„Der wilde Messias“ von Michael Frost

Erstellt am 27. März 2009 von

An diesem Wochenende ist Michael Frost gerade in Aarau, kommendes Wochenende dann in Essen. Anfang der Woche trafen sich Gemeindegründer verschiedener Denominationen mit ihm in Kirchheim. Nun ist rechtzeitig auch die deutsche Ausgabe von „ReJesus“ erschienen, einem Buch, das Michael Frost gemeinsam mit Alan Hirsch verfasst hat: „Der wilde Messias – Mission und Kirche von Jesus neu gestaltet„.

„Unser Christsein ist geprägt von vielen Jesusbildern unserer Kindheit, unserer Kirche oder unserer Erfahrung. Aber wie ist Jesus wirklich? Frost und Hirsch versuchen, den ursprünglichen Jesus der Evangelien neu zu entdecken. Das Ergebnis ist gleichermaßen unbequem, spannend und wichtig. Pflichtlektüre für engagierte Christen!“

Tobias Faix

„Der wilde Messias ist eine Einladung, die Evangelien mit neuen Augen zu lesen und zu lernen, dem wilden und radikalen Jesus nachzufolgen und es ihm gleich zu tun. Engagiert und herausfordernd!“

Stuart Murray

„Wer auch nur ein wenig an den Fragen einer missionalen Kirche interessiert ist, der erfährt hier, worum es dabei vor allem geht – theologisch und praktisch.“

Dan Kimball

Das Buch ist Band 1 der neuen edition novavox, herausgegeben in Zusammenarbeit mit Novavox, dem Netzwerk für missionale Gemeindeinnovation. Im Herbst wird dann Alan Hirsch zu einer Konferenz in Karlsruhe erwartet.


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.