Kirche, die Hoffnung schenkt

Erstellt am 26. Juli 2017 von

 

 

„Ein prophetischer Gegenentwurf zu einer Weltsicht, die auf Macht, Geld und Sicherheit baut – heute aktueller denn je“, so schreibt die Zeitschrift „Schatten & Licht“ über dieses Buch von Jean Vanier, das neu in der Edition Wortschatz erschienen ist.

Neufeld-Kenner haben längst gemerkt, wie sehr wir Jean Vanier schätzen, jenen Philosophen, der vor über 50 Jahren die „Arche“-Gemeinschaften gründete, wo Menschen mit und ohne geistige Behinderung zusammen leben, und der letztes Jahr den renommierten wie hoch dotierten Templeton-Preis erhielt.

Seine von Erfahrung getränkte Erkenntnis, dass Menschen mit Behinderung uns etwas zu sagen und zu geben haben, prägt auch unser Verlagsprogramm zentral.

In diesem neuen Buch wendet sich Vanier vor allem an die katholische Kirche, in der er selbst auch zuhause ist. Wobei – wer sehnt sich nicht nach einer Kirche, die Hoffnung schenkt?


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.