Archiv vom September, 2019

 

Erstellt am 23. September 2019 von

Bilder verändern unser Denken. Und sie sind mindestens ebenso wirkungsvoll wie Statistiken oder wissenschaftliche Erhebungen, die am Ende dasselbe sagen:

Motiv aus dem Wandkalender 2019


Familien mit einem Kind mit Down-Syndrom leben nicht weniger glücklich. Im Gegenteil!

Am Ende dankbar …

Andrew Solomon zum Beispiel hat über Jahre mehr als 300 Familien begleitet, deren Kinder „nicht in unser Schema von Normalität passen“. In seinem Buch Weit vom Stamm – Wenn Kinder ganz anders als ihre Eltern sind (S. Fischer Verlag, Frankfurt 2013) schreibt er:

„Das Geheimnis dieses Buches besteht darin, dass die meisten hier beschriebenen Familien schließlich dankbar für Erfahrungen waren, die sie mit allen Mitteln verhindern wollten.“

In der Zusammenarbeit mit der Fotografin Conny Wenk, selbst Mutter einer Tochter mit Down-Syndrom, merken wir immer wieder, wie die Abbildungen in ihren Büchern die Sichtweise der Betrachter erweitern.

Ihre Fotografien von Menschen mit Down-Syndrom strahlen Freude, Schönheit, Lebendigkeit und nicht zuletzt Liebe und Zuneigung aus und helfen damit, Vorurteile und Berührungsängste abzubauen.

Motiv aus dem Wandkalender 2019

Wir möchten, dass noch viel mehr Menschen diese berührenden Bilder zu Gesicht bekommen. Und wir haben den Eindruck: Das ist vermutlich dringender denn je …

Das Projekt 2021

Deswegen wird der Wandkalender A little extra 2021 mit den Fotografien von Conny Wenk im Herbst 2020 an viele Arztpraxen und Kliniken verteilt.

Wir träumen von einer Welt, in der Menschen mit Down-Syndrom willkommen sind!

Conny Wenk, Fotografin, Autorin und Herausgeberin, Stuttgart

Carolin & David Neufeld, Neufeld Verlag, Cuxhaven

Dr. Elzbieta Szczebak, Deutsches Down-Syndrom InfoCenter, Lauf

Motiv aus dem Wandkalender 2019

Und Sie?

Machen Sie mit und spenden Sie jetzt für diese Aktion! Werden auch Sie ein Ermöglicher!

Aktuelle Informationen sowie den jeweiligen Spendenstand finden Sie auf http://2021.alittleextra.de.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.