Heimowskis Mutmacher: Kompetenz

Erstellt am 12. August 2015 von

Neulich habe ich ein schönes Wort gelernt: „Inkompetenzkompensationskompetenz.“ Da ist also jemand inkompetent. Mit anderen Worten: Er kann etwas nicht. Und nun gibt es drei Möglichkeiten, damit umzugehen:

 

  • Erstens: Er resigniert. Er zuckt mit den Schultern und lässt es sein: „Ich kann’s nicht.“ Punkt, fertig, Feierabend. Immerhin ein ehrliches Eingeständnis. In diesem Fall müsste man dann wohl vielleicht von „Inkompetenzsresignationskompetenz“ sprechen.

 

  • Oder, zweitens: Man tut einfach so, als ob. Als könne man das, was man aber eben nicht kann. „Ich habe zwar keine Ahnung, aber wer weiß: Vielleicht merkt es ja keiner?“ Das wäre dann, gelinde gesagt, Betrug. Auch eine Art, sein Leben zu meistern. Vielleicht wäre in diesem Falle „Inkompetenzvertuschungsungskompetenz“ die richtige Bezeichnung.

 

  • Und dann gibt es noch drittens: Jemand kann etwas nicht. Er weiß das. Er gibt es zu. Und er holt sich Hilfe.

 

Das war etwa bei Mose so. Gott wollte ihn zum Befreier der in Ägypten versklavten Israeliten machen. Doch Mose kannte sich selbst. Seine Stärken und seine Schwächen. Er war ein Anführer, ein mutiger Mann. Doch die Gabe der Rede fehlte ihm. Vor Menschen sprechen, das war nicht sein Ding. Das sagte er Gott frei raus – und er bekam einen Partner an die Seite gestellt: Aaron, der zum Sprachrohr des Mose wurde. Mit Aaron an seiner Seite führte Mose sein Volk in die Freiheit. Mit Aaron verkündete er ihnen die Zehn Gebote. Mit Aaron schlichtete er Streit und weckte immer wieder neue Hoffnung.

Das ist nun wirklich „Inkompetenzkompensationskompetenz“. Sie gibt nicht auf. Sie tut nicht so, als ob. Sie stellt sich der Realität. Das braucht etwas Mut – macht das Leben langfristig aber leichter und effektiver.

Uwe Heimowski


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.