verantwortungsbereich der Eltern. Weder Kinderkrippen noch Kindergärten oder Schulen sind dafür zuständig und sie dürfen auch nicht zuständig gemacht werden. Wo im Elternhaus Werte gelten, manchmal so etwas wie Liebe spürbar ist, wo zur Übernahme von Verantwortung ermutigt und Selbständigkeit gefördert wird, dort gelingt Bildung jenseits tagespolitischer Vorgaben – gern auch in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit externen Bildungseinrichtungen.

Vielleicht braucht es aber tatsächlich akademische Studien, um von Lehrern und Erziehern zu erfahren, wie viele Kinder heute so auffällig sind, dass sie sich kaum in einen Gruppenverband eingliedern lassen, und wie oft deshalb Psychopharmaka verordnet werden. Vielleicht müssen Studien klären, ob dies nicht auch daran liegt, dass keine Ausbildung der kleinen Persönlichkeit im sicheren Familienverband möglich war – um irgendwann wiederzuentdecken, wo Erwachsene Kindern ansprechende und sinnstiftende Lebensentwürfe vorleben: in einer intakten Familie.

 

Holm Schneider

Erstellt am 12. März 2009 von

Gestern habe ich meine Frau und unsere drei Jungs zu einer dreiwöchigen Mutter-Kind-Kur an die Ostsee gebracht. Nachdem unsere Krankenkasse ihren Antrag noch am Mittwoch abgelehnt hatte, kam dann am Freitag Mittag ganz kurzfristig die Zusage.

Die Mitarbeiterinnen der Kureinrichtung, betrieben von der Arbeiterwohlfahrt, waren schon in den spannenden letzten Tagen vor der Ankunft meiner Familie sehr freundlich und verständnisvoll. Als gestern an die 50 Mütter anrauschten, waren die Damen an der Rezeption dennoch nichts weniger als gestresst – und jede Familie wurde persönlich ins Appartment geleitet. Ein warmherziger Empfang!

Wenn ich da an die Reaktion der christlichen Mutter-Kind-Einrichtung denke – als meine Frau vor einigen Wochen wegen einer möglichen Kur mit unseren zwei Jungs mit Down-Syndrom angefragt hatte, kam nur die platte Antwort: „Machen wir nicht!“ Nun denn.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.