Archiv vom Dezember, 2017

 

Erstellt am 22. Dezember 2017 von

Haben Sie es schon entdeckt?

In seinem Buch Der ganz andere Vater – Die Geschichte vom verlorenen Sohn aus nahöstlicher Perspektive zeigt Kenneth E. Bailey, wie Jesus in der Geschichte vom verlorenen Sohn auf atemberaubende Weise von der Vaterliebe Gottes erzählt. Neben einem spannenden (!) Kommentar zu Lukas 15 und arabischen Kalligrafien enthält dieses Buch auch ein Theaterstück.

 

 

 

Die Projektgruppe der Kirchengemeinde Wart-Ebershardt & JMS Altensteig bereitet sich derzeit bereits zum zweiten Mal auf eine Aufführung dieses Stückes vor. Premiere ist am Samstag, 14. April 2018 (ca. 19.00 Uhr, Turnhalle, 72213 Altensteig-Wart), eine weitere Aufführung ist geplant für Sonntag, 10. Juni 2018 (ca. 17.00 Uhr, JMS-Zentrum, 72213 Altensteig).

Gemeinden im Umkreis bis zu 300 km können die Schauspieler gerne und zu überschaubaren Kosten einladen (Fahrt, ggf. Unterkunft, Verpflegung, Spenden zur Deckung weiterer Unkosten und zur Unterstützung von ausgewählten Projekten). Interessierte können sich dazu unverbindlich melden bei A. Müller, Wildberger Str. 2, 72224 Ebhausen, Tel. 0 74 58/13 24, mueller-oder-was@web.de.

Erstellt am 21. Dezember 2017 von

Leichter leben – wer will das nicht?

Vor einigen Monaten schrieb uns Daniel Plessing, Pastor in Überlingen am Bodensee:

 

 

Ich möchte ein kleines leichtes Büchlein mit Tiefgang über das Thema Sorgen schreiben. Es soll Spaß machen, dieses Buch zu lesen. Die konkret von mir erhoffte Wirkung: Sorgengeplagte Leser werden diese Pest los. Sie schlafen besser. Sie können ihren Alltag besser bewältigen. Ihre Beziehung zu Jesus gewinnt an Tiefe.

 

Klingt gut? Finde ich auch – denn ich vermute, die allermeisten Menschen sind sich durchaus dessen bewusst, dass sie sich viel mehr Sorgen machen, als ihnen gut tut. Dass Sorgen eigentlich nie weiterhelfen. Und uns nur Energie kosten, die wir anderweitig gut gebrauchen könnten.

Am 8. Januar ist es so weit und dieses wunderbare Büchlein Leichter leben ohne Sorgen von Daniel Plessing kommt aus der Druckerei.

Schauen Sie sich jetzt an, was der Autor selbst darüber sagt (1:46), und begleiten Sie Daniel Plessing auf seiner ganz persönlichen Reise vom Sorgenmenschen zum Vertrauensmenschen.

Ein Buch, das auch Ihr Leben leichter machen kann!

 

 

 

Erstellt am 20. Dezember 2017 von

Am 8. Januar erscheint Ulrich Müllers faszinierendes Buch Heimat finden. Es orientiert sich an der Rut-Geschichte aus dem Alten Testament – und greift ein überaus aktuelles Thema auf:

 

 

In unserer angeblich so säkularisierten Welt trifft man erstaunlicherweise ständig auf Menschen mit einer ungestillten, meist aber auch recht undefinierten „spirituellen Sehnsucht“. Viele Menschen suchen ein geistliches Zuhause. Glücklicherweise kommen viele Suchende auch in Kontakt mit dem Glauben und lebendigen Gemeinden. An diesem Punkt setzt Ulrich Müller an – und nimmt von beiden Seiten (Heimatsuchende vs. im Glauben bereit Beheimatete) die Frage in den Blick, wie der Weg weitergehen und die Integration in eine Gemeinde gelingen kann.

Rut entpuppt sich dabei als eine faszinierende Hauptdarstellerin. Und so ganz nebenbei widerlegt der Autor das Vorurteil, die Geschichten des Alten Testaments hätten uns heute kaum etwas zu sagen. Von wegen!

Kurz gesagt: Heimat finden interpretiert das biblische Buch Rut unter der Fragestellung, wie man bei Gott und im Glauben ein geistliches Zuhause finden kann. Und natürlich – diese Neuerscheinung passt hervorragend zu unserem Verlagsmotto „Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!“.

Ist es Zufall, dass die kommende Allianzgebetswoche (Sonntag, 14. bis 21. Januar 2018) unter dem Thema „Als Pilger und Fremde unterwegs“ steht? Am Dienstag, 16. Januar geht es ganz konkret um Rut – unter der Überschrift „In der Fremde Heimat finden“.

Wir hätten da also das passende Buch – übrigens in einem wunderbar bibliophilen Format und in gebundener Ausstattung …

 

Übrigens ist es auch das ideale Präsent für Absolventen eines Glaubensgrundkurses oder zur Aufnahme neuer Gemeindemitglieder. Dazu bieten wir hier auch gleich die passende Geschenkkarte an:

 

 

Erstellt am 19. Dezember 2017 von

So ist es. Nach der erfolgreichen Jugendbuch-Serie von Franziska Dalinger über Miriam alias Messie – der erste Band Vollmilchschokolade und Todesrosen wurde von der Jury des Ev. Buchpreises empfohlen – ist seit heute ein neues Buch für Leserinnen zwischen 13 und 17 erhältlich:

In fiktiven Tagebucheinträgen und Mailwechseln zwischen der 16-jährigen Hailey und ihrer Patentante Kathrin bekommen die Leser einen sehr persönlichen Einblick ins Leben der beiden Protagonistinnen.

Welcome to my life wirft einen authentischen Spot auf das Leben als Teenager und regt eine außergewöhnliche, sensible und horizonterweiternde Auseinandersetzung mit zentralen Lebens- und Glaubensthemen an.

Erste Leserinnen des Buches Welcome to my life aus der Feder von Tabea und Elisabeth Vollmer (richtig, hier haben tatsächlich Mutter und Tochter geschrieben!) sind begeistert.

 

Marie-Claire Heimann, Leserin, 15 Jahre, sagt:

Ich habe das Buch quasi eingeatmet und bin absolut von den Socken.

 

Bettina Wendland, Family-Redakteurin und Mutter einer Teenagertochter, meint:

Bücher, die sowohl Teens als auch ihre Mütter gern lesen, gibt es nicht viele. Dieses hier ist so eine Rarität.

 

Bestsellerautorin Bianka Bleier schreibt:

Ich bin begeistert! Zwei Schreibbegabungen, die etwas zu sagen haben, treffen in diesem Buch aufeinander.

 

Und Veronika Smoor, Family-Kolumnistin und Bloggerin, findet:

Wie gerne hätte ich in meiner Jugend eine Patentante wie Kate gehabt, die Durchblick und Einfühlungsvermögen besitzt. Alle Teenie-Mädels brauchen eine ,Kate‘… und dieses Buch!

 

 

 

 

Nun ist es also da – ein Buch für

  • Teenager, die sich in einer lockeren, zeitgemäßen Form mit Lebensfragen auseinander setzen wollen
  • Mütter, die ihre Töchter verstehen und mit ihnen eine (neue) Gesprächsbasis finden wollen
  • Patinnen, die positive Impulse für ihre Patentöchter setzen möchten
  • Menschen, die ein ansprechendes und SINNvolles Geschenk zur Konfirmation oder Firmung suchen
  • Religionslehrer
  • Jugendpastoren
  • Jugendgruppenleiter
  • Euch!

 

Mehr Infos gibt es hier – und überall, wo’s Bücher gibt!

Erstellt am 14. Dezember 2017 von

Sachsen, 2001: Der Bauboom nach der Wende ist abgeebbt, ein neuer nicht in Sicht. Trotzdem wollen zwei Jung-Unternehmer eine Gerüstbaufirma übernehmen: verrückt! Das findet nicht nur die Bank, die dann aber doch die nötigen Gelder genehmigt. Das Unternehmen ist erfolgreich, wächst und macht sich einen Namen.

Zehn Jahre später die Katastrophe: Die Firma steht kurz vor der Insolvenz. Ein Auftraggeber will Tausende von Euro für bereits erbrachte Leistung nicht zahlen.

Statt ihre Leute zu entlassen, stecken die Unternehmer alles, was sie bis dahin erwirtschaftet haben, in den Betrieb. „Verrückt!“, sagen alle, die davon hören. Aber Walter Stuber und Dirk Eckart können damit ihr Unternehmen retten und sind seitdem auf Erfolgskurs.

In dem Buch Mutmacher – Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern, das am kommenden Montag in der Edition Wortschatz erscheint, ermuntern die Autoren dazu, selbst ein Unternehmen zu gründen, quer zu denken, ungewöhnliche Wege zu gehen. Anhand vieler Beispiele mitten aus dem Alltag geben sie wertvolle Tipps für den Erfolg.

 

 

Walter Stuber (hier – links im Bild – bei der Fertigstellung des Buches in der Buchbinderei) meint:

Für Dirk Eckart und mich als Autoren geht mit diesem Buch ein Herzenswunsch in Erfüllung:

Wir wollen unsere Erfahrungen als Unternehmer weitergeben und Mut machen, Verantwortung zu übernehmen und ein Geschäft zu gründen. Dabei haben wir junge Leute genauso im Blick wie Frauen zwischen 45 und 50, die nach ihrer Familienzeit wieder durchstarten wollen. Auch die Generation Ü60, die noch viel zu fit ist, um sich auf das „Altenteil“ zu setzen, bekommt gute Anregungen auf den 160 Seiten.

Das ist unser Beitrag dazu, dass klein-und mittelständische Unternehmen in Deutschland nicht aussterben, sondern einen Aufschwung erleben!

 

Eine der Gastautorinnen und Mutmacherinnen ist Nora Oelkers, Inhaberin des erfolgreichen Wellnesshotels Romantischer Winkel in Bad Sachsa im Harz. Am Montag, dem 18. Dezember lesen Nora Oelkers, Walter Stuber und Dirk Eckart ab 20.30 Uhr dort in einer öffentlichen Buchpräsentation gemeinsam aus dem Praxishandbuch. Anmeldungen sind ab sofort möglich (direkt im Hotel unter Telefon 05523/304-0), die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Walter Stuber & Dirk Eckart

Mutmacher

Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern

Mit Beiträgen von Katrin Fay, Jens Fiedler, Manuel Hein, Ingo Karsch, Prof. Dr. Jörg Knoblauch, Klaus Kobjoll, Daniela Kreissig, Nora Oelkers, Hermann Scherer, Nicolas Sihombing, Ingolf Stuber, Roman Topp und Rainer Wälde

160 Seiten, Hardcover in Fadenheftung, 12,5 x 30,2 cm, durchgehend farbig, mit vielen Bildern und Illustrationen, im Magazinstil gestaltet

ISBN 978-3-943362-40-4, Edition Wortschatz, Cuxhaven

 

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.