Kategorie: Neuerscheinungen

 

Erstellt am 20. Februar 2018 von

Warum wird ein über zweitausend Jahre altes griechisches Drama in heutigen Gymnasien gelesen und auf deutschen Bühnen vermehrt aufgeführt? Was macht die Dichtung eines Sophokles zu Macht und Machtmissbrauch so brandaktuell?

Damit hat sich Wolfgang Kubik in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder beschäftigt. In diesen Tagen nun erscheint sein Buch Antigone – Hingabe und Machtmissbrauch in der Tragödie des Sophokles:

 

Sophokles lebte und dichtete in einer Zeit des Niedergangs der Athenischen Demokratie. Die hergebrachte Religion hat ihre prägende Kraft verloren. Das Wettrüsten zwischen der Seemacht Athen und der Landmacht Sparta steuert zu auf einen kritischen „Point of no return“.

Geradezu prophetisch hat Sophokles die verhängnisvollen Folgen eines Kampfes um Macht um jeden Preis zur Darstellung gebracht.

Es ist eine junge Frau, deren Widerstand und Hingabe bis zum Äußersten geht. Was ihr heilig ist, ist es auch heute!

 

 

 

Wolfgang Kubik ist promovierter Theologe, war Dozent am Missionsseminar Hermannsburg und Landeskirchenrat in Bückeburg.

Sein Weggefährte Reinhard Deichgräber schreibt zu dieser Neuerscheinung:

 

„Normalerweise sind es zwei je ganz eigene Welten: Wer als Theologe für das Christentum spricht, weiß meistens über die griechische Antike und ihre Literatur wenig zu sagen. Und umgekehrt: Wer als Altphilologe die griechische Antike erforscht, lässt das Christentum sozusagen links liegen.

Und was verbindet die beiden unterschiedlichen Geisteshaltungen miteinander? Beide weisen vielfältige Bezüge zu den Problemen der europäisch-amerikanischen Gegenwartskultur auf: Verfall der überlieferten Religion; Verfall der die Gemeinschaft bestimmenden Verbindlichkeiten; vielfältige Arten von Machtmissbrauch; Relativierung überkommener Wertvorstellungen; Konflikte, die da entstehen, wo das Heilige, wo der Heilige sich plötzlich einem Menschen sehr persönlich offenbart und ihn fordert. Wo Letzteres geschieht, sieht sich ein Mensch zu einem Verhalten gezwungen, das die Selbstverständlichkeiten einer Kultur auf den Kopf stellt.

Am Beispiel Antigones zeigt Wolfgang Kubik, wie unterschiedliche Betroffene einen solchen Konflikt erleben: Wenn jemand Heiliges heilig halten muss; wenn ein König nur im Sinn hat, was dem Erhalt seiner Macht dient; wenn überall Maßlosigkeit einkehrt; wenn Menschen für alles Verständnis aufbringen, sich aber für nichts und niemanden entscheiden können – um solche und ähnliche Fragen geht es in der Tragödie Antigone.

Dem Buch liegen vielfältige persönliche Erfahrungen des Autors zugrunde: Schulzeit im humanistischen Gymnasium; Studium der Theologie; verschiedene Tätigkeiten als theologischer Lehrer; als Landeskirchenrat; Ferienseminare, in denen er den Stoff der Antigone mit Studierenden verschiedener Fachrichtungen erarbeitete; Gründung und Leitung einer christlichen Wohn- und Lebensgemeinschaft.“

 

Hier (und in jeder Buchhandlung) kann man das Buch – das sich übrigens hervorragend für den Unterricht sowie die kirchliche Erwachsenenbildung eignet – bestellen!

Erstellt am 5. Februar 2018 von

Das biblische Buch Rut (oder Ruth) steht im Fokus des Buches Heimat finden – Impulse aus dem Buch Rut von Ulrich Müller, das kürzlich erschienen ist. Dieser faszinierende Abschnitt des Alten Testaments, so Müller, erzählt konkret und anschaulich vom Suchen und Finden der Heimat. Doch:

Es kann wie nur wenige andere biblische Texte unter ganz verschiedenen Blickrichtungen gelesen werden, da es Anregungen und Impulse zu völlig unterschiedlichen Fragestellungen enthält (etwa zum Verhältnis von Frau und Mann, Armen und Reichen, Alten und Jungen, Einheimischen und Fremden – aber auch zum Verhältnis von Gottes Handeln und menschlicher Eigenverantwortung).

 

Das weckt mein Interesse, noch mal genauer hinzuschauen bzw. mich neu mit diesem Buch der Bibel zu beschäftigen.

 

 

Und dazu lädt auch der Bibelpodcast bibletunes ein, nämlich im Aktionszeitraum ab Montag, 12. Februar 2018.

bibletunes-Gründer Detlef Kühlein (im Bild unten) liest und erklärt dann selbst die bewegende Geschichte jener Frau, die ihre Heimat zunächst verlässt …

 

 

 

bibletunes ist ein deutschsprachiger, kostenloser Bibelpodcast zu verschiedenen Büchern und Themen der Bibel. Die bibletunes dauern 5-10 Minuten und werden täglich von über 15.000 Menschen in 84 Ländern gehört.

 

Hier geht’s direkt zu den Ruth-bibletunes …

Erstellt am 25. Januar 2018 von

Seit 2007 findet auf Initiative der Vereinten Nationen jährlich am 2. April der internationale Welt-Autismus-Tag statt – eine wunderbare Gelegenheit, in der Öffentlichkeit auf dieses Thema hinzuweisen.

Im Neufeld Verlag geht es in bisher zwei Büchern explizit um Autismus:

Die Geschichte, die Dagmar Eiken-Lüchau in ihrem Kinderbuch Mia – meine ganz besondere Freundin erzählt, hilft, das Verhalten und die Gefühle von autistischen Kindern besser zu verstehen (wunderbar illustriert von Tanja Husmann.

 

Und Doro May erzählt in ihrem Buch Das Leben ist schön, von einfach war nicht die Rede – Meine besondere Tochter ist erwachsen vom Leben im Wohnheim, von stressigen Arztterminen und überraschenden Glücksmomenten.

 

Anlässlich des Welt-Autismus-Tages bieten wir nun auch Lesezeichen sowie ein Faltblatt „Was ist eigentlich Autismus?“ an. Hier das Lesezeichen:

 

 

 

In dem Faltblatt ist der wunderbare Text von Dagmar Eiken-Lüchau abgedruckt, den sie für den Anhang ihres Buches (siehe oben …) verfasst hat. Es umfasst vier Seiten im Format DIN A5 und ist auf wertigem Papier gedruckt:

 

 

 

Lesezeichen und Faltblatt gibt es gratis und kann man formlos oder mit diesem Bestellformular bei uns ordern  (gegen Versandkosten):

Neufeld Verlag, Sauerbruchstr. 16, D-27478 Cuxhaven, Telefon 0 47 23/5 05 72 60, Telefax 0 47 23/5 05 72 63, E-Mail info@neufeld-verlag.de

Erstellt am 16. Januar 2018 von

Der 21. März wird seit einigen Jahren weltweit als Down-Syndrom-Tag begangen (Trisomie 21, das passt einfach gut zu diesem Datum 21.3.), und viele Elterngruppen und Initiativen nutzen das, um in ihrer Region für Vielfalt zu werben und dafür, dass Menschen mit Down-Syndrom unser Leben und unsere Gesellschaft bereichern.

Weil uns genau das am Herzen liegt, bieten wir Ihnen als Verlag auch dieses Jahr wieder günstige Artikel zu Selbstkosten an, um Sie bei Ihrem Einsatz zu unterstützen.

Hier können Sie sich ein Bestellformular für die unten abgebildeten Give-Aways herunterladen (natürlich muss das dann nicht an uns gefaxt werden, man kann es auch fotografieren und uns mailen oder ganz einfach formlos bestellen).

 

„Für eine bunte Welt!“ Das steht auf der Packung der Qualitäts-Blumensamen, die wir dieses Jahr zum Welt-Down-Syndrom-Tag anbieten: eine bunte Sommerblumenmischung!

Die Tütchen sind etwas größer, damit sie auch wirklich auffallen. Und man kann sie wunderbar:

  • bei Aktionen in Einkaufszentren, Buchhandlungen, in Fußgängerzonen … verteilen
  • in Kindergärten und Schulen, in Kirchen und Gemeinden … weitergeben
  • in Arztpraxen und Kliniken … auslegen
  • Briefen, Spendenbescheinigungen … beilegen
  • zum Beispiel als Unternehmen seinen Kunden … schenken

 

 

 

 

Wenn Sie als Elterngruppe also eine Aktion in der Öffentlichkeit planen, bestellen Sie sich einen Schwung Blumensamen zum großzügigen Verschenken. Sie wissen ja: Glück vermehrt sich, wenn man es teilt …

Wir haben wieder spitz gerechnet, um Ihnen (für Bestellungen noch bis 31. März) günstige Mengenpreise anzubieten:

 

Sommerblumenmischung: „Für eine bunte Welt!“ (8,7 x 12 cm, je 3,7 g, mind. 2 Jahre haltbar).

10 Stück à 0,62 EUR

ab 50 Stück à 0,58 EUR

ab 100 Stück à 0,56 EUR

ab 250 Stück à 0,52 EUR

ab 500 Stück à 0,48 EUR

(jeweils zuzüglich Versandkosten, inkl. 19 % MwSt.)

 

Die Postkarte: „Prinz Seltsam“ (die Rückseite ist frei zum Beschriften)

neufeld-verlag_postkarte_prinz-seltsam

 

sowie das beliebte Lesezeichen „Down-Syndrom – na und?!“ (Motiv „Prinz Seltsam“) gibt es weiterhin gratis (gegen Versandkosten).

lesezeichen_wie-gut-dass-jeder-anders-ist_2015

 

Und auch unsere beliebten Aufkleber „Down-Syndrom – na und?!“ bieten wir weiterhin an:

Down-Syndrom-Aufkleber3

je 0,20 EUR

ab 100 Stück à 0,15 EUR

ab 250 Stück à 0,10 EUR

(jeweils zuzüglich Versandkosten, inkl. 19 % MwSt.)

 

Aktuell versenden wir die zahlreichen Vorbestellungen und haben noch Samentüten auf Lager. Aufgrund der hohen Nachfrage wird die Sommerblumenmischung „Für eine bunte Welt!“ zudem gerade in einer zweiten Auflage produziert. Der Versand dieser zweiten Marge erfolgt dann spätestens ab 15. März und solange der Vorrat reicht.

 

Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen beim diesjährigen Welt-Down-Syndrom-Tag! Bitte bestellen Sie all diese Artikel direkt bei uns im Verlag:

Neufeld Verlag, Sauerbruchstr. 16, 27478 Cuxhaven, Telefon 0 47 23/5 05 72 60, Telefax 0 47 23/5 05 72 63, E-Mail info@neufeld-verlag.de

 

Neu: Buchhandlungen bieten wir ein speziell zusammengestelltes Paket zum Down-Syndrom an – wenn Sie mögen, sprechen Sie mit Ihrem Lieblings-Buchhändler!

Erstellt am 21. Dezember 2017 von

Leichter leben – wer will das nicht?

Vor einigen Monaten schrieb uns Daniel Plessing, Pastor in Überlingen am Bodensee:

 

 

Ich möchte ein kleines leichtes Büchlein mit Tiefgang über das Thema Sorgen schreiben. Es soll Spaß machen, dieses Buch zu lesen. Die konkret von mir erhoffte Wirkung: Sorgengeplagte Leser werden diese Pest los. Sie schlafen besser. Sie können ihren Alltag besser bewältigen. Ihre Beziehung zu Jesus gewinnt an Tiefe.

 

Klingt gut? Finde ich auch – denn ich vermute, die allermeisten Menschen sind sich durchaus dessen bewusst, dass sie sich viel mehr Sorgen machen, als ihnen gut tut. Dass Sorgen eigentlich nie weiterhelfen. Und uns nur Energie kosten, die wir anderweitig gut gebrauchen könnten.

Am 8. Januar ist es so weit und dieses wunderbare Büchlein Leichter leben ohne Sorgen von Daniel Plessing kommt aus der Druckerei.

Schauen Sie sich jetzt an, was der Autor selbst darüber sagt (1:46), und begleiten Sie Daniel Plessing auf seiner ganz persönlichen Reise vom Sorgenmenschen zum Vertrauensmenschen.

Ein Buch, das auch Ihr Leben leichter machen kann!

 

 

 

Erstellt am 20. Dezember 2017 von

Am 8. Januar erscheint Ulrich Müllers faszinierendes Buch Heimat finden. Es orientiert sich an der Rut-Geschichte aus dem Alten Testament – und greift ein überaus aktuelles Thema auf:

 

 

In unserer angeblich so säkularisierten Welt trifft man erstaunlicherweise ständig auf Menschen mit einer ungestillten, meist aber auch recht undefinierten „spirituellen Sehnsucht“. Viele Menschen suchen ein geistliches Zuhause. Glücklicherweise kommen viele Suchende auch in Kontakt mit dem Glauben und lebendigen Gemeinden. An diesem Punkt setzt Ulrich Müller an – und nimmt von beiden Seiten (Heimatsuchende vs. im Glauben bereit Beheimatete) die Frage in den Blick, wie der Weg weitergehen und die Integration in eine Gemeinde gelingen kann.

Rut entpuppt sich dabei als eine faszinierende Hauptdarstellerin. Und so ganz nebenbei widerlegt der Autor das Vorurteil, die Geschichten des Alten Testaments hätten uns heute kaum etwas zu sagen. Von wegen!

Kurz gesagt: Heimat finden interpretiert das biblische Buch Rut unter der Fragestellung, wie man bei Gott und im Glauben ein geistliches Zuhause finden kann. Und natürlich – diese Neuerscheinung passt hervorragend zu unserem Verlagsmotto „Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!“.

Ist es Zufall, dass die kommende Allianzgebetswoche (Sonntag, 14. bis 21. Januar 2018) unter dem Thema „Als Pilger und Fremde unterwegs“ steht? Am Dienstag, 16. Januar geht es ganz konkret um Rut – unter der Überschrift „In der Fremde Heimat finden“.

Wir hätten da also das passende Buch – übrigens in einem wunderbar bibliophilen Format und in gebundener Ausstattung …

 

Übrigens ist es auch das ideale Präsent für Absolventen eines Glaubensgrundkurses oder zur Aufnahme neuer Gemeindemitglieder. Dazu bieten wir hier auch gleich die passende Geschenkkarte an:

 

 

Erstellt am 19. Dezember 2017 von

So ist es. Nach der erfolgreichen Jugendbuch-Serie von Franziska Dalinger über Miriam alias Messie – der erste Band Vollmilchschokolade und Todesrosen wurde von der Jury des Ev. Buchpreises empfohlen – ist seit heute ein neues Buch für Leserinnen zwischen 13 und 17 erhältlich:

In fiktiven Tagebucheinträgen und Mailwechseln zwischen der 16-jährigen Hailey und ihrer Patentante Kathrin bekommen die Leser einen sehr persönlichen Einblick ins Leben der beiden Protagonistinnen.

Welcome to my life wirft einen authentischen Spot auf das Leben als Teenager und regt eine außergewöhnliche, sensible und horizonterweiternde Auseinandersetzung mit zentralen Lebens- und Glaubensthemen an.

Erste Leserinnen des Buches Welcome to my life aus der Feder von Tabea und Elisabeth Vollmer (richtig, hier haben tatsächlich Mutter und Tochter geschrieben!) sind begeistert.

 

Marie-Claire Heimann, Leserin, 15 Jahre, sagt:

Ich habe das Buch quasi eingeatmet und bin absolut von den Socken.

 

Bettina Wendland, Family-Redakteurin und Mutter einer Teenagertochter, meint:

Bücher, die sowohl Teens als auch ihre Mütter gern lesen, gibt es nicht viele. Dieses hier ist so eine Rarität.

 

Bestsellerautorin Bianka Bleier schreibt:

Ich bin begeistert! Zwei Schreibbegabungen, die etwas zu sagen haben, treffen in diesem Buch aufeinander.

 

Und Veronika Smoor, Family-Kolumnistin und Bloggerin, findet:

Wie gerne hätte ich in meiner Jugend eine Patentante wie Kate gehabt, die Durchblick und Einfühlungsvermögen besitzt. Alle Teenie-Mädels brauchen eine ,Kate‘… und dieses Buch!

 

 

 

 

Nun ist es also da – ein Buch für

  • Teenager, die sich in einer lockeren, zeitgemäßen Form mit Lebensfragen auseinander setzen wollen
  • Mütter, die ihre Töchter verstehen und mit ihnen eine (neue) Gesprächsbasis finden wollen
  • Patinnen, die positive Impulse für ihre Patentöchter setzen möchten
  • Menschen, die ein ansprechendes und SINNvolles Geschenk zur Konfirmation oder Firmung suchen
  • Religionslehrer
  • Jugendpastoren
  • Jugendgruppenleiter
  • Euch!

 

Mehr Infos gibt es hier – und überall, wo’s Bücher gibt!

Erstellt am 14. Dezember 2017 von

Sachsen, 2001: Der Bauboom nach der Wende ist abgeebbt, ein neuer nicht in Sicht. Trotzdem wollen zwei Jung-Unternehmer eine Gerüstbaufirma übernehmen: verrückt! Das findet nicht nur die Bank, die dann aber doch die nötigen Gelder genehmigt. Das Unternehmen ist erfolgreich, wächst und macht sich einen Namen.

Zehn Jahre später die Katastrophe: Die Firma steht kurz vor der Insolvenz. Ein Auftraggeber will Tausende von Euro für bereits erbrachte Leistung nicht zahlen.

Statt ihre Leute zu entlassen, stecken die Unternehmer alles, was sie bis dahin erwirtschaftet haben, in den Betrieb. „Verrückt!“, sagen alle, die davon hören. Aber Walter Stuber und Dirk Eckart können damit ihr Unternehmen retten und sind seitdem auf Erfolgskurs.

In dem Buch Mutmacher – Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern, das am kommenden Montag in der Edition Wortschatz erscheint, ermuntern die Autoren dazu, selbst ein Unternehmen zu gründen, quer zu denken, ungewöhnliche Wege zu gehen. Anhand vieler Beispiele mitten aus dem Alltag geben sie wertvolle Tipps für den Erfolg.

 

 

Walter Stuber (hier – links im Bild – bei der Fertigstellung des Buches in der Buchbinderei) meint:

Für Dirk Eckart und mich als Autoren geht mit diesem Buch ein Herzenswunsch in Erfüllung:

Wir wollen unsere Erfahrungen als Unternehmer weitergeben und Mut machen, Verantwortung zu übernehmen und ein Geschäft zu gründen. Dabei haben wir junge Leute genauso im Blick wie Frauen zwischen 45 und 50, die nach ihrer Familienzeit wieder durchstarten wollen. Auch die Generation Ü60, die noch viel zu fit ist, um sich auf das „Altenteil“ zu setzen, bekommt gute Anregungen auf den 160 Seiten.

Das ist unser Beitrag dazu, dass klein-und mittelständische Unternehmen in Deutschland nicht aussterben, sondern einen Aufschwung erleben!

 

Eine der Gastautorinnen und Mutmacherinnen ist Nora Oelkers, Inhaberin des erfolgreichen Wellnesshotels Romantischer Winkel in Bad Sachsa im Harz. Am Montag, dem 18. Dezember lesen Nora Oelkers, Walter Stuber und Dirk Eckart ab 20.30 Uhr dort in einer öffentlichen Buchpräsentation gemeinsam aus dem Praxishandbuch. Anmeldungen sind ab sofort möglich (direkt im Hotel unter Telefon 05523/304-0), die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Walter Stuber & Dirk Eckart

Mutmacher

Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern

Mit Beiträgen von Katrin Fay, Jens Fiedler, Manuel Hein, Ingo Karsch, Prof. Dr. Jörg Knoblauch, Klaus Kobjoll, Daniela Kreissig, Nora Oelkers, Hermann Scherer, Nicolas Sihombing, Ingolf Stuber, Roman Topp und Rainer Wälde

160 Seiten, Hardcover in Fadenheftung, 12,5 x 30,2 cm, durchgehend farbig, mit vielen Bildern und Illustrationen, im Magazinstil gestaltet

ISBN 978-3-943362-40-4, Edition Wortschatz, Cuxhaven

 

Erstellt am 30. November 2017 von

Vor ein paar Tagen trudelte hier ein Päckchen aus China ein – das ist bei uns ansonsten eher selten der Fall.

In dem Paket befanden sich Belegexemplare eines Verlages aus Peking. Nun ist Die Geschichte von Prinz Seltsam also wirklich auch auf Chinesisch erhältlich!

 

 

Ich kann es noch kaum glauben – 2011 erschien dieses erste Kinderbuch im Neufeld Verlag, das nach wie vor zu den Topsellern unseres Hauses zählt.

Über die englische Ausgabe haben wir an dieser Stelle schon mal berichtet. Nun also wirbt diese wunderbare Geschichte auch in einem ganz anderen Teil der Welt farbenfroh dafür, dass jeder Mensch einzigartig ist.

Ein dankbarer Gruß von hier aus an Huaxia Publishing House (Peking), Plough Publishing House (Rifton, New York) – und natürlich an die Autorin Silke Schnee sowie die Illustratorin Heike Sistig (beide Köln).

Erstellt am 22. November 2017 von

Während ich diese Zeilen schreibe, läuft nebenan im Kinderzimmer wieder mal – Mike Müllerbauer.

Jetzt gibt es erstmals eine Weihnachts-CD (und dazu natürlich ein Liederheft) von ihm! Unsere Jungs freuen sich schon unbandig auf das erste Konzert der Weihnachtstournee – nicht nur, weil Mike ihr geliebter Onkel ist.

 

 

Mike sagt selbst über Winter-Wunder-Weihnachtszeit:

 

„Mein Ziel war es, Lieder zu schreiben, die man in einem Weihnachtsgottesdienst genauso gut singen kann wie im Kindergottesdienst“.

 

 

Und so ist auch der Verlag Gerth Medien richtig begeistert von dieser neuen Produktion:

 

Eingängig, klar in der Botschaft und mit einer Prise unwiderstehlichem Humor. Diese Lieder haben das Zeug, echte Weihnachts-Klassiker zu werden. Denn Mike Müllerbauer weiß, was Kinder mögen. Landauf, landab begeistert er Kleine und Große mit einem Konzert-Programm, das keinen auf den Stühlen bleiben lässt. Jedes der Weihnachtslieder ist brandneu. Weihnachtlich instrumentiert mit Klavier, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Saxophon und teils mit Kinderchor beschert uns Mike Müllerbauer die ideale Musik für Familien und für alle, die in der Gemeinde nach neuen Liedern suchen.

 

Dass diese Weihnachtslieder zum Mitmachen animieren, wird ganz praktisch mit den auf der CD enthaltenen Videoclips und Bewegungsanleitungen.

Außerdem lässt sich in Kombination mit dem Liederheft das Mini-Musical „Komm, wir gehen nach Bethlehem“ einstudieren. In unserer Gemeinde kommt es gleich in diesem Jahr zum Einsatz …

Hier kann man reinhören:

Das Lied  „Komm, wir gehn nach Bethlehem“ als Video
Live-Video des Liedes „Ich kann es kaum erwarten“
Video: Talk auf der Musik Couch von Gerth Medien über das neue Album

Und von wem stammen eigentlich die ganzen Fotos auf dem Cover und das schicke neue Pressefoto? Richtig, das kann nur Conny Wenk gewesen sein …

 

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.