Kein Mensch ist perfekt. Tja.

Erstellt am 22. November 2011 von

„Kein Mensch ist perfekt“, so lautet treffend die aktuelle Kampagne der Caritas. So selbstverständlich da wohl jeder zustimmt, so unglaublich tief sitzen offenbar dennoch die Vorstellungen davon, wer „behindert“ ist und wer nicht. Dabei merken wir dann gar nicht mehr, wie sehr wir einander behindern. Das frustriert mich!

Als eine Freundin von uns im Zuge ihrer Überlegungen, welche Schule für ihre Tochter mit Down-Syndrom wohl die beste sein könnte, gerade wieder einen Termin mit einer Schulrektorin hatte, kam sie aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: Diese Dame wusste allzu gut Bescheid, was geht und was nicht, kannte sehr genau die Grenzen und das Potenzial der Kleinen – und behandelte unsere Freundin dermaßen respektlos, dass ich an die Decke gehen könnte. Von dem, was ich mir unter „Inklusion“ vorstelle, sind wir da meilenweit entfernt. Ich schätze, es braucht einfach noch jede Menge echter Begegnungen und Erfahrungen, damit sich die Erkenntnis durchsetzt, dass jeder Mensch nun mal ein Unikat ist. Und dass genau das das Leben aller bereichert.

Zum Glück gibt’s an solchen Tagen auch anderes zu berichten: „Muss in jeden Kindergarten, sollte in die Wartezimmer von Arztpraxen“, schreibt die Zeitschrift „Sozialcourage – Das Magazin für soziales Handeln“ soeben in ihrer Empfehlung des wunderbaren Bilderbuches Die Geschichte von Prinz Seltsam – Wie gut, dass jeder anders ist. Sozialcourage (Druckauflage 180.000) wird vom Deutschen Caritasverband in Freiburg herausgegeben und erscheint vierteljährlich. Kindergarten und Wartezimmer – ich finde, da haben sie recht.


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.