Zum Down-Syndrom-Tag

Erstellt am 18. März 2016 von

neufeld-verlag_was-soll-aus diesem-kind-bloss-werden_schneider_cover_rgb

 

Neufeld-Autor Prof. Dr. Holm Schneider ist am morgigen Samstag zu zwei Veranstaltungen anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages 2016 unterwegs: um 14.30 Uhr in Toms Cafe im Ev. Gemeindezentrum Holzkirchen und um 18.00 Uhr zum Thema „Aussortieren auf Krankenschein? Warum Menschen mit Down-Syndrom uns fehlen werden!“ beim Evangelischen Arbeitskreis der CSU in München.

Beide Male liest Holm Schneider aus seinem Buch „Was soll aus diesem Kind bloß werden?“ 7 Lebensläufe von Menschen mit Down-Syndrom. In seinem Vortrag geht er auch auf aktuelle Entwicklungen in der vorgeburtlichen Diagnostik ein – diesmal begleitet von Conny Albert, von der im Buch erzählt wird.

 

Heute Abend strahlt das ZDF Kulturmagazin „Aspekte“ um 23.25 Uhr einen Beitrag von Filmemacherin Andrea Schuler aus: In seinem Comicroman Dich hatte ich mir anders vorgestellt … erzählt der Franzose Fabien Toulmé davon, wie es war, ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen.

Am Montag, 21. März strahlt das ZDF (zwischen 9.05 und 10.30 Uhr) in der Sendereihe Volle Kanne einen weiteren Beitrag von Andrea Schuler über eine Familie aus, die ein Mädchen mit Down-Syndrom adoptiert hat. Kann man sich später sicher in der Mediathek anschauen …


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.