Archiv vom November, 2017

 

Erstellt am 30. November 2017 von

Vor ein paar Tagen trudelte hier ein Päckchen aus China ein – das ist bei uns ansonsten eher selten der Fall.

In dem Paket befanden sich Belegexemplare eines Verlages aus Peking. Nun ist Die Geschichte von Prinz Seltsam also wirklich auch auf Chinesisch erhältlich!

 

 

Ich kann es noch kaum glauben – 2011 erschien dieses erste Kinderbuch im Neufeld Verlag, das nach wie vor zu den Topsellern unseres Hauses zählt.

Über die englische Ausgabe haben wir an dieser Stelle schon mal berichtet. Nun also wirbt diese wunderbare Geschichte auch in einem ganz anderen Teil der Welt farbenfroh dafür, dass jeder Mensch einzigartig ist.

Ein dankbarer Gruß von hier aus an Huaxia Publishing House (Peking), Plough Publishing House (Rifton, New York) – und natürlich an die Autorin Silke Schnee sowie die Illustratorin Heike Sistig (beide Köln).

Erstellt am 24. November 2017 von

Kommt Ihnen dieses Liedzitat bekannt vor? Ich mag diesen Klassiker von Gerhard Tersteegen (1697–1769), sein Lied: „Gott ist gegenwärtig“. Ich muss zugeben, je älter ich werde, um so besser gefällt mir gerade diese sechste Strophe:

 

Du durchdringest alles; lass dein schönstes Lichte,
Herr, berühren mein Gesichte.
Wie die zarten Blumen willig sich entfalten
und der Sonne stille halten,
lass mich so
still und froh
deine Strahlen fassen
und dich wirken lassen.

 

Am 25. November ist der 320. Todestag von Tersteegen. Bekannt als evangelischer „Mystiker“, lädt er mit seinen Liedern und Gebeten, seinen „Lebensbildern heiliger Seelen“ und seinen Übersetzungen (u. a. der Schriften des Bruder Lorenz von der Auferstehung) auch heute noch zu einem Leben in Gottes Gegenwart ein.

 

 

In unserer Reihe Klassiker der christlichen Spiritualität hat Dr. Thomas Baumann den Band In Gottes Gegenwart – Gedanken zum geistlichen Leben herausgegeben. Er bietet – neben einer Einführung in Leben und Werk Tersteegens – eine Auswahl kleiner Schriften, die zu verschiedenen Gelegenheiten entstanden und bisher kaum bekannt waren: Kleine geistliche Atempausen zum Auftanken, Kraft schöpfen, inne halten in Gottes Gegenwart.

Erstellt am 22. November 2017 von

Während ich diese Zeilen schreibe, läuft nebenan im Kinderzimmer wieder mal – Mike Müllerbauer.

Jetzt gibt es erstmals eine Weihnachts-CD (und dazu natürlich ein Liederheft) von ihm! Unsere Jungs freuen sich schon unbandig auf das erste Konzert der Weihnachtstournee – nicht nur, weil Mike ihr geliebter Onkel ist.

 

 

Mike sagt selbst über Winter-Wunder-Weihnachtszeit:

 

„Mein Ziel war es, Lieder zu schreiben, die man in einem Weihnachtsgottesdienst genauso gut singen kann wie im Kindergottesdienst“.

 

 

Und so ist auch der Verlag Gerth Medien richtig begeistert von dieser neuen Produktion:

 

Eingängig, klar in der Botschaft und mit einer Prise unwiderstehlichem Humor. Diese Lieder haben das Zeug, echte Weihnachts-Klassiker zu werden. Denn Mike Müllerbauer weiß, was Kinder mögen. Landauf, landab begeistert er Kleine und Große mit einem Konzert-Programm, das keinen auf den Stühlen bleiben lässt. Jedes der Weihnachtslieder ist brandneu. Weihnachtlich instrumentiert mit Klavier, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Saxophon und teils mit Kinderchor beschert uns Mike Müllerbauer die ideale Musik für Familien und für alle, die in der Gemeinde nach neuen Liedern suchen.

 

Dass diese Weihnachtslieder zum Mitmachen animieren, wird ganz praktisch mit den auf der CD enthaltenen Videoclips und Bewegungsanleitungen.

Außerdem lässt sich in Kombination mit dem Liederheft das Mini-Musical „Komm, wir gehen nach Bethlehem“ einstudieren. In unserer Gemeinde kommt es gleich in diesem Jahr zum Einsatz …

Hier kann man reinhören:

Das Lied  „Komm, wir gehn nach Bethlehem“ als Video
Live-Video des Liedes „Ich kann es kaum erwarten“
Video: Talk auf der Musik Couch von Gerth Medien über das neue Album

Und von wem stammen eigentlich die ganzen Fotos auf dem Cover und das schicke neue Pressefoto? Richtig, das kann nur Conny Wenk gewesen sein …

 

Erstellt am 20. November 2017 von

In Kürze beginnt die Adventszeit, und für Pfarrer und Pastoren ist diese Zeit nach dem Beginn eines neuen Kirchenjahres nicht etwa besinnlicher als für den Rest der Welt – ganz im Gegenteil, sie fühlt sich wohl eher an wie eine Art Hochsaison.

Und dann muss im Dezember auch noch der Gemeindebrief für Januar erstellt werden …

Hier haben wir eine gute Nachricht für Sie: Eine Andacht müssen Sie dafür schon mal nicht mehr schreiben, Sie können ganz bequem Material für Ihre Gemeindebriefe nutzen, das wir Ihnen kostenlos zur Verfügung stellen:

 

 

  • je eine Andacht für die Monate Januar bis März
  • ein Zitat zur Inspiration für jeden Monat
  • einen Buchhinweis zu brandneuen Titeln aus unserem Frühjahrsprogramm

 

Wenn Sie sich die oben verlinkten zip-Dateien ansehen, werden Sie schnell entdecken: Alle Daten finden Sie jeweils fertig layoutet in einer Farb- und einer Schwarz-weiß-Fassung. Oder auch als reine Text-Datei, wenn Sie sie in Ihr eigenes Layout übernehmen möchten.

Stimmt, diese Texte sind jeweils Auszüge oder Zitate aus Büchern aus dem Neufeld Verlag. Und weil wir von diesen Inhalten zutiefst überzeugt sind, möchten wir, dass sie möglichst breit gestreut werden und ihre Wirkung entfalten.

Und wir freuen uns, wenn wir Sie damit ein wenig entlasten können (und wenn Sie uns ein Belegexemplar per pdf-Datei oder als Link zukommen lassen)!

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.