Heimowskis Mutmacher: Tor des Monats

Erstellt am 17. April 2015 von

Kennen Sie Michael Freudlsperger? Ich kannte ihn nicht – bis er mir vor ein paar Tagen in der Sportschau begegnete. Der junge Mann ist der Torschütze des Monats März. Er bezwang Bayern Münchens Torhüter Tom Starke mit einem strammen Schuss oben ins Tor.

Soweit nichts Ungewöhnliches. Immerhin schießt zwölfmal im Jahr jemand das Tor des Monats. Und doch war diesmal etwas anders. Freudlsperger durfte gegen Tom Starke drei Elfmeter schießen – zwei davon verwandelte er sicher. In der Abstimmung der Zuschauer setzte sich der 16-Jährige vor David Alaba durch.

Michael Freudlsperger hat Down-Syndrom. Er spielt Fußball und hat offensichtlich eine Menge Spaß dabei. Und jetzt ist er sogar Torschütze des Monats.

Leider erblicken viele Kinder mit dem gleichen Befund nie das Licht der Welt. Dabei sind sie nicht krank, sondern haben einfach nur ein Chromosom mehr: Trisomie 21 nennt man das Down-Syndrom daher auch. Viele Schwangerschaften mit dieser Diagnose werden abgebrochen, manche noch bis kurz vor der Geburt. Die Kinder sterben. Das ist ein Skandal unserer Tage.

Wunderbare Menschen, besondere Geschöpfe Gottes. Sie sollen leben. Wir brauchen ihre Lebensfreude.

Danke, Michael Freudlsperger, dass du uns daran erinnerst. Und Glückwunsch zu deinem Tor des Monats!

P.S.: Ich habe dich auch gewählt.

Uwe Heimowski


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.