Schlagwort-Archiv: Märtyrer

 

Erstellt am 18. April 2014 von

Den 18. April 2007 werde ich wohl nie vergessen. Mein Schwager Necati Aydin, der deutsche Christ Tilmann Geske sowie Ugur Yüksel werden in ihrem Büro in der türkischen Stadt Malatya von fünf jungen Männern überfallen, brutal gefoltert und schließlich ermordet. Der ausdrückliche Grund: sie sind Christen, die ihren Glauben in der Türkei offen teilen. Später geben die Täter zu Protokoll, dass sie an diesem Tag auch mich hatten töten wollen …

 

Mein Schwager - ein Märtyrer

 

O-Ton Wolfgang Häde, Jahrgang 1958, verheiratet mit der Türkin Janet.

Heute, am Karfreitag, ist diese Tat genau sieben Jahre her. Christen denken heute besonders an das Leiden und Sterben von Jesus Christus.

In seinem bewegenden Buch Mein Schwager – ein Märtyrer: Die Geschichte des türkischen Christen Necati Aydin (in der 2. Auflage, Übersetzungen sind inzwischen in den USA und in Norwegen erschienen) schildert Wolfgang Häde den Lebensweg seines Schwagers und auch die Geschehnisse jenes 18. April. Aydin starb im Alter von knapp 35 Jahren für seinen Glauben an Jesus Christus.

Persönlich betroffen und dennoch sachlich, schildert Wolfgang Häde den Lebensweg seines Schwagers. An seiner Geschichte wird beispielhaft der Alltag von Christen und Gemeinden in der Türkei deutlich.

Erstellt am 18. April 2013 von

Mein Schwager - ein Märtyrer

 

Den 18. April 2007 werde ich wohl nie vergessen. Mein Schwager Necati Aydin, der deutsche Christ Tilmann Geske sowie Ugur Yüksel werden in ihrem Büro in der türkischen Stadt Malatya von fünf jungen Männern überfallen, brutal gefoltert und schließlich ermordet. Der ausdrückliche Grund: sie sind Christen, die ihren Glauben in der Türkei offen teilen. Später geben die Täter zu Protokoll, dass sie an diesem Tag auch mich hatten töten wollen …

O-Ton Wolfgang Häde, Jahrgang 1958, verheiratet mit der Türkin Janet. Heute ist diese Tat genau sechs Jahre her. In seinem bewegenden Buch Mein Schwager – ein Märtyrer: Die Geschichte des türkischen Christen Necati Aydin (in der 2. Auflage, Übersetzungen sind inzwischen in den USA und in Norwegen erschienen) schildert Wolfgang Häde den Lebensweg seines Schwagers und auch die Geschehnisse jenes 18. April. Aydin starb im Alter von knapp 35 Jahren für seinen Glauben an Jesus Christus.

Erstellt am 26. März 2013 von

Treu bis in den Tod

 

Wolfgang Hädes packender Lebensbericht seines Schwagers Necati Aydin, der im Alter von knapp 35 Jahren für seinen Glauben an Jesus Christus starb, ist nun auch in Norwegen erhältlich. Der Luther Forlag in Oslo hat eine norwegische Ausgabe seines Buches Mein Schwager – ein Märtyrer unter dem Titel Tro inntil døden –  Fortellingen om en moderne Martyr veröffentlicht. O-Ton Wolfgang Häde:

„Den 18. April 2007 werde ich wohl nie vergessen. Mein Schwager Necati Aydin, der deutsche Christ Tilmann Geske sowie Ugur Yüksel werden in ihrem Büro in der türkischen Stadt Malatya von fünf jungen Männern überfallen, brutal gefoltert und schließlich ermordet. Der ausdrückliche Grund: sie sind Christen, die ihren Glauben in der Türkei offen teilen. Später geben die Täter zu Protokoll, dass sie an diesem Tag auch mich hatten töten wollen …“

Obwohl Wolfgang Häde persönlich betroffen ist, sogar selbst bedroht war, schreibt er sachlich und respektvoll. An keiner Stelle erliegt er der Versuchung, negative Emotionen zu schüren. Das beeindruckt mich.

 

Erstellt am 3. Januar 2013 von

 

In Malatya, einer kleinen Stadt im Osten der Türkei, treffen sich am 18. April 2007 Pastor Necati und sein Assistent mit fünf Männern. Plötzlich versuchen die Männer, den Pastor dazu zu zwingen, das islamische Glaubensbekenntnis zu sprechen. Als Necati sich weigert, explodiert die Gewalt. Drei Menschen kommen ums Leben. Doch statt mit Hass, reagieren die Christen in der Türkei mit Liebe. Zwei Witwen vergeben live im Fernsehen den Mördern ihrer Männer.

ERF Medien zeigt einen Dokumentarfilm in drei Teilen. Teil 1 wird am morgigen Freitag, 4. Januar 2013 um 20.45 Uhr ausgestrahlt (mit mehreren Wiederholungen), Teil 2 und 3 folgen sieben bzw. 14 Tage später zur selben Sendezeit. Alle Filme sind dann auch in der ERF-Mediathek zu sehen.

In seinem bewegenden Buch Mein Schwager – ein Märtyrer: Die Geschichte des türkischen Christen Necati Aydin (in der 2. Auflage lieferbar) schildert Wolfgang Häde den Lebensweg seines Schwagers und auch die Geschehnisse jenes 18. April. Aydin starb im Alter von knapp 35 Jahren für seinen Glauben an Jesus Christus.

Erstellt am 18. April 2012 von

 

Den 18. April 2007 werde ich wohl nie vergessen. Mein Schwager Necati Aydin, der deutsche Christ Tilmann Geske sowie Ugur Yüksel werden in ihrem Büro in der türkischen Stadt Malatya von fünf jungen Männern überfallen, brutal gefoltert und schließlich ermordet. Der ausdrückliche Grund: sie sind Christen, die ihren Glauben in der Türkei offen teilen. Später geben die Täter zu Protokoll, dass sie an diesem Tag auch mich hatten töten wollen …

O-Ton Wolfgang Häde, Jahrgang 1958, verheiratet mit der Türkin Janet. Heute ist diese Tat genau fünf Jahre her. In seinem bewegenden Buch Mein Schwager – ein Märtyrer: Die Geschichte des türkischen Christen Necati Aydin (in der 2. Auflage lieferbar) schildert Wolfgang Häde den Lebensweg seines Schwagers und auch die Geschehnisse jenes 18. April. Aydin starb im Alter von knapp 35 Jahren für seinen Glauben an Jesus Christus.

Was mich am meisten beeindruckt: Obwohl Wolfgang Häde persönlich betroffen ist, sogar selbst bedroht war, schreibt er sachlich und respektvoll. An keiner Stelle erliegt er der Versuchung, negative Emotionen zu schüren (und wir alle kennen diesen Impuls, der fast reflexartig aufzutauchen scheint, egal ob es um den Bau von Moscheen oder die Verbreitung des Koran in westlichen Ländern geht. Nüchternheit beinhaltet freilich durchaus, sich für den Erhalt von Menschenrechten einzusetzen und sich ein qualifiziertes Bild von den Absichten und Zielen des Islam zu machen). Darin ist er selbst für mich ein Vorbild, was es heißt, Jesus Christus nachzufolgen – der selbst seine Verfolger liebte und noch am Kreuz vorlebte, dass diese Macht der Liebe stärker ist als jeder Hass.

Soeben ist das Buch übrigens unter dem Titel Faithful Until Death: The Story of Necati Aydin, A Turkish Martyr for Christ auch in den USA erschienen, eine norwegische Ausgabe ist in Vorbereitung.

Erstellt am 5. Februar 2010 von

Mein Schwager - ein MärtyrerIm Juni legten wir 3.000 Exemplare von Wolfgang Hädes bewegendem Buch „Mein Schwager – ein Märtyrer. Die Die Geschichte des türkischen Christen Necati Aydin“ auf; nun ist die zweite Auflage erschienen. Hier einige Stimmen zu diesem außergewöhnlichen Buch:

»Die Biographie verdeutlicht nicht nur das Wechselbad der Gefühle, als Konvertit in der Türkei zu leben, sondern auch, wie sich die Beziehung zu Gott trotz mancher Krisen zur kompromisslosen Nachfolge festigt … Ein gut lesbares Buch, das nicht nur interessante Einblicke in die türkische Kultur bietet, sondern auch danach fragt, wofür es sich zu leben – und zu sterben – lohnt.«

Johannes Weil, pro – Christliches Medienmagazin 4/2009

»Wolfgang Hädes Buch ist ein Zeitzeugnis, das betroffen macht. Es ist zugleich ein zutiefst persönliches Buch, das dennoch ganz bewusst jede falsche Sentimentalität meidet. Kurzum, es ist in jeder Hinsicht lesenswert.«

Andreas Laska, Katholische SonntagsZeitung

»Ihr Buch ist ein starkes Glaubenszeugnis und ich hoffe auf viele Leser, die sich davon ansprechen und ermutigen lassen.«

Hermann Gröhe, CDU-Generalsekretär

»Von menschlicher Größe zeugt es, dass die Botschaft des Autors nicht der Ruf nach Rache und Vergeltung ist, sondern vielmehr ein glaubwürdiges Plädoyer für Vergeben und Versöhnung, für Toleranz und Mitmenschlichkeit. Das hat mich persönlich sehr beeindruckt.«

Bertram Hilgen, SPD, Oberbürgermeister der Stadt Kassel (Partnerstadt von Izmit)

»Doch es ist nicht ganz einfach, ein Märtyrerbuch zu schreiben, ohne in die Genres Crime und Hagiographie zu verfallen. Aber statt Voyeurismus und eine ›Hab’s-doch-schon-immer-gewusst-wie-böse-die-Muslime-sind‹-Haltung hervorzurufen, ist es Wolfgang Häde gelungen, einen realistischen und zugleich seelsorgerlichen und zu Glauben und Zeugnis ermutigenden Bericht zu schreiben – ein Buch, das berührt und beflügelt.«

Heidi Josua, Evangelische Ausländerseelsorge

»Hädes Buch ist nicht nur eine gut zu lesende, spannende Biografie, sondern vermittelt auch einen Eindruck vom Alltag türkischer Christen.«

Lukas M. Baumann, respect/// 05, Herbst 2009

»Ein besseres Zeugnis (neben der Bibel natürlich) kannst du keinem nach der Wahrheit suchenden Türken und fragenden Menschen in die Hand drücken.«

Dr. Karlheinz Stahl, ehemaliger Schulkamerad

»Als ich das Buch las, dachte ich: Ich hätte Necati gerne persönlich kennengelernt.«

Eine deutsche Christin

»Es hat mich sehr gefreut, dass mein Schwager dieses Buch über Leben und Sterben meines Mannes Necati geschrieben hat. Dass das Zeugnis meines geliebten Mannes eine Ermutigung und Herausforderung für viele Menschen geworden ist, bedeutet für mich Ehre und Freude.«

Semse Aydin, Witwe von Necati Aydin

Link zum Buch:

Erstellt am 25. November 2009 von

Mein Schwager - ein MärtyrerZum Thema Christenverfolgung hat die Journalistin Bettina von Clausewitz im Sommer zahlreiche Interviews geführt, unter anderem mit unserem Autor Wolfgang Häde. Mitte November lief nun die knapp einstündige Sendung im DeutschlandRadio Kultur unter „Religionen“. Dort kann man auch das vollständige Manuskript abrufen.

>>> Zum Buch von Wolfgang Häde: Mein Schwager, der Märtyrer

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.