Wenn Leiter weiter wollen

Erstellt am 21. September 2012 von

… dann werden manche nervös, ich weiß. Aber keine Sorge, Lothar Krauss ist ein Freund, der nicht nur den Neufeld Verlag seit der Gründung begleitet, sondern der leidenschaftlich liest und ständig die Augen und Ohren offen hält, was hilfreiche, inspirierende, herausfordernde … einfach gute Bücher angeht. Ihm verdanken wir so manchen Tipp (und durchaus mal kritische Worte, wenn er anderer Meinung ist), zum Beispiel den Hinweis auf Gary Thomas, Die Kraft der unscheinbaren Kleinigkeiten, das wir soeben neu auflegen konnten. Danke, Lothar!

Er ist Pastor der VM Esslingen, einer Pfingstgemeinde, und verfügt über eine Menge Erfahrung in der Leitung von Gemeinden und Begleitung und Förderung anderer Menschen. Seit einiger Zeit hat er sich entschlossen, in einem eigenen Blog weiterzugeben, was ihn rund um das Thema Leitung bewegt – im Esslinger Leiterforum. Wie las ich heute so schön bei Alan Hirsch – „es macht sich nicht besonders gut, wenn man auf dem Trockenen steht und anderen das Schwimmen beibringen will“. Lothar Krauss ist ein Schwimmlehrer, der selbst im Wasser ist … Schaut doch mal dort vorbei!


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.