Herzlichen Glückwunsch, Matthias Claudius!

Erstellt am 23. Juli 2015 von

In diesem Jahr sind vermehrt Bücher über Matthias Claudius erschienen – am 21. Januar war es 200 Jahre her, dass dieser bekannte deutsche Dichter und Journalist starb. Am 15. August steht nun sein 275. Geburtstag bevor …

Von den Massen, die am Ende der legendären Herbert-Grönemeyer-Konzerte in tiefster Rührung „Der Mond ist aufgegangen“ singen, werden wohl die wenigsten wissen, wer der Verfasser jenes Gute-Nacht-Liedes ist (das auch wir seit Jahren unseren Kindern am Bett singen). In jedem Fall hat Matthias Claudius vielfältige Spuren hinterlassen.

Einer von denen, die Claudius besonders gerne lesen und zitieren, ist Daniel Zindel. Und so ist es wohl nur naheliegend, dass der Protagonist Reinhold in Zindels Buch Gestillt – Nachtgespräche mit David sich Briefe mit dem biblischen König David schreibt, der wiederum in himmlischen Gefilden in regem Austausch steht mit „Asmus“ (Matthias Claudius‘ Pseudonym), mit Paulus und mit E.

 

neufeld-verlag_gestillt_zindel_cover_rgb

 

 

Der Familienvater von drei Kindern – Reinhold ist Marketingplaner mit Führungsverantwortung – erzählt David von seinem Arbeitsalltag, aber auch von seinen eskalierenden Eheproblemen. David seinerseits gibt Reinhold Einblick in sein bewegtes Leben damals auf Erden und öffnet zudem einen Spalt breit die Himmelstüre.

Immer wieder kreist der Briefwechsel um die innersten Bedürfnisse. Durch die Nachtgespräche verändert sich Reinholds Familienleben; der junge Karrierist lernt von David, dass Macht, Reichtum oder Sex ihn nicht wirklich stillen können: David zeigt Reinhold einen weit besseren Weg.

 

„Mit diesem irdisch-himmlischen Briefwechsel ist Daniel Zindel … ein großartiger Wurf gelungen. Er beschreibt entwaffnend, gewandt und mit einer Prise Humor tragisch-komische Alltagssituationen eines Mannes, der teilweise gefährlich nah am Abgrund taumelt.“

schrieb Autor Thomas Härry in der Zeitschrift AUFATMEN.

Wo immer ich in letzter Zeit bei Buchvorstellungen aus diesem Buch vorgelesen habe, hatte ich nicht genug Exemplare davon dabei …


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.