Neuerscheinung: Von der Leichtigkeit, Gott zu finden

Erstellt am 29. Mai 2009 von

Zu ihren Lebzeiten umstritten und verfolgt, hat Jeanne-Marie Guyon
(1648–1717) eine geistliche Lehre des inneren Gebets entwickelt.
Angesichts der Kräfte unserer Welt zeigt Madame Guyon von Jesus Christus her einen Weg zur Mitte, der befreiend ist, weil er nicht noch mehr Anstrengung und Leistung verlangt, sondern die eigene Aktivität zur Ruhe bringen will, um ein stilles Geschehenlassen von Gott her zu ermöglichen. Vielleicht ist diese Ermutigung heute aktueller denn je …

Neufeld Verlag Von der Leichtigkeit Gott zu finden

Der evangelische Theologe Gottfried Arnold übersetzte ihre Schriften 1701 ins Deutsche. Gerhard Tersteegen machte ihre Gedanken innerhalb des Pietismus fruchtbar, und so findet sich ihr Einfluss auch bei August Hermann Francke, Nikolaus von Zinzendorf oder Johann Heinrich Jung-Stilling. Später schrieb z. B. Hedwig von Redern über Madame Guyon. Ihre Einsichten zogen weite Kreise, im angelsächsischen Raum vor allem durch die Quäker und John Wesley.

Emmanuel Jungclaussen, Jahrgang 1927, war bis 2001 Abt des Benediktinerklosters Niederaltaich, einem ökumenischen Zentrum in Niederbayern. Er wurde vor allem durch Meditationskurse und Einkehrtage sowie durch Schriften zu Spiritualität und Mystik bekannt.

Erscheint im August 2009:
Neuerscheinung: Von der Leichtigkeit, Gott zu finden im Onlineshop erhältlich.

Kategorie:  

Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.