Wir sagen danke!

Erstellt am 21. März 2017 von

Wenn Menschen und Institutionen sich zusammen tun, kann etwas Wunderbares, ja Außergewöhnliches entstehen. Und so bedanken wir uns an dieser Stelle ganz ausdrücklich bei denen, die sich in das neue Buch Außergewöhnlich: Geschwisterliebe von Conny Wenk und seine Verbreitung investiert haben:

 

 

 

  • Beim Arbeitskreis Down-Syndrom e. V. (Bielefeld), vertreten durch die Geschäftsführerin Rita Lawrenz, die dieses Projekt mit Herzblut begleitet und unterstützt hat.
  • Bei der Humana GmbH (Herford), die die Verteilung des Buches möglich gemacht hat.
  • Bei den folgenden Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen, die durch ihre Spende dazu beigetragen haben, dass dieses Buchprojekt möglich wurde und vor allem auch Menschen zugänglich gemacht werden kann, die es sonst vielleicht gar nicht entdeckt hätten:

 

Deutsches Down-Syndrom InfoCenter

Seit über 20 Jahren sind wir Beratungs- und Kompetenzzentrum für Menschen mit Down-Syndrom und ihre Angehörigen sowie Fachkräfte. Hier erscheint die Zeitschrift „Leben mit Down-Syndrom“ – eine im gesamten deutschsprachigen Raum gefragte Lektüre und Quelle aktueller Informationen.

Wir erstellen Publikationen zu relevanten Themen wie Gesundheit, Förderung oder Inklusion und verbreiten ein zeitgemäßes Bild über das Leben mit und von Menschen mit Trisomie 21.

Wir wollen informieren und Mut machen!

 

Versicherer im Raum der Kirchen

Einfach. Gemeinsam. Was ist schon normal? Was verschieden? Für uns gilt einfach: Gemeinsam.

Denn so verschieden wir sind, so sehr gleichen wir uns in unserem Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit. Deshalb sind wir als Versicherer auch für Menschen mit geistiger Behinderung da.

Bei unseren Materialien zu Schutz und Vorsorge für Menschen mit geistiger Behinderung haben wir uns bewusst für die Zusammenarbeit mit Conny Wenk entschieden. Ihre Bilder machen Mut und zeigen: Ein Chromosom mehr kann auch ein Mehr an Lebensfreude, Liebe und Glück bedeuten.

Uns haben die Fotos von Conny Wenk ebenso inspiriert und weiter darin bestärkt, unser Engagement für Menschen mit geistiger Behinderung konsequent weiterzuführen. Nicht nur wenn es um Schutz und Vorsorge geht. Denn wir wollen mehr als nur versichern:

Wir fördern Projekte und Initiativen, die sich sozialer Themen annehmen und anderen Menschen Mut machen. Wie zum Beispiel der BOBBY. Der Medienpreis der Lebenshilfe würdigt seit 1999 vorbildliches Engagement für Menschen mit Behinderung und setzt damit ein deutliches Signal: Gegen Vorurteile und für ein gelungenes Miteinander.

 

WERTESTARTER* – Christliche Wertebildung

Als  Stiftung für Christliche Wertebildung helfen wir mit, dass in Deutschland und darüber hinaus der christliche Bildungsauftrag erfüllt wird. Dafür haben sich engagierte Christen zusammengeschlossen.

Das vorliegende Buchprojekt unterstützen wir, weil es dazu beiträgt, die gesellschaftliche Akzeptanz von Menschen mit Down-Syndrom sowie den respektvollen Umgang mit ihnen zu fördern.

 

HORSCH Stiftung der Horsch Maschinen GmbH

 

Außerdem wurde dieses Buch von weiteren Einzelpersonen, Familien und Firmen unterstützt.

Wir sind sicher, dass dieses vielfältige Engagement sich lohnt – weil Menschen von der Lektüre dieses Buches und natürlich der Wirkung der Bilder profitieren. Deshalb sagen wir von Herzen: Dankeschön!

Conny Wenk und David Neufeld

 

P. S.: Freuen Sie sich an dem charmanten Kurzfilm (1:52 Minuten) von Conny Wenk zu diesem Buch!


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.