Nicht nur aus christlicher Sicht ein großartiges Projekt

Erstellt am 5. Oktober 2009 von

Nicht nur aus christlicher Sicht ist Die Arche des Berliner Pfarrers Bernd Siggelkow ein großartiges Projekt. 1995 gründete der Theologe das Hilfswerk, das nicht nur aus christlicher Sicht, sondern auch aus gesellschaftlich-sozialer Sicht ein voller Erfolg ist.

Aus christlicher Sicht den Kindern helfen

Die christliche Sicht von Pastor Bernd Siggelkow kommt nicht von ungefähr. Siggelkow wuchs selbst ohne Mutter in Hamburg auf und kam mit einem Predigerseminar der Heilsarmee nach Berlin-Hellersdorf. 1995 begann alles mit einer Kinderstunde, für die Siggelkow und seine Mitstreiter von Spielplatz zu Spielplatz zogen und die Kinder persönlich einluden.

Inzwischen ist Siggelkow selbst Vater von sechs Kindern und durch die wöchentlichen Kinderpartys hat sich „Die Arche“ nicht nur aus christlicher Sicht einen guten Namen gemacht. Heute betreibt das Hilfswerk eine Grundschule, sowie Kindertagesstätten in Berlin, Hamburg, München und Potsdam. Darüber hinaus setzt „Die Arche“ Streetworker in sozial schwachen Gegenden ein, um insbesondere bei sexuellem Missbrauch sowie familiären und schulischen Problemen Hilfestellung geben zu können.

Dank christlicher Sicht viele Auszeichnungen

Allein aus christlicher Sicht lässt sich so ein Projekt natürlich nicht stemmen. Die Finanzierung erfolgt dennoch fast vollständig über Spenden. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen unterstützten das Hilfswerk. Bernd Siggelkow bekam unter anderem das Bundesverdienstkreuz und den KIND-Award 2008 in der Kategorie National. „Die Arche“ wurde darüber hinaus auch 2005 mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte geehrt. Damit ist „Die Arche“ nicht nur aus christlicher Sicht ein voller Erfolg.

Kategorie:  

Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.