Archiv vom August, 2019

 

Erstellt am 26. August 2019 von

Letztes Jahr sind die ersten drei Hefte der Tigerbande erschienen, spannende Geschichten in einfacher Sprache für Jugendliche und Erwachsene mit Lernschwierigkeiten. Das, was diese Reihe so einzigartig macht, sind dabei sicher die vertrauten Themen aus ihrer eigenen Lebenswelt.

In Kürze erscheint nun die zweite Staffel der Tigerbande – mit drei weiteren Heften, die es wieder günstig im Set (und dann auch noch zu Mengenpreisen – für Schulklassen, Leseklubs etc.) gibt.

Und das sagen die Leser der bisherigen Hefte:

„Wir haben Band 1 und 2 mit der ersten Berufsschulklasse (10. Schuljahr) behandelt und sind begeistert. Alle sind gespannt, wie die Geschichte weiter geht!“

Eine Förderschule

„Mein Sohn [14, mit Down-Syndrom] hat alle drei Bände verschlungen und möchte wissen, wie es mit den Fünfen weiter geht. Es gibt nichts Vergleichbares in einfacher Sprache.“

Eine Mutter

„Zu empfehlen für alle, die junge Leute mit Handicap beim Erwachsenwerden unterstützen wollen.“

Sozialcourage – Das Magazin für soziales Handeln

Wir freuen uns, dass wir diese witzig illustrierte Reihe in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Down-Syndrom InfoCenter (als Mitherausgeber) sowie der Bundesvereinigung Lebenshilfe fortsetzen können!

Hier geht’s zu Heft 4 („Tommy wünscht sich eine Freundin“), Heft 5 („Die Tigerbande feiert ein Fest“) und Heft 6 („Maren und Tommy haben Liebeskummer“) sowie direkt zum günstigen 3er-Set (Heft 4-6).

Und hier geht’s zu Heft 1 („Die Tigerbande“), Heft 2 („Tommy zieht aus“) und Heft 3 („Olle will selbst bestimmen“) sowie zum 3er-Set (Heft 1-3).

Die erste Staffel ist ja bereits lieferbar; die zweite Staffel wird in wenigen Wochen (Mitte bis Ende September 2019) erscheinen und kann in unserem Webshop schon jetzt vorbestellt werden.

Oder in der Buchhandlung Ihres Vertrauens …

Erstellt am 20. August 2019 von

Über Buchbesprechungen freuen wir uns als Verlag natürlich. Fast immer jedenfalls. Am meisten gefallen uns dabei Rezensionen, in denen jemand sich intensiv mit einem Buch auseinandersetzt und seine persönliche Bewertung schildert.

Kürzlich erschien eine solche Buchbesprechung von Hans-Georg Wigge auf jesus.de. In seiner Kurzzusammenfassung schreibt er über das Buch Prinz Seltsam und die Schulpiraten:

Ein brillant durchdachtes Kinderbuch für Erstleser und Vorleser, die eine Welt schaffen möchten, wie Jesus sie meint. Dieses Buch baut Vorurteile gegenüber Behinderung gekonnt ab.

Jetzt in Fibelschrift für Erstleser!

Weil uns seine Rezension so gut gefällt – und weil er auf eigene Art erzählt, worum es in diesem Buch geht -, bringen wir hier den gesamten Text (die Hervorhebungen sind von uns):

In diesem spannenden Buch für Erstleser, erschienen im Neufeld Verlag, wird dessen Motto „Stell dir eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!“ wunderbar umgesetzt. Liebevoll gestaltete, farbenfrohe Zeichnungen lassen auch beim dritten Lesen Neues entdecken. Poetische, kindgerechte Texte begleiten die Bilder.

Anhand von „Klischeeschulschiffen“ wird die Grundidee der Inklusion einfallsreich auf den Weg gebracht. Die Schule findet nicht in Gebäuden statt, sondern auf diesen Schiffen. Das bietet Raum für wunderbare Abenteuer mit den obligatorischen Piraten. Mädchen jedoch gibt es nur auf dem rosa Mädchenschiff, Jungen auf dem besonders coolen Jungenschiff, Sehbehinderte auf Schiffen mit besonders hohem Geländer, Gehbehinderte auf einem Schiff ohne Treppen usw.

Protagonist mit Down-Syndrom

Prinz Seltsam wird frisch eingeschult. Er wird dem Schiff für die Langsamen zugeordnet, lebt im Augenblick, ist sanftmütig, liebenswert und spiegelt die Spontanität der besonderen Blümlein Gottes mit Down-Syndrom wieder. Er mutiert innerhalb der Geschichte aufgrund seiner unorthodoxen Methoden zum unerwarteten Helden. So führt er alle Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung ad absurdum und beweist: Eingeschränkt ist nur der Mensch, der eingeschränkt wird. Die individuellen Gaben jedes einzelnen Kindes in der Geschichte führen letztendlich zu einer Gemeinschaft, die nur noch mit einem großen Schiff unterwegs ist. Diese Gemeinschaft macht stark und gewinnt. Jeder ist anders begabt, aber alle Begabungen sind wichtig.

Die Geschichte ist ein Plädoyer, Behinderungen nicht als Schwäche zu betrachten. Der Tenor lautet, dass der richtige Umgang damit zu völlig neuen, kreativen Lösungsansätzen führt. Ihnen steht die vom Leistungsdruck zum Tunnelblick erzogene Gesellschaft entgegen. 90 Prozent der Eltern, welche die vorgeburtliche Diagnose Down-Syndrom bekommen, entscheiden sich mittlerweile gegen das Kind (Zeit online vom 11.4.19).

Buch baut Vorurteile ab

Dieses Buch ist ein großartiger Beitrag zu einer Welt, in der jeder willkommen sein sollte. Es lehrt Kinder, sich für eine Gesellschaft zu engagieren, die von der Vereinzelung zur Gemeinschaft, vom Egoismus zur Solidarität und von der Ausgrenzung zu wahrer Inklusion führt. Die von Menschen gezogenen Grenzen zwischen angeblich normalen und angeblich behinderten Gotteskindern werden mit jeder Seite des Buches niedriger, bis sie zum Ende verschwinden. Anders wird nicht als falsch, sondern als bereichernd definiert.

Sollte die Intention des Buches fruchten, lernen Große wie Kleine: Die Sonne scheint für alle, der Himmel ist für alle blau und in Gottes Buch des Lebens stehen die aus menschlicher Sicht vermeintlichen Randgruppen obenan, vielleicht sogar fett gedruckt.

Ganz herzlichen Dank an den Rezensenten Hans-Georg Wigge für seine liebevollen Worte!

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.