Wieder mal nur Gewinner beim Down-Sportlerfestival

Erstellt am 20. Mai 2014 von

 Auf die Platze_low

 

566 Sportler und 2.500 Gäste waren am Samstag beim 12. Deutschen Down-Sportlerfestival in Frankfurt am Main. Veranstalter ist die Hexal-Initiative „Für eine bessere Zukunft“.

„Die Sportler mit Down-Syndrom sind so stolz über das, was sie geschafft haben – egal ob ihre Leistung gut oder schlecht war. Man sieht die Freude in ihren Gesichtern“, so fasste Sandrine Piret-Gérard ihre Begeisterung in Worte. Sie ist seit Februar Vorstandssprecherin von Hexal und war jetzt zum ersten Mal dabei.

Sportlicher Ehrgeiz wurde beim Sprinten, Werfen oder Springen, beim Torwandschießen, Tennis oder Judo gezeigt. Workshops bereicherten das klassische Sportprogramm: Ob Modenschau, Tanz- oder Musical-Workshops, Golf oder der Trommel-Workshop „Drums alive“ – der Ansturm auf diese Angebote war groß. Erstmals gab es einen Kung Fu-Workshop, bei dem die Sportler nicht nur erste Tricks zur Selbstverteidigung erlernten, sondern auch Bewegungsabläufe und Koordination trainieren konnten.

 

Mittendrin: Anna und Tobias Dyck mit dem Neufeld Verlag

Mittendrin: Anna und Tobias Dyck mit dem Neufeld Verlag

 

Groß war auch das Interesse an der Geschwisterolympiade, die die Novartis Stiftung FamilienBande in diesem Jahr erstmals im Rahmen des Deutschen Down-Sportlerfestivals veranstaltete. 200 Sportler – 100 Geschwisterpaare – traten miteinander bei Basketball und Torwandschießen, Geschicklichkeitsparcours, Dosenwerfen und Staffellauf an. Mit dabei waren die prominenten Geschwisterpaare Peyman Amin, bekannt aus „Germany’s next Topmodel“, und sein Bruder Omid, der das Down-Syndrom hat, sowie Bobby Brederlow, Schauspieler mit Down-Syndrom, mit seinem Bruder Gerd.

Doch vor allem stand der Spaß im Mittelpunkt. Egal, wer wie weit geworfen hat, gesprungen ist oder wer wann durchs Ziel gelaufen ist – dabei sein war alles und bereits ein großer Erfolg.

Auch der Neufeld Verlag war wieder mit einem Infostand dabei. Im Gepäck hatten Anna und Tobias Dyck viele Neuerscheinungen, zum Beispiel das neue Buch von Holm Schneider: „Was soll aus diesem Kind bloß werden?“ 7 Lebensläufe von Menschen mit Down-Syndrom. Prof. Dr. Holm Schneider selbst war auch in Frankfurt dabei, hielt einen Workshop und stand interessierten Eltern gerne Rede und Antwort.

Nach dem erfolgreichen Festival mit den vielen glücklichen Sportlern und Gästen am Samstag steht fest: 2015 findet das 13. Deutsche Down-Sportlerfestival in Frankfurt am Main statt.


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.