Kategorie: Gemeindearbeit

 

Erstellt am 5. Januar 2018 von

 

Vom 8. bis 10. Februar 2018 findet in der Dortmunder Westfalenhalle wieder ein Willow Creek Leitungskongress statt.

Auch der Neufeld Verlag ist wieder bei der Ausstellung vertreten – Ihr findet uns am Stand Nr. A03 (erstmals gemeinsam mit Mike Müllerbauer).

Einige unserer Bücher sind natürlich auch im Willow Shop erhältlich, und sicher werden eine Reihe unserer Autoren in Dortmund sein. Ulrich Müller, Autor der Frühjahrs-Neuerscheinung Heimat finden, hat sein Kommen zum Beispiel schon angekündigt …

Wir freuen uns auf Inspiration und viele gute Begegnungen!

Erstellt am 22. Dezember 2017 von

Haben Sie es schon entdeckt?

In seinem Buch Der ganz andere Vater – Die Geschichte vom verlorenen Sohn aus nahöstlicher Perspektive zeigt Kenneth E. Bailey, wie Jesus in der Geschichte vom verlorenen Sohn auf atemberaubende Weise von der Vaterliebe Gottes erzählt. Neben einem spannenden (!) Kommentar zu Lukas 15 und arabischen Kalligrafien enthält dieses Buch auch ein Theaterstück.

 

 

 

Die Projektgruppe der Kirchengemeinde Wart-Ebershardt & JMS Altensteig bereitet sich derzeit bereits zum zweiten Mal auf eine Aufführung dieses Stückes vor. Premiere ist am Samstag, 14. April 2018 (ca. 19.00 Uhr, Turnhalle, 72213 Altensteig-Wart), eine weitere Aufführung ist geplant für Sonntag, 10. Juni 2018 (ca. 17.00 Uhr, JMS-Zentrum, 72213 Altensteig).

Gemeinden im Umkreis bis zu 300 km können die Schauspieler gerne und zu überschaubaren Kosten einladen (Fahrt, ggf. Unterkunft, Verpflegung, Spenden zur Deckung weiterer Unkosten und zur Unterstützung von ausgewählten Projekten). Interessierte können sich dazu unverbindlich melden bei A. Müller, Wildberger Str. 2, 72224 Ebhausen, Tel. 0 74 58/13 24, mueller-oder-was@web.de.

Erstellt am 20. Dezember 2017 von

Am 8. Januar erscheint Ulrich Müllers faszinierendes Buch Heimat finden. Es orientiert sich an der Rut-Geschichte aus dem Alten Testament – und greift ein überaus aktuelles Thema auf:

 

 

In unserer angeblich so säkularisierten Welt trifft man erstaunlicherweise ständig auf Menschen mit einer ungestillten, meist aber auch recht undefinierten „spirituellen Sehnsucht“. Viele Menschen suchen ein geistliches Zuhause. Glücklicherweise kommen viele Suchende auch in Kontakt mit dem Glauben und lebendigen Gemeinden. An diesem Punkt setzt Ulrich Müller an – und nimmt von beiden Seiten (Heimatsuchende vs. im Glauben bereit Beheimatete) die Frage in den Blick, wie der Weg weitergehen und die Integration in eine Gemeinde gelingen kann.

Rut entpuppt sich dabei als eine faszinierende Hauptdarstellerin. Und so ganz nebenbei widerlegt der Autor das Vorurteil, die Geschichten des Alten Testaments hätten uns heute kaum etwas zu sagen. Von wegen!

Kurz gesagt: Heimat finden interpretiert das biblische Buch Rut unter der Fragestellung, wie man bei Gott und im Glauben ein geistliches Zuhause finden kann. Und natürlich – diese Neuerscheinung passt hervorragend zu unserem Verlagsmotto „Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!“.

Ist es Zufall, dass die kommende Allianzgebetswoche (Sonntag, 14. bis 21. Januar 2018) unter dem Thema „Als Pilger und Fremde unterwegs“ steht? Am Dienstag, 16. Januar geht es ganz konkret um Rut – unter der Überschrift „In der Fremde Heimat finden“.

Wir hätten da also das passende Buch – übrigens in einem wunderbar bibliophilen Format und in gebundener Ausstattung …

 

Übrigens ist es auch das ideale Präsent für Absolventen eines Glaubensgrundkurses oder zur Aufnahme neuer Gemeindemitglieder. Dazu bieten wir hier auch gleich die passende Geschenkkarte an:

 

 

Erstellt am 22. November 2017 von

Während ich diese Zeilen schreibe, läuft nebenan im Kinderzimmer wieder mal – Mike Müllerbauer.

Jetzt gibt es erstmals eine Weihnachts-CD (und dazu natürlich ein Liederheft) von ihm! Unsere Jungs freuen sich schon unbandig auf das erste Konzert der Weihnachtstournee – nicht nur, weil Mike ihr geliebter Onkel ist.

 

 

Mike sagt selbst über Winter-Wunder-Weihnachtszeit:

 

„Mein Ziel war es, Lieder zu schreiben, die man in einem Weihnachtsgottesdienst genauso gut singen kann wie im Kindergottesdienst“.

 

 

Und so ist auch der Verlag Gerth Medien richtig begeistert von dieser neuen Produktion:

 

Eingängig, klar in der Botschaft und mit einer Prise unwiderstehlichem Humor. Diese Lieder haben das Zeug, echte Weihnachts-Klassiker zu werden. Denn Mike Müllerbauer weiß, was Kinder mögen. Landauf, landab begeistert er Kleine und Große mit einem Konzert-Programm, das keinen auf den Stühlen bleiben lässt. Jedes der Weihnachtslieder ist brandneu. Weihnachtlich instrumentiert mit Klavier, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Saxophon und teils mit Kinderchor beschert uns Mike Müllerbauer die ideale Musik für Familien und für alle, die in der Gemeinde nach neuen Liedern suchen.

 

Dass diese Weihnachtslieder zum Mitmachen animieren, wird ganz praktisch mit den auf der CD enthaltenen Videoclips und Bewegungsanleitungen.

Außerdem lässt sich in Kombination mit dem Liederheft das Mini-Musical „Komm, wir gehen nach Bethlehem“ einstudieren. In unserer Gemeinde kommt es gleich in diesem Jahr zum Einsatz …

Hier kann man reinhören:

Das Lied  „Komm, wir gehn nach Bethlehem“ als Video
Live-Video des Liedes „Ich kann es kaum erwarten“
Video: Talk auf der Musik Couch von Gerth Medien über das neue Album

Und von wem stammen eigentlich die ganzen Fotos auf dem Cover und das schicke neue Pressefoto? Richtig, das kann nur Conny Wenk gewesen sein …

 

Erstellt am 20. November 2017 von

In Kürze beginnt die Adventszeit, und für Pfarrer und Pastoren ist diese Zeit nach dem Beginn eines neuen Kirchenjahres nicht etwa besinnlicher als für den Rest der Welt – ganz im Gegenteil, sie fühlt sich wohl eher an wie eine Art Hochsaison.

Und dann muss im Dezember auch noch der Gemeindebrief für Januar erstellt werden …

Hier haben wir eine gute Nachricht für Sie: Eine Andacht müssen Sie dafür schon mal nicht mehr schreiben, Sie können ganz bequem Material für Ihre Gemeindebriefe nutzen, das wir Ihnen kostenlos zur Verfügung stellen:

 

 

  • je eine Andacht für die Monate Januar bis März
  • ein Zitat zur Inspiration für jeden Monat
  • einen Buchhinweis zu brandneuen Titeln aus unserem Frühjahrsprogramm

 

Wenn Sie sich die oben verlinkten zip-Dateien ansehen, werden Sie schnell entdecken: Alle Daten finden Sie jeweils fertig layoutet in einer Farb- und einer Schwarz-weiß-Fassung. Oder auch als reine Text-Datei, wenn Sie sie in Ihr eigenes Layout übernehmen möchten.

Stimmt, diese Texte sind jeweils Auszüge oder Zitate aus Büchern aus dem Neufeld Verlag. Und weil wir von diesen Inhalten zutiefst überzeugt sind, möchten wir, dass sie möglichst breit gestreut werden und ihre Wirkung entfalten.

Und wir freuen uns, wenn wir Sie damit ein wenig entlasten können (und wenn Sie uns ein Belegexemplar per pdf-Datei oder als Link zukommen lassen)!

Erstellt am 28. September 2017 von

Dr. Oliver Merz ist aktuell Projektleiter für Inklusion beim Sozialwerk der Heilsarmee Schweiz, Österreich, Ungarn. Zudem arbeitet er als Pfarrer und Seelsorger, Gastdozent und Referent. Gerade ist seine Dissertation erschienen – auf die wir hier sehr gerne hinweisen:

 

Kirche steht dem Thema Inklusion ihrem Selbstverständnis nach positiv gegenüber und vertritt dies auch offensiv. Aber wie sieht es innerhalb der Kirche aus? Was geschieht, wenn die Pfarrerin oder der Pfarrer mit einer chronischen Krankheit oder einer körperlichen oder seelischen Beeinträchtigung leben muss, die den Berufsalltag erheblich einschränkt? Wie können Betroffene und ihre Kirchen konkret damit umgehen?

 

 

 

Ich gehöre zum Kreis dieser Betroffenen. Im Jahr 1990 erkrankte ich im Alter von 19 Jahren an „Multipler Sklerose“ (MS). Die Diagnose veränderte meinen Lebensverlauf einschneidend und beeinflusste auch nachhaltig den beruflichen Werdegang.

Seit 1999 übe ich trotz meiner gesundheitlichen Konstitution eine pastorale Tätigkeit aus. Dass mir darum viele Herausforderungen im Zusammenhang von Behinderung und Pfarrberuf vertraut sind, erklärt sich von selbst. So wurde meine grundsätzliche Tauglichkeit und Tragbarkeit zur Ausübung einer pastoralen Tätigkeit aufgrund der körperlichen Voraussetzungen wiederholt thematisiert und kritisch hinterfragt. Die Konstitution muss bei neuen Anstellungen und in der täglichen Arbeitsplanung offengelegt und berücksichtigt werden. Das bedingt nicht zuletzt von Lokalkirchen und anderen Arbeitgebern eine gewisse Flexibilität und Bereitschaft, damit einhergehende Risiken von vornherein in Kauf zu nehmen.

Alle Beteiligten leben im ständigen Bewusstsein für unvorhergesehene Programmänderungen, die direkt oder indirekt durch die körperliche Konstitution ausgelöst werden können. Abgesehen von nicht zu verschweigenden Herausforderungen fördert diese Situation aber unter anderem die Sensibilität dafür, dass das Leben und insbesondere das kirchliche Gemeindeleben im Miteinander von grundsätzlich ergänzungsbedürftigen Individuen gründet und Unvorhergesehenes zum Leben dazugehört. Dies begünstigte insbesondere eine breiter abgestützte Verantwortungsteilung bzw. den stärkeren Miteinbezug von Mitarbeitenden in kirchlichen Arbeitsumfeldern, in denen ich seit 1999 war und bin.

Das Buch setzt sich mit dem Verhältnis von Inklusion, Behinderung und Pfarramt auseinander und scheut auch unbequeme Themen nicht. Es werden erste empirische Resultate aus dem deutschsprachigen landes- und freikirchlichen Umfeld dokumentiert, Herausforderungen bei der Inklusion von Pfarrpersonen mit Behinderung erläutert und Maßnahmen vorgestellt.

 

Erstellt am 26. September 2017 von

Mitte Oktober erscheint unser Herbst- und Weihnachtsprospekt 2017.

Auf 16 locker und übersichtlich gestalteten Seiten stellen wir in diesem kleinen Katalog im Format DIN A4 einen Querschnitt aus unserem Angebot vor.

Wenn Sie also Ihre Freunde, Ihre Kirchengemeinde etc. damit beglücken möchten (manche Pfarrer legen die Prospekte auch ihren Gemeindebriefen bei), schicken wir Ihnen gerne gratis einen Stapel davon zu!

Hier kann man schon jetzt drin blättern:

 

 

Und hier kann man den Prospekt ganz einfach bestellen.

Erstellt am 28. Juli 2017 von

Was haben ein Schuster und Engel mit dem Thema „geistesgegenwärtig führen“ zu tun?

Eine ganze Menge, findet der Pfarrer, Autor und Leiter der Stiftung Gott hilft Daniel Zindel, und greift dabei auf eine Lithographie von Max Hunziker (1901-1976) zurück.

 

 

Als Postkarte liegt diesese Motiv Daniel Zindels Buch Geistesgegenwärtig führen – Spiritualität und Management bei; immer wieder bezieht Zindel sich in seinem Buch darauf:

Der Handwerker und der Engel bedeuten für mich: Alltagsarbeit und Erleuchtung sind Zwillinge. Transpiration und Inspiration gehören zusammen wie Schale und Kern einer Frucht. Berufliches Können und begnadete Kunst durchdringen sich. Professionalität und Spiritualität sind Freunde. Du bist im Alltag ganz bei der Sache und zugleich geistesgegenwärtig offen für den Gedankenblitz von oben.

 

Die Lithographie eignet sich also hervorragend für Meditationen und Andachten, zur Weitergabe und Inspiration – nun ist die Postkarte auch gesondert und zu günstigen Mengenpreisen in unserem Shop erhältlich.

Erstellt am 26. Juli 2017 von

 

 

„Ein prophetischer Gegenentwurf zu einer Weltsicht, die auf Macht, Geld und Sicherheit baut – heute aktueller denn je“, so schreibt die Zeitschrift „Schatten & Licht“ über dieses Buch von Jean Vanier, das neu in der Edition Wortschatz erschienen ist.

Neufeld-Kenner haben längst gemerkt, wie sehr wir Jean Vanier schätzen, jenen Philosophen, der vor über 50 Jahren die „Arche“-Gemeinschaften gründete, wo Menschen mit und ohne geistige Behinderung zusammen leben, und der letztes Jahr den renommierten wie hoch dotierten Templeton-Preis erhielt.

Seine von Erfahrung getränkte Erkenntnis, dass Menschen mit Behinderung uns etwas zu sagen und zu geben haben, prägt auch unser Verlagsprogramm zentral.

In diesem neuen Buch wendet sich Vanier vor allem an die katholische Kirche, in der er selbst auch zuhause ist. Wobei – wer sehnt sich nicht nach einer Kirche, die Hoffnung schenkt?

Erstellt am 26. Januar 2017 von

Sehen wir uns in Nürnberg?

Dort findet vom 23. bis 25. Februar 2017 bereits der 10. Kongress christlicher Führungskräfte statt. Diese Großveranstaltung steht unter dem Motto „Mit Werten in Führung gehen“; in Nürnberg werden rund 3.000 Teilnehmer erwartet.

Der Kongress versteht sich als Wertevermittler:

Er dient der Orientierung, der Motivation und dem Erfahrungsaustausch von Führungskräften aller Branchen. Ziel des Kongresses ist es, Christen in verantwortlichen Positionen zu ermutigen, Verantwortung zu übernehmen und Werte zu leben.

Das Programm liefert eine Vielfalt von praktischen Lösungen für brandaktuelle Herausforderungen und Fragen in den Führungsetagen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Die Referentenskala umfasst über 100 Sprecher.

 

Es braucht nicht erst die erstaunliche Kreativität und Unverfrorenheit eines gewissen Donald und seiner Berater, Unwahrheiten schlicht als „alternative Fakten“ zu bezeichnen – es steht auch so längst außer Frage, dass der Charakter und die Persönlichkeit von Verantwortungsträgern entscheidend sind.

Besondere Empfehlung: Im Forum Nr. 4 moderiert Christoph Zehendner unter der Überschrift „Soziales Engagement weltweit“ ein Gespräch von Gerhard Pries (MEDA) und Traugott Horsch (Horsch Maschinen GmbH).

Wenn Sie beim Kongress in Nürnberg sind, besuchen Sie uns doch an unserem Stand Nr. A33 in Halle 4!

Wir haben dann aktuelle Bücher aus unserem Programm dabei, Titel zum Thema Führung und Leitung sowie natürlich Informationen zu unserem Dienstleistungsverlag Edition Wortschatz (schließlich sind Bücher ein phantastisches Medium, um die Geschichte eines Unternehmens zu erzählen und seine Werte zum Ausdruck zu bringen).

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.