Richard Foster auf der Bestsellerliste

Erstellt am 20. September 2009 von

Ob es daran liegt, dass Qualität und Tiefgang sich letztlich doch durchsetzen? Na, hoffentlich … Im September 2009 steht Richard Fosters Klassiker „Nachfolge feiern“ (natürlich im englischen Original, „Celebration of Discipline“) auf Platz 2 der Katholischen Hardcover-Bestsellerliste im gesamten US-Markt. Bei den Paperbacks finden sich gleich drei Titel von C. S. Lewis. Zurecht, wie wir meinen.

Im Frühjahr dieses Jahres erschien im Neufeld Verlag der Titel „Tief verwurzelt in Christus – Schritte zum Innehalten“ aus der Feder des koreanisch-amerikanischen Pastors Joshua Chun-min Kang (übersetzt von Antje Balters).

Foster schreibt im Vorwort:

„Dieses Buch ist ein wahrer Schatz. Es erinnert mich an Autoren wie Andrew Murray, A. W. Tozer und Oswald Chambers, François Fénelon, Thomas von Kempen und Franz von Assisi: Kangs Buch ist geistliche Literatur erster Güte. Tief verwurzelt in Christus spricht er das Herz an. Zugleich ist dieses Buch herzerfrischend, weil es ständig ermutigt, aber nie drängelt und verurteilt.“

Link zum Buch:

Rezension zum Buch:

2010 wird ein „Jahr der Stille“. Dazu passt dieses Buch sehr gut. Joshua Chun-min Kang ist ein koreanischer Pastor in Los Angeles, der als der „koreanische Richard Forster“ gilt. In seinem Buch „Tief verwurzelt in Christus: Schritte zum Innehalten“ lädt er uns ein, langsamer zu gehen und dabei auf das Wirken Gottes in uns und um uns herum zu achten. Sich gerade in der heutigen, meist sehr hektischen Zeit wieder auf die geistlichen Übungen wie Gebet, Stille, Bibellesen, Anbetung etc. einzulassen, ist für ihn kein Verlust, sondern gerade der Weg, wie wir wieder tiefer in Jesus verwurzelt werden.

In 52 kurzen Kapiteln beschreibt er verschiedene Schritte, die uns helfen können, innezuhalten und tiefer zu verwurzeln. Es geht u. a. um Themen wie „In Jesus verwurzeln“, „In der Gnade wachsen“, „Die Wüste – eine Vorbereitung“, „Für die Seele sorgen“ usw. In allem zeigt Kang auf, wie Jesus und andere biblische Leute gelebt haben und dabei fest verwurzelt waren und blieben. Seine Aussagen sind einfach zu verstehen und fordern gleichzeitig mächtig heraus, sich wieder darauf einzulassen.

Beim Lesen fiel mir auf, wie „bekannt“ manches war, aber wie wenig es sich in meinem Leben befindet und Eingang gefunden hat. Die Herausforderung für uns heute ist, sich auf diese gewollte Langsamkeit, das bewusste Innehalten einzulassen und sich mehr um die Beziehung zu Jesus zu kümmern. Bei den oftmals vollen Terminkalendern sich diesen Freiraum zu nehmen, ist es wichtig, um nicht am Ende entwurzelt zu sein.

52 Kapitel laden ein, sich ein Jahr lang mit dem Buch zu beschäftigen, oder besser gesagt: sich mit der Beziehung zu Jesus zu beschäftigen mit Hilfe dieses Buches. Beim „schnellen Durchlesen“ habe ich immer wieder Pausen gebraucht, weil ich gemerkt habe, dass ich eigentlich nicht einfach so weiter lesen kann, sondern an dem Punkt dranbleiben müsste. Das wird jetzt nachgeholt – in Ruhe.

Dieses Buch eignet sich für „das Jahr der Stille 2010“, aber auch schon im Vorfeld und für das persönliche „Verwurzeln“.

(Christoph Reumann in „akzente für Theologie und Dienst“ Nr. 2/2009, S. 70)

Kategorie:  

Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.