Schlagwort-Archiv: Dankbarkeit

 

Erstellt am 5. Juni 2018 von

 

 

Was für eine unermessliche, prachtvolle Schönheit. Gleich hinter dem Ortsausgangsschild.

Das Gras am Straßenrand ist in die Höhe geschossen, Mohnblumen und Kornblumen blühen in seiner Mitte. Strahlendes Rot und leuchtendes Blau. Ich parke mein Auto und mache Fotos für meine Frau – sie liebt Mohnblumen.

Und wie ich da so in der Wiese stehe, umschwärmt von Insekten, muss ich an eine Passage aus der Bergpredigt denken:

 

„Warum sorgt ihr euch um die Kleidung?

Schaut die Lilien auf dem Feld an, wie sie wachsen: Sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch, dass auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen.

Wenn nun Gott das Gras auf dem Feld so kleidet, das doch heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird: Sollte er das nicht viel mehr für euch tun, ihr Kleingläubigen?

Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft. Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.“

 

Machen wir uns nichts vor: Es ist nicht immer leicht, sein Tagewerk zu schaffen und für die Familie zu sorgen.

Doch hier, inmitten der Blütenpracht, haben diese Worte von Jesus Christus eine ganz direkte Kraft. Hat er nicht recht? Vor all unserem Tun sind wir zuallererst Beschenkte. Staunen und ehrfürchtige Dankbarkeit pochen in meinen Adern.

Uwe Heimowski

Erstellt am 21. Juni 2016 von

Was Daniel Zindel, Gesamtleiter der Stiftung Gott hilft in Graubünden/Schweiz und Neufeld-Autor, im Vorwort zum druckfrischen Jahresbericht dieses Sozialwerkes schrieb, finde ich inspirierend – er hat uns erlaubt, einen Auszug daraus hier wiederzugeben:

Unser vergangenes Betriebsjahr stand unter dem Motto „Farben der Dankbarkeit“. Wir versuchten als Mitarbeitende der Stiftung Gott hilft den verschiedenen Facetten der Dankbarkeit auf die Spur zu kommen. Was heißt sie für uns persönlich im privaten Bereich? Gibt es neben dem Individuellen so etwas wie eine kollektive, betriebliche Dankbarkeit?

Im Bewegen dieses Mottos wurde mir eines deutlich: Die Haltung der Dankbarkeit hat wirklich „Stil“. Er führt zu Grazie, Anmut und Schönheit. Dieser Lebensstil ist durch das Vertrauen geprägt: Es hat genug. Bei einem genügsamen Konsum lässt es sich durchaus vergnügt leben. Vielleicht heißt es „vereinfachen“, aber das macht nicht weniger glücklich.

Vereinfachung in unserem Verbrauch entzieht der Gier in uns etwas den Nährboden. Ich singe im Folgenden nicht das Loblied auf die Armut, das nur der anstimmen kann, der sie nie gekannt hat. Armut ist eine Geißel der Menschheit. Ebenso das abgrundtiefe Verlangen nach Geld. Hier ist die Bibel radikal: „Die Wurzel aller Übel ist die Liebe zum Geld“ (1. Timotheus 6,10).

Wo viel Geld ist, da ist der Teufel los. Wo keines da ist, sogar doppelt! Also nicht die Liebe zum Geld, sondern die Dankbarkeit dafür ist die richtige Voraussetzung für den Umgang mit Materiellem. „Handling“ von Geld ist letztlich eine spirituelle Aufgabe. Die dankbare Ver-Antwortung vor Gott macht uns in materiellen Dingen zu verlässlichen Unternehmerinnen und Unternehmern. Dann überschreiten wir nicht rote Linien, um schwarze Zahlen zu schreiben. Im Kleinen und im Großen nicht. Unsere Namen sind nicht in den „Panama-Papers“, sondern im „Buch des Lebens“ eingetragen.

 

Am Samstag, 10. September 2016 findet in Zizers übrigens ein großes Fest statt, wo die Stiftung Gott hilft ihr 100-jähriges Bestehen feiert.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.