„Gutes für Ehepaare“: MARRIAGE WEEK noch bis 14. Februar

Erstellt am 9. Februar 2012 von

Eine Hochzeit wird gerne mit einem großen Fest gefeiert. „Aus Liebe“ versprechen sich Paare, „in guten wie in schlechten Tagen“ zusammen zu halten. Tatsächlich gelingt es vielen Paaren, lange Jahre zusammen zu leben. Aber wie ist es ihnen möglich, im Alltag ihre Liebe zu erhalten oder immer wieder neu zu beleben?

 

 

Eine gute Ehe ist kein Selbstläufer und Ehepartner brauchen immer wieder Ermutigung, Neuanfänge und kreative Ideen. Um die eigene Ehe wieder in den Blick zu bekommen und „Öl ins Feuer der Liebe zu gießen“, werden vielerorts Veranstaltungen unter dem Motto „Gutes für Ehepaare“ durchgeführt. Bis zum Valentinstag am 14.2. gibt es neben Angeboten wie z. B. Fackelwanderungen oder Sauna für Anfänger auch Vorträge, Segnungsgottesdienste oder kulinarische Verwöhnmenüs bei Kerzenschein. Besondere Unternehmungen zu zweit, ein Hauch Romantik und viele Anregungen zur Investition in die Partnerschaft sollen auch in diesem Jahr junge und alte Ehepaare ermutigen, die „guten Tage“ bewusst zu genießen und sich einen Vorrat an Freundschaft, Vertrauen und Liebe für die „schlechten Tage“ anzusammeln.

Veranstaltungen und weitere Informationen finden sich unter www.marriage-week.de.

Kategorie:  

Tags: ,


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.