Martin Luther King jr.

Erstellt am 18. Oktober 2011 von

Durch seinen unbeirrbaren Einsatz, den konsequent gewaltlosen Weg und eine herausragende Leitungsbegabung hat Martin Luther King jr. entscheidend dazu beigetragen, die Welt zu verändern: Vor wenigen Tagen wurde das riesengroße Denkmal in Washington eingeweiht.

In den sechziger Jahren sprach Magda Trocmé bei riesigen Versammlungen an der Seite des Friedensnobelpreisträgers. Magda und André Trocmé, das reformierte Pfarrerehepaar in Le Chambon, trugen entscheidend dazu bei, Tausende Menschen zu retten, als deutsche Truppen Frankreich besetzten. Beide wurden als „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet.

Nach dem Krieg reisten sie nach Indien, Hiroshima und eben auch in die USA, um sich weiterhin engagiert für Frieden und Versöhnung einzusetzen. Später, 1981, wurde ihr die Ehrendoktorwürde der Universität Haverford, Pennsylvania verliehen – im Namen aller Einwohner von Le Chambon und der benachbarten Ortschaften. (Gemeinsam mit ihr wurde auch Rosa Parks geehrt, die sich 1955 geweigert hatte, ihren Platz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen und die damit die amerikanische Bürgerrechtsbewegung voranbrachte.)

Kürzlich erschien im Neufeld Verlag die inspirierende und herausfordernde Biografie über diese mutigen Retter, die bisher kaum bekannt waren und von Historikern längst in einer Reihe mit Gandhi, Martin Luther King gesehen werden.

Ein Gespräch mit der Trocmé-Biografin Hanna Schott in Deutschlandradio Kultur

 


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.