Schlagwort-Archiv: Weihnachten

 

Erstellt am 24. November 2015 von

Sie kennen das: Im vorweihnachtlichen Trubel bleibt so manches auf der Strecke, das doch zum wahren Kern des Weihnachtsfestes gehört.

Sabine Zinkernagels Buch 24 Rast-Plätzchen auf dem Weg zur Krippe – ein Adventskalender für Erwachsene (auch als E-Book erhältlich) – lädt dazu ein, zwischen Einkaufsstress, Terminchaos und Plätzchenbäckerei für jeweils einen Moment innezuhalten und hinzuhören. Denn Gott hat sich aufgemacht, zu uns zu kommen, lange vor unserer Zeit.

Schließlich ist der Advent eigentlich eine phantastische Gelegenheit, einige Wochen lang mit besonderer Aufmerksamkeit durchs Leben zu gehen.

Ein bunter Teller mit adventlichem Gebäck gehört für uns alle zur Vorweihnachtszeit. Doch genauso wichtig sind innere Rast-Plätzchen und die Besinnung darauf, wohin wir eigentlich unterwegs sind.

Wenn ein einziger Lebkuchen den Alltag verändert oder eine spontane Backaktion in der Ferne die deutsch-französische Freundschaft feiert, dann erleben wir hautnah, wie Gott sich ankündigt …

 

neufeld-verlag_24-rastplaetzchen_zinkernagel_cover_rgb

Schenken Sie sich jeden Tag ein paar Momente Ruhe! Dieser kleine geistliche Begleiter inspiriert neu dazu, den Kern der Weihnachtsbotschaft in unseren alltäglichen Erlebnissen zu entdecken. Die 24 kurzen Impulstexte, ergänzt durch stimmungsvolle schwarz-weiß-Fotografien und verpackt in ein handliches kleines Büchlein, inspirieren dazu, die Adventszeit in diesem Jahr mal ganz anders zu begehen – ohne Hektik, Terminstress und Geschenkezwang.

 

Die Autorin Sabine Zinkernagel ist Pfarrfrau aus Leidenschaft und Mutter von zwei besonderen Söhnen. Gerne erinnert sie sich an die adventlichen Leckereien ihrer Großmutter und die Geschichten, die sie damit verbindet. Wir haben der engagierten Autorin und Adventsbäckerin drei Fragen gestellt:

Welche persönlichen Rast-Plätzchen haben Sie für die diesjährige Adventszeit eingeplant?

Ganz konkret plane ich mit der örtlichen Buchhandlung täglich zu einer bestimmten Zeit eine öffentliche Lesung der entsprechenden Adventsgeschichte.

Ganz privat muss ich gestehen, dass ich da vieles dem Zufall überlasse. Ich nehme mir eigentlich jedes Jahr vor, täglich einmal wirklich inne zu halten. Aber das klappt mal mehr, mal weniger gut.

Haben Sie einen Adventswunsch für Ihre Leserinnen und Leser?

Gerade den Frauen wünsche ich, dass sie manche zu hohen Ansprüche an sich selbst und an ein perfektes Fest herunterschrauben und die Weihnachtstage auch selbst genießen können.

Gibt es etwas, was Sie sich zu Weihnachten selbst schenken?

Als Familie „schenken“ wir uns gerne Freunde, mit denen wir gemeinsam feiern. Das hat sich in unserem ersten Ehejahr eher zufällig ergeben und ist danach zur Tradition geworden.

 

Wenn Sie

  • dankbar sind für Pausen im Adventstrubel
  • einen kleinen geistlichen Begleiter für die kommenden Wochen suchen
  • gerne Geschenke mit Inhalte weitergeben

dann sind die 24 Rast-Plätzchen auf dem Weg zur Krippe genau das Richtige für Sie!

Und wenn Sie in Ihrer Kirche

  • im Advent jeden Tag eine halbe Stunde Stille und Besinnung anbieten, können Sie abschließend jeweils einen der kurzen Texte vorlesen
  • noch Stoff für Adventsfeiern brauchen – hier ist er
  • den ehrenamtlichen Mitarbeitern schon zum Advent eine Freude machen und Danke sagen möchten – dieses Büchlein wär doch was …
Erstellt am 24. November 2015 von

Advent

 

Wie in den letzten Jahren freuen wir uns als Team des Neufeld Verlages schon auf unsere Adventskalender-Aktion!

Pünktlich ab Dienstag, 1. Dezember stellen wir jeden Morgen auf unserer Facebook-Seite ein Buch (oder ein anderes Produkt) aus dem Neufeld Verlag vor. Alle, die (jeweils bis 24 Uhr) diesen Beitrag liken oder kommentieren, nehmen automatisch an der Verlosung des jeweiligen Artikels teil.

Gleich am folgenden Tag geben wir die Gewinner auf Facebook bekannt. Die bitten wir dann jeweils, uns mit einer E-Mail an info@neufeld-verlag.de ihre Anschrift mitzuteilen, damit wir die Gewinne verschicken können.

Viel Spaß also bei Ihrer adventlichen Entdeckungsreise und beim „Türchen öffnen“ – machen Sie mit und laden Sie Ihre Freunde dazu ein!

(Kennen Sie übrigens schon den neuen Begleiter durch den Advent, Sabine Zinkernagels Büchlein 24 Rast-Plätzchen auf dem Weg zur Krippe? Es lohnt sich …)

Dieses Gewinnspiel findet vom 1. bis 24.12.2015 statt. Teilnehmen kann jeder, ausgenommen Mitarbeitende des Neufeld Verlages sowie ihre Angehörigen. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Die Daten der Teilnehmer werden nicht anderweitig verwendet.

Erstellt am 13. Januar 2015 von

Über den Jahreswechsel besuchte ich Freunde in Amerika. Das ganze Haus war noch weihnachtlich geschmückt. Vor dem Kamin hingen Socken. In der amerikanischen Tradition bringt Santa Claus die Geschenke in der Heiligen Nacht durch den Schornstein und versteckt sie in den Socken.

Meine Freunde haben fünf Kinder und einen ganzen Schwung Enkelkinder, da reichte der Platz vor dem Kamin nicht aus. Die vielen Socken waren in der ganzen Wohnung verteilt. Jede einzelne war mit einem Namen bestickt: Rebekka, Daniel, Benjamin usw. Neugierig ging ich von Raum zu Raum und las die Beschriftungen.

 

IMG_2754

 

An einer der Wände hing eine besondere Socke. „Jesus“ war darauf zu lesen, und auf einer goldenen Plakette, die an der Socke befestigt war, stand ein Gedicht:

 

Hang a stocking for Jesus

and fill it with love,

do good deeds for others

to thank God above.

 

Sinngemäß: Häng eine Socke für Jesus auf und füll sie mit Liebe. Tu anderen Gutes, dann dankst du Gott.

 

IMG_2794

 

Man mag das für kitschig halten. Mir jedenfalls hat es gut gefallen. Immerhin haben wir an Weihnachten den Geburtstag von Jesus gefeiert. Und was könnte ich ihm besseres schenken als ein dankbares und liebendes Herz, das sich dem Nächsten zuwendet?

Uwe Heimowski

Erstellt am 12. Dezember 2014 von

Bücher zählen aus gutem Grund zu den beliebtesten Geschenken. Und Gutscheine!

 

Gutscheine_Neufeld_2014

 

Jetzt können Sie auch Neufeld-Gutscheine von beliebigem Wert verschenken. Schreiben Sie uns einfach über unser Kontaktformular oder per Mail an info@neufeld-verlag.de, und wir senden Ihnen mit der Post einen Gutschein auf festem Papier mit Rechnung (ab 15,- EUR Gutscheinwert ist der Versand gratis).

Schließlich möchte man den Beschenkten auch etwas überreichen, das ansprechend und wertvoll daher kommt.

Viel Freude also beim Schenken!

Erstellt am 30. Oktober 2014 von

Mit großen Schritten geht es zumindest im Handel nun auf das Weihnachtsgeschäft zu (wie schön für unsere Buchhändler!), und auch viele Unternehmen und Institutionen machen sich spätestens jetzt Gedanken, was sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schenken.

Als Verlag finden wir natürlich, dass Bücher immer noch eine der besten Geschenkideen sind. Und so haben wir uns besonders gefreut, als kürzlich eine Missionsgesellschaft für alle ihre Missionare ein Exemplar des Buches von Eugene Peterson „Nimm und iss …“ Die Bibel als Lebensmittel bestellte. Ich freue mich jetzt schon mit für die glücklichen Empfänger!

 

neufeld-verlag_nimm-und-iss_peterson_cover_3D

 

In solchen Fällen können wir – im Rahmen der Buchpreisbindung – empfohlene Mengenpreise einrichten (die dann für alle Endabnehmer gelten, die eine solche größere Menge eines Titels abnehmen).

Wenn Sie also noch überlegen, womit Sie nicht nur am 24. Dezember Freude machen, sondern weit darüber hinaus inspirieren, unterhalten und erfreuen … dann stöbern Sie doch mal in unserem Sortiment!

Und sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie an der Abnahme einer größeren Menge interessiert sind. Wenn Sie als Firma zum Beispiel all Ihren Geschäftspartnern ein bestimmtes Buch in die Hand drücken möchten und dadurch eine besonders hohe Stückzahl zusammenkommt, können wir vielleicht sogar eine Sonderausgabe für Sie produzieren.

Erstellt am 23. Oktober 2014 von

Sie kennen das: Im vorweihnachtlichen Trubel bleibt so manches auf der Strecke, das doch zum wahren Kern des Weihnachtsfestes gehört.

Vera Klaunzers Buch 24 Türen zur Ankunft des Königs – ein Adventskalender für Erwachsene (auch als E-Book erhältlich) – lädt dazu ein, zwischen Einkaufsstress, Terminchaos und Plätzchenbäckerei für jeweils einen Moment innezuhalten und hinzuhören. Denn Gott hat sich aufgemacht, zu uns zu kommen, lange vor unserer Zeit.

Schließlich ist der Advent eigentlich eine phantastische Gelegenheit, einige Wochen lang mit besonderer Aufmerksamkeit durchs Leben zu gehen.

Lassen Sie sich also dazu einladen, Gott an 24 verschiedenen Türschwellen zu begegnen. Ob an der Balkontür beim Beobachten tanzender Schneeflocken oder an der geöffneten Backofentür, aus der der Duft von frisch gebackenen Plätzchen dringt – überall lohnt es sich, einen Augenblick stehenzubleiben.

 

neufeld-verlag_24-tueren-zur-ankunft-des-koenigs_klaunzer_cover-rgb

 

 

Die 24 kurzen Impulstexte, ergänzt durch stimmungsvolle schwarz-weiß-Fotografien und verpackt in ein handliches kleines Büchlein, inspirieren dazu, die Adventszeit in diesem Jahr mal ganz anders zu begehen – ohne Hektik, Terminstress und Geschenkezwang.

 

Wer ist eigentlich Vera Klaunzer? Als wir hier im Verlag die Idee eines solchen Adventskalenders bewegten, da dauerte es nicht lange, bis wir der Meinung waren: Sie ist genau die richtige Autorin für dieses Büchlein! Dabei hatte sie nie zuvor ein Buch geschrieben …

Vera Klaunzer, geb. 1983, studierte an der Universität Innsbruck Betriebswirtschaft und absolvierte daneben eine Ausbildung in der Pflegehilfe. Im Anschluss arbeitete sie im süddeutschen Raum im Sozialmanagement. Nach einem weiteren Studium am Theologischen Seminar Bienenberg in der Schweiz ist sie heute als Pastorin in der Evangelischen Mennonitengemeinde Schänzli in Muttenz tätig. Zudem ist sie Teil des House of Prayer Basel.

Sie ist begeistert vom König selbst, sonnenhungrig, lebensdurstig und hoffnungsvoll. Obwohl sie eher von ungeduldiger Natur ist, liebt sie die Vorweihnachtszeit, das Warten auf die Ankunft Gottes – in fantasievoller Erinnerung an damals, viele Jahre zurück, und in freudiger Erwartung auf das hin, was noch kommt.

 

Wir haben ihr drei Fragen gestellt:

1. Welches ist das schönste Weihnachtserlebnis aus deiner Kindheit?

„Ich kann mich erinnern, dass meine Eltern jedes Jahr an Heiligabend heimlich alles vorbereitet haben. Irgendwann hat dann ein Glöckchen geklingelt und egal, wie schnell ich ins Wohnzimmer gestürmt kam, das Christkind war immer bereits entwischt. Heute weiß ich, dass das Christkind alles andere als flüchtig ist – und das ist auch ein wunderbares Geheimnis.“

2. Erinnerst du dich an ein ganz besonderes Geschenk, das du mal bekommen hast?

„In den letzten zwei Jahren hab ich einer meiner Mitbewohnerinnen am Weihnachtsmorgen bei ihrer Arbeit ausgeholfen. Sie arbeitet in einem kleinen Laden und ich durfte den ganzen Morgen Weihnachtspäckchen verpacken, mich an der Vorfreude der Käufer mitfreuen und mir die Freude der Beschenkten ausmalen. Das war ein toller Einstieg in die Weihnachtstage.“

3. Gibt es ein Adventsritual, das dir wichtig ist?

„Ich mag Adventskalender sehr. Meistens bastle ich selbst zwei, drei Kalender und verschenk sie in meinem Umfeld, manchmal an Leute, die ich gar nicht so gut kenne. Damit hab ich schon total schöne Überraschungen erlebt. Jeden Tag ein kleines Zeichen der Wertschätzung … Das sollte ja eigentlich nicht auf ein paar Tage im Dezember begrenzt sein.“

 

 Wenn Sie

  • dankbar sind für Pausen im Adventstrubel
  • einen kleinen geistlichen Begleiter für die kommenden Wochen suchen
  • gerne Geschenke mit Inhalte weitergeben

dann ist 24 Türen zur Ankunft des Königs genau das Richtige für Sie!

 

Und wenn Sie in Ihrer Kirche

  • im Advent jeden Tag eine halbe Stunde Stille und Besinnung anbieten, können Sie abschließend jeweils einen der kurzen Texte vorlesen
  • noch Stoff für Adventsfeiern brauchen – hier ist er
  • den ehrenamtlichen Mitarbeitern schon zum Advent eine Freude machen und Danke sagen möchten – dieses Büchlein wär doch was …

 

Für Buchhändler gibt es Vera Klaunzers Buch übrigens im attraktiven Adventspäckchen oder Adventspaket. Hier finden Sie nähere Informationen dazu.

Und für Gemeinde-Büchertische gibt es ebenfalls ein spannendes neues Angebot aus dem Neufeld Verlag – die NeufeldBox, ein „Rundum-sorglos-Paket“, das jetzt zum Advent natürlich auch das Büchlein von Vera Klaunzer enthält. Sprechen Sie uns an!

Erstellt am 10. Dezember 2013 von

Regelmäßige Blog-Leserinnen und -Leser wissen, dass wir an dieser Stelle monatlich einen Gast-Beitrag von Uwe Heimowski bringen – Pastor und Autor aus Gera. Für heute hat er uns einen Weihnachtssegen geschickt:

 

Möge der Engel dir verkünden,

was deine Seele so schnell vergisst:

Der Retter der Welt ist geboren,

und du bist es nicht.

 

Uwe Heimowski

Erstellt am 22. Dezember 2012 von

Heute Morgen habe ich mir die Radio-Sendung angehört, die kürzlich auf ERF Plus gesendet wurde. Für die Reihe „Glaube und Denken“ hat Ramona Eibach Klepper-Biograf Markus Baum interviewt (der ja selbst in der Radioredaktion von ERF Medien arbeitet). Dazwischen gibt es Weihnachtslieder von Jochen Klepper zu hören. Berührend und spannend! Hier kann man die Sendung selbst hören oder downloaden.

 

 

 

 

Erstellt am 18. Dezember 2012 von

Im Neufeld Verlag gibt es ja nicht so wahnsinnig viel zur Abteilung „Weihnachten“, aber drei Impulse will ich heute an dieser Stelle weitergeben.

1. Ein Kurzfilm von Tobias Faix

Dieser Text aus dem Buch Würde Jesus bei IKEA einkaufen? Herausforderungen zur ganzheitlichen Nachfolge, den Tobias Faix hier vorliest, hilft, eine frische Perspektive auf das Geschehen zu erhalten, das wir an Weihnachten feiern. (Das Buch geht demnächst übrigens in die vierte Auflage …)

2. Konzentriertes Leben

Okay, das ist vielleicht eher etwas für die Tage nach Weihnachten und den Jahreswechsel. Anders-Petter Sjödin schreibt in seinem Buch Verwandelt in Gottes Nähe (ich halte es für eins unserer besten Bücher) in Kapitel „20 Geistliche Übungen und Haltungen“ unter der Nr. 8 „Konzentriertes Leben“:

Wenn man wissen will, wohin man unterwegs ist, dann lohnt es sich, in den Rückspiegel zu schauen, um zu sehen, wo man gewesen ist. Viele unter uns verbringen mehr Zeit damit, eine Shoppingliste zu schreiben als damit, festzuhalten, was wir zu tun haben, um unsere Geschichte zu verstehen und damit auch unsere Zukunft. Im Folgenden einige Übungen, die uns dabei helfen können, zu einem zielgerichteteren Leben zu gelangen.

Vorbilder. Notieren Sie sich fünf Personen, die Sie positiv beeinflusst haben. Die Chance ist groß, dass Sie von Personen angezogen und geformt wurden, die ähnliche Gaben wie Sie haben.

Ereignisse. Schreiben Sie die fünf wichtigsten Augenblicke Ihres Lebens auf. Wie haben Sie diese Ereignisse geformt? Haben sich gewisse Ereignisse während Ihres Lebens wiederholt? Bilden diese Erfahrungen ein Muster?

Bücher. Schreiben Sie die drei wichtigsten Bücher auf, die Sie gelesen haben. Auf welche Weise haben sie Sie verwandelt?

Die Bibel. Schreiben Sie drei biblische Bücher, drei Kapitel und drei Verse auf, die Sie geformt haben und auf die Sie immer wieder zurückgegriffen haben.

Biblische Vorbilder. Schreiben Sie drei biblische Persönlichkeiten auf, abgesehen von Jesus, die Sie geformt und angezogen haben.

Lebenskurve. Zeichnen Sie auf einem Bogen Papier Ihre Lebenskurve auf, mit Höhen und Tiefen. Zeichnen oder schreiben Sie Ihre Gefühle dort hinein. Ein gut gelebtes Leben ist kein Leben ohne Täler. Wie haben Ihnen die Krisen dabei geholfen, in Ihrem Leben neue Prioritäten zu setzen?

Schwächen. Welches sind Ihre Schwächen und die Situationen, in denen Ihre Integrität bedroht war? Wo sitzt Ihre Achillesferse? Wie ist es dazu gekommen? Was in Ihrem Charakter bedarf einer Herausforderung oder Umformung?

Führung. Wie hat Gott Sie geleitet? Haben Sie sein Flüstern gehört? Seine Führung zeichnet sich durch eine besondere Intensität, Frieden und Milde aus. Er führt durch andere Menschen (oder auch Esel, wenn er will), durch Träume, Visionen und prophetische Worte. Er führt durch bestimmte Einzelheiten im Leben eines Menschen, wie den Familiennamen, Ereignisse rund um die Geburt oder familiäre Verhältnisse. Er gibt Zeichen, die anzeigen, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet.

Ein zielgerichtetes Leben zu leben, kann zu Ichbezogenheit und »Narzissmus« führen, aber denken Sie daran, dass der Unterschied wirklich darin liegt, ein zielgerichtetes oder ein zielloses Leben zu leben. Sein Leben auf ein Ziel ausgerichtet zu haben bedeutet, es auf Gott und seinen Willen ausgerichtet zu haben.

Ich selbst brauche mindestens einmal pro Jahr die Abgeschiedenheit und muss einen inspirierenden Ort aufsuchen, um ein Update für meinen persönlichen Entwicklungsplan zu machen. Dort schreibe ich auf, was ich benötige, um das Leben zu leben, das ich leben will und vom dem ich glaube, dass Gott mich dazu berufen hat: Bücher, die ich lesen sollte, Menschen, die ich treffen sollte, Orte, die ich besuchen sollte, Ausbildungen, die ich machen sollte, physische und geistliche Übungen, nach denen sich mein Körper und meine Seele sehnen. Das alles hilft mir dabei, das sinnvolle Leben eines Jüngers zu leben, ein zielgerichtetes Leben.

3. Weihnachten im Widerstand

Von Engeln und Eseln – Geschichten nicht nur zu Weihnachten ist unser absoluter Bestseller und hat gerade mal eben wieder innerhalb weniger Wochen Platz 1 unserer Top Ten in diesem Jahr erklommen.

Ich bin fasziniert von diesen ganz besonderen Weihnachtsgeschichten. Zum einen kann André Trocmé ausgesprochen gut erzählen und seine Geschichten haben es wirklich in sich. Zum anderen ist es unglaublich bewegend, wenn man sich daran erinnert, unter welchen Umständen Trocmé diese Geschichten erzählt hat – in seiner Kirche in Le Chambon nämlich, wo Ehepaar Trocmé zum Zentrum des Widerstands gegen die nationalsozialistischen Herrscher wurde und Tausende gerettet wurden. Und wer lieber beim Hören genießen möchte: Vier Geschichten davon gibt es auch als Hörbuch, wunderbar gelesen von Philipp Schepmann.

 

Erstellt am 21. November 2009 von

Wir sind selbst fast ein bisschen überrascht – die erst in diesem Sommer erschienene dritte Auflage des wunderbaren Weihnachtsbuches „Von Engeln und Eseln“ war Ende Oktober vergriffen, vergangene Woche erschien bereits die vierte Auflage (und die ist schon wieder zur Hälfte verkauft …).

Von Engeln und Eseln - André Trocmé

„Von Engeln und Eseln – Geschichten nicht nur zu Weihnachten“ ist tatsächlich ein außergewöhnliches Buch: Diese Geschichten erzählte Pastor André Trocmé in Chambon-sur-Lignon, während Frankreich von Hitlers Truppen besetzt war und vom Vichy-Regime regiert wurde. Sie veränderten und retteten Leben: Die etwa 9.000 Bewohner jener Gegend leisteten auf ihre Art Widerstand. Als der Krieg zu Ende war, hatten sie fast 5.000 Flüchtlinge gerettet oder ihnen geholfen, darunter etwa 3.500 Juden.

André Trocmé (1901-1971) studierte Theologie in Paris und New York. 1934 wurde er Pastor der reformierten Gemeinde in Chambon-sur-Lignon. Trocmés gewaltfreier Einsatz für den Frieden lässt ihn aus der Sicht von Historikern in einer Reihe mit Martin Luther King und Mahatma Gandhi stehen.

Wer also noch ein richtig klasse Weihnachtsgeschenk oder etwas zum Vorlesen in der Adventszeit braucht

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.