Kann der christliche Glaube Berge versetzen?

Erstellt am 12. Oktober 2009 von

Der christliche Glaube mag für viele Menschen ein frommes Gedankenspiel sein, doch welche Kraft in ihm steckt, das zeigte sich im Oktober vor 20 Jahren. Über 70.000 Menschen demonstrierten friedlich gegen das SED-Regime in der DDR. Angefangen hatte alles mit den Friedensgebeten des Pfarrers Christian Führer in der Leipziger Nicolaikirche. Welche Kraft hat der christliche Glaube also auch heute noch?

Christliche Glaube bewegte in der DDR immer mehr Menschen

Dass der christliche Glaube auch in einem atheistischen Land wie der Deutschen Demokratischen Republik nicht komplett unterdrückt werden konnte, zeigt das Beispiel des heute 66-jährigen Pastors Christian Führer. Bereits in den frühen 80er-Jahren trug er seinen christlichen Glauben in der Kirche öffentlich zur Schau, als er begann, jeden Montag um Punkt 17 Uhr zu Friedensgebeten einzuladen. Zwar durfte Führer in „seinem“ Gotteshaus seinen christlichen Glauben praktizieren, doch war die christliche Religion in der DDR nicht gerne gesehen.

In den ersten Wochen versammelten sich rund 100 bis 150 Menschen in der Leipziger Nicolaikirche. „Viele trugen selbstgebatikte Klamotten und sahen ziemlich alternativ aus“, erinnert sich Pastor Führer. Auch eine Musikgruppe mit dem Namen „Wutanfall“ durfte in der Kirche öffentlich auftreten. „Das waren einfach Individualisten, die sich gegen das SED-Regime mit ihren Mitteln zur Wehr setzten“, erzählt der Theologe weiter.

Christliche Glaube leitet die friedliche Revolution mit ein

Ob nun der christliche Glaube alleine die friedliche Revolution einleitete, ist eher unwahrscheinlich. Dennoch lässt sich mit Sicherheit sagen, dass Christian Führer mit seinen Friedensgebeten und den daraus resultierenden friedlichen Demonstrationen die friedliche Revolution einleitete und das alleine durch seinen christlichen Glauben und einem gewaltlosen Vorbild in Jesus. Der christliche Glaube ist auch Bestandteil in allen unseren Büchern. Schauen Sie im Online-Shop nach und bestellen Sie noch heute.

Kategorie:  

Tags:


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.