Down-Syndrom-Ambulanz

Erstellt am 20. Juli 2015 von

Jede Etappe im Leben von Kindern mit Down-Syndrom hat ihre besondere Note. Und auch wenn jeder Mensch einzigartig ist und zum Glück keiner in eine Schublade passt, kann es hilfreich sein, bei spezifischen Fragen zu Entwicklung und Verhalten auch Fachleute zu Rate zu ziehen. Immerhin sind wir Menschen uns ja doch in vielen Dingen auch wieder ähnlich – und auch Kinder mit Down-Syndrom haben manches gemeinsam.

Daher empfehlen wir an dieser Stelle gerne, zum Beispiel die Down-Syndrom-Ambulanz des Deutschen Down-Syndrom InfoCenters zu besuchen. Einmal monatlich können jeweils vier Familien mit Kindern von vier bis acht Jahren für einen Vormittag nach Lauf (bei Nürnberg) kommen. Dort wartet ein kompetentes Team auf sie, zu dem eine Logopädin, eine Physiotherapeutin, eine Ergo- und Verhaltenstherapeutin und eine Mitarbeiterin des InfoCenters gehören.

 

DS-Ambulanz low

 

In angenehmer und wertfreier Gesprächsatmosphäre erfahren Eltern mehr über die Entwicklung ihres Kindes – über Sprache, motorische Fertigkeiten, die Selbstständigkeit oder den Umgang mit herausforderndem Verhalten.

Wer mehr erfahren oder direkt einen Termin vereinbaren möchte, kann sich direkt an das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter wenden: www.ds-infocenter.de.


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.