Schlagwort-Archiv: Welt-Down-Syndrom-Tag

 

Erstellt am 13. März 2015 von

Key visual der Fachtagung BILDUNG zum WDST 2015

 

Bildung und Lernen sind ein Leben lang möglich. Bildung tut gut! Allerdings sind dazu geeignete Bedingungen nötig: Es ist zu berücksichtigen, dass wir verschieden sind und verschieden lernen. Wir haben auch unterschiedliche Interessen und Potenziale. Um die individuellen Fähigkeiten in jedem Alter gut entfalten zu können, ist es wichtig, die Kompetenzen zu stärken und auch besondere Lernangebote zu gestalten. Obwohl wir Bildung zunächst mit Wissenerwerben verknüpfen, ist sie viel umfassender zu verstehen.

Das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter aus Lauf lädt anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages zu einer Fachtagung BILDUNG ein. Auf dem Programm am Samstag, 28. März 2015 in Nürnberg stehen Dr. Katja de Bragança (Magazin Ohrenkuss), Prof. em. Dr. Etta Wilken, Prof. Dr. André Frank Zimpel und Alfred Christoph Röhm von der Uni Hamburg, die deutsche Ausgabe eines Buches von Pablo Pineda („Herausforderung Lernen: Ein Plädoyer für die Vielfalt“) wird vorgestellt und aus Irland gibt es Erfahrungsberichte unter der Überschrift „Mit Down-Syndrom an der Uni“. Das klingt spannend …!

 

Hier kann man sich das gesamte Programm herunterladen. Die verbindliche Anmeldung wird allerdings schon bis Montag, 16. März 2015 erwartet (E-Mail info@ds-infocenter.de, Telefon 09123/982121).

Erstellt am 12. März 2015 von

Am diesjährigen Welt-Down-Syndrom Tag – richtig: Samstag, 21. März – findet in Velbert wieder ein großer Markt der Möglichkeiten statt. In diesem Jahr sogar unter der Schirmherrschaft von Verena Bentele, der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Auf dem Gelände der Christlichen Gesamtschule Bleibergquelle gibt es zunächst einen ökumenischen Gottesdienst (10.00 Uhr). Anschließend wird Silke Schnee aus ihrem Buch Prinz Seltsam und die Schulpiraten lesen (12.15 Uhr), Nele Buchholz und die Tanzbar Bremen sowie die Tanzkompanie Szene 2wei aus Essen performen am Abend. Es gibt Vorträge und Ausstellungsstände, man trifft viele Familien und eine Menge „Spezialisten“ …

Und die Francke-Buchhandlung präsentiert auf ihrem Büchertisch Titel aus dem Neufeld Verlag zum Down-Syndrom und mehr.

All das unter der charmanten und unwiderstehlichen Leitung von Friederike Escher-Göbel und Johannes Hindenburg, dem Team von Impuls21. Es gibt also viele gute Gründe, mit dabei zu sein!

Infos: Impuls21, Am Karrenberg 40, 42553 Velbert, info@impuls-21.de, www.impuls-21.de. Hier geht’s direkt zum Download des Programms.

Erstellt am 10. März 2015 von

Vielerorts laufen die Vorbereitungen für den Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März bereits auf vollen Touren – und ich finde es klasse, dass sich dieses Datum immer mehr herumspricht und Elterngruppen und Initiativen vor Ort diese Gelegenheit nutzen, Öffentlichkeit für Menschen mit Down-Syndrom zu schaffen und in unserer Gesellschaft für Vielfalt zu werben.

Wir sind schon seit Wochen rege dabei, die Postkarten und Lesezeichen zu verschicken, die wir dieses Jahr wieder gratis anbieten (und haben bereits nachgedruckt …).

Und als Verlag bereiten wir uns zudem auf eine Veranstaltung in Regensburg vor: In Zusammenarbeit mit der Elternrunde Down-Syndrom Regensburg und mit großer Unterstützung der Stadtbücherei laden wir nämlich zu einem inklusiven Lesenachmittag ein!

 

DS-Regensburg Flyer

 

Am Samstag, 21. März gibt es ab 11.00 Uhr in der Stadtbücherei Regensburg (Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8) viel zu hören und zu sehen:

 

 

 

  • 13.00 Uhr: Mütter von Kindern mit Down-Syndrom lesen aus dem Buch Außergewöhnlich – mit Gelegenheit zu Rückfragen & Diskussion

 

  • 14.00 Uhr: Und in der Kinderbücherei werde ich schließlich Die Geschichte von Prinz Seltsam erzählen; anschließend gibt es noch ein Bastelangebot für die Kinder

 

Vier Buchhandlungen in der Innenstadt (Bücher Pustet, Buchhandlung Dombrowsky, Freytag & Berndt sowie die Dom-Buchhandlung) werben übrigens in ihren Schaufenstern für den Lesenachmittag und bieten besonders Bücher rund ums Down-Syndrom an. Auch das finden wir richtig gut!

 

Herzlich willkommen also am 21. März in der Stadtbücherei Regensburg – wäre schön, viele von Ihnen dort zu treffen!

Erstellt am 12. Februar 2015 von
Dieser wunderschöne, wahre und doch so notwendige Satz war offenbar – das wusste ich noch gar nicht – der Titel einer Ansprache des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker bei der Eröffnungsveranstaltung der Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte am 1. Juli 1993 im Gustav-Heinemann-Haus in Bonn.
Nun hat der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) kürzlich unter dem Titel „Es ist normal, verschieden zu sein. Inklusion leben in Kirche und Gesellschaft“ eine neue Orientierungshilfe veröffentlicht. Sie reflektiert die sozial- und bildungspolitischen Herausforderungen durch die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und deren Konsequenzen besonders für die evangelische Kirche und ihre Diakonie.

 

Es ist normal verschieden zu sein von

 

„Mit dem Wort Inklusion wird ein Paradigmenwechsel markiert. Es geht nicht mehr um die Integration einer kleinen abweichenden Minderheitsgruppe in die ‚normale‘ Mehrheit. Vielmehr soll die Gemeinschaft so gestaltet werden, dass niemand aufgrund seiner Andersartigkeit herausfällt oder ausgegrenzt wird“, stellt  der Vorsitzende des Rates der EKD, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, im Vorwort der Orientierungshilfe fest.

„Mit dieser Orientierungshilfe möchte der Rat der EKD Menschen in Kirche und Diakonie, aber auch politische Verantwortungsträger und persönlich Betroffene ermutigen, sich in den Diskurs um eine inklusive Weiterentwicklung des Gemeinwesens einzubringen“, so der Ratsvorsitzende. „Mut und Kreativität sind dabei genauso gefragt wie Professionalität und ein sensibler Umgang mit Vielfalt.“

Das Dokument umfasst fünf Kapitel, die

  • Inklusion als einen Paradigmenwechsel beschreiben,
  • theologische Orientierungen zur Inklusion vermitteln,
  • grundlegende Aufgaben von Inklusion benennen,
  • Aufgaben von Inklusion in verschiedenen Handlungsfeldern konkretisieren,
  • Chancen von Inklusion für Kirche und Gemeinde aufzeigen.

Mit ihrer Orientierungshilfe wendet sich die EKD an alle, die sich in Kirche und Diakonie, Politik und Gesellschaft, Bildung und Erziehung oder familiär und persönlich mit den Fragen der Inklusion auseinandersetzen. Sie wurde von einer vom Rat der EKD eingesetzten Kommission erarbeitet, der Experten aus Kirche, Diakonie, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft angehörten.

Der Band Es ist normal, verschieden zu sein. Inklusion leben in Kirche und Gesellschaft ist erschienen im Gütersloher Verlagshaus, hat 192 Seiten und kann zum Preis von 7,99 € über den Buchhandel bezogen werden. Sie steht auch online zum Herunterladen bereit.

Beim Reinlesen fand ich etwa den Abschnitt über Pränataldiagnostik treffend und gut – ein eindeutiges Werben für das Leben und eine Ermutigung für (werdende) Eltern. Sogar der Welt-Down-Syndrom-Tag (der ja am 21.3. wieder bevorsteht) wird erwähnt. Schön!

Erstellt am 27. Januar 2015 von

Neufeld 3

 

Die Buchhandlung Holzberg in Lingen an der Ems zelebriert in diesen Wochen besonders, wie gut es ist, dass wir Menschen verschieden sind. Auch zum Welt-Down-Syndrom-Tag gibt es dort jetzt eine weithin sichtbare Präsentation in der Buchhandlung. Das finden wir genial, liebes Team von der Holzberg-Buchhandlung!

 

Klar – die meisten Buchhändler wissen (noch) nichts vom Welt-Down-Syndrom-Tag. Als Elterngruppe könnten Sie aber durchaus an diesem Tag einen Infostand in Ihrer örtlichen Buchhandlung aufbauen. Wenn Sie an solch einer Aktion Interesse haben, melden Sie sich bei uns im Verlag:

Buchhändlern stellen wir nämlich gerne ein spannendes Warenpaket (mit Rückgaberecht, also ohne Risiko) zur Verfügung; er kann sogar ein Schaufenster zum Thema gestalten und sich somit auch inhaltlich klar positionieren. Viele Buchhändler sind gerne bereit, Platz für „unser“ Thema zur Verfügung zu stellen.

Der Vorteil liegt auf beiden Seiten: Der Buchhändler profitiert von zusätzlicher Öffentlichkeit und der Kooperation mit Ihnen und kann sogar Umsatz generieren. Und das Schönste: Er lernt nette Menschen kennen!

Und für Elterngruppen schafft die Atmosphäre einer Buchhandlung besondere Möglichkeiten zum Gespräch, anders als im Einkaufszentrum oder auf der Straße.

Hier können Buchhandlungen sich unser Infoblatt bzw. Bestellformular herunterladen.

Erstellt am 26. Januar 2015 von

Der 21. März wird seit einigen Jahren weltweit als Down-Syndrom-Tag begangen (Trisomie 21, das passt einfach gut zu diesem Datum 21.3.), und viele Elterngruppen und Initiativen nutzen das, um in ihrer Region für Vielfalt zu werben und dafür, dass Menschen mit Down-Syndrom unser Leben und unsere Gesellschaft bereichern.

Als Verlag bieten wir Ihnen auch dieses Jahr wieder günstige Artikel an, um Sie bei Ihrem Einsatz zu unterstützen. Hier können Sie sich ein Bestellformular herunterladen:

 

 

Neu: Postkarten

 

neufeld-verlag_postkarte_eine-welt-in-der-jeder-willkommen-ist

 

Zwei Motive bieten wir Ihnen gratis als Postkarten an – „Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!“ (mit Text auf der Rückseite) sowie „Prinz Seltsam“ (hier ist die Rückseite frei zum Beschriften).

 

neufeld-verlag_postkarte_prinz-seltsam

 

 

Luftballons

Knallige Luftballons (pink, Aufdruck „Down-Syndrom – na und?!“ in weiß) – bedruckt in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Der Aufdruck sieht so aus:

Luftballon

Hier die Preise (jeweils inkl. 19 % MwSt., zuzüglich Versandkosten):

je 0,39 EUR

ab 50 Stück je 0,29 EUR

Das gefragte Lesezeichen „Down-Syndrom – na und?!“ (Motiv „Prinz Seltsam“) gibt es weiterhin gratis (gegen Versandkosten).

lesezeichen_wie-gut-dass-jeder-anders-ist_2015

Und auch unsere beliebten Aufkleber „Down-Syndrom – na und?!“ bieten wir weiterhin an:

Down-Syndrom-Aufkleber3

je 0,20 EUR

ab 100 Stück à 0,15 EUR

ab 250 Stück à 0,10 EUR

(jeweils zuzüglich Versandkosten, inkl. 19 % MwSt.)

 

 

Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen beim diesjährigen Welt-Down-Syndrom-Tag! Bitte bestellen Sie all diese Artikel direkt bei uns im Verlag:

Neufeld Verlag, VdK-Straße 21, 92521 Schwarzenfeld, Telefon 0 94 35/50 24 49, Telefax 0 94 35/50 24 83, E-Mail info@neufeld-verlag.de

Erstellt am 26. Januar 2015 von

Lauf2

 

Golfspielen und Reiten, Fußball und Tischtennis, Judo und Kung-Fu – Laufen, Werfen, Springen: Der 25. April 2015 wird für viele Hundert Menschen mit Down-Syndrom das Ereignis des Jahres 2015.

An diesem Samstag findet das Deutsche Down-Sportlerfestival bereits zum 13. Mal in Frankfurt am Main statt. Mehr als 2.500 Gäste und knapp 600 Sportler werden aus ganz Deutschland erwartet. Damit ist diese Initiative von Hexal die weltweit größte Sportveranstaltung für Menschen mit Down-Syndrom.

Als Verlag freuen wir uns schon, wieder mit unserem Infostand mit dabei zu sein!

Neues Highlight 2015 ist der Wettbewerb „Zeig uns Dein Talent“. Mitmachen können alle Menschen mit Down-Syndrom, die eine besondere Begabung im Bereich Sport, Musik, Tanz oder Kunst haben.

Denn Menschen mit Down-Syndrom haben oft ganz besondere Talente: Manche sind musikalisch und können ein Instrument spielen. Andere haben eine tolle Stimme, wieder andere begeistern sich für den Tanz oder können gut malen oder zeichnen. Auch sportliche Talente wie beispielsweise Jonglieren, Schwimmen oder Rollschuh- und Eislaufen sind beim Talentwettbewerb gefragt.

Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen gibt es unter www.down-sportlerfestival.de. Die Beiträge können ab sofort in Form von Fotos oder Videos eingereicht werden. Alle eingehenden Beiträge werden ab dem Welt-Down-Syndrom-Tag am 21. März 2015 auf dieser Homepage zur Abstimmung gestellt. Dort kann jeder seinen Favoriten anklicken. Der Gewinner wird kostenlos nach Frankfurt am Main eingeladen. Der Veranstalter übernimmt die Kosten für die Unterbringung und für ein Abendessen der Familie (maximal fünf Personen).

Anmeldungen zum Down-Sportlerfestival sind jetzt bereits möglich. Weitere Informationen zum Festival und zur Anmeldung gibt es unter www.down-sportlerfestival.de.

Erstellt am 23. Januar 2015 von

Sie war der eigentliche Anlass für das Buch „Was soll aus diesem Kind bloß werden?“ 7 Lebensläufe von Menschen mit Down-Syndrom, das im Januar 2014 erschienen ist. In seinem Vorwort erzählt der Autor, Prof. Dr. Holm Schneider – Leiter der Molekularen Pädiatrie am Universitätsklinikum Erlangen -, wie er sich entschlossen hat, Michaela Schatz als Praktikantin anzustellen.

„Das ist doch eine Patientin. Die müssen wir behandeln, aber nicht als Klinikpersonal beschäftigen“, hatte sein Kollege gemeint, als Schneider die Idee äußerte. Wie der Kollege darauf kam? Michaela Schatz verfügt über ein Chromosom mehr als die meisten Menschen, sie hat das Down-Syndrom. Sie bekam den Job. Und Holm Schneider schreibt, dass sie ihre Aufgaben genauso zuverlässig wie seine alte Sekretärin erfüllt.

 

neufeld-verlag_was-soll-aus diesem-kind-bloss-werden_schneider_cover_rgb

 

Sein Buch haben wir eben nachgedruckt, es zählt zu unseren erfolgreichsten Titeln im vergangenen Jahr. Und Michaela Schatz ist demnächst (Samstag, 31. Januar 2015, 17.45 Uhr) im ZDF zu sehen; in dem 15-minütigen Beitrag „Kein Job wie jeder andere“ des Magazins „Menschen“ wird u. a. ihre Geschichte erzählt.

Erstellt am 8. Januar 2015 von

Logo-BewegteKindheit

 

Vom 19. bis 21. März 2015 findet zum 9. Mal der Osnabrücker Kongress „Bewegte Kindheit“ statt. Wir haben als Verlag überlegt, ob wir mit einem Infostand dort dabei sein könnten – aber der 21. März ist für uns natürlich anderweitig verplant: Da findet nämlich auch der Welt-Down-Syndrom-Tag statt …

In mehr als 200 Vorträgen, Seminaren und Praxisworkshops werden in Osnabrück jedenfalls neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entwicklung, Bildung und Erziehung von Kindern vorgestellt und praktische Anregungen für die Gestaltung einer „Bewegten Kindheit“ gegeben. Zielgruppe sind vor allem Erzieher, Lehrer an Grund- und Förderschulen, Tagespflegepersonen, Lehrkräfte an Berufsfachschulen und Fachschulen für Sozialpädagogik, Sozialpädagogen, Heilpädagogen, Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten.

Im Vordergrund steht das Thema Inklusion als eine der großen aktuellen bildungspolitischen Herausforderungen.

Der Kongress wird vom Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Osnabrück und dem Niedersächsischen Institut für Frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) veranstaltet. Das 130-seitige Programmheft sowie weitere Informationen gibt es online unter www.bewegtekindheit.de.

Vielleicht sind wir ja nächstes Mal dabei – und unsere Bücher und Materialien sind durchaus in Osnabrück vertreten, nämlich am Stand der Dom Buchhandlung.

Erstellt am 15. Dezember 2014 von

Am Freitag, 20. Februar 2015 bin ich in der Buchhandlung der Liebenzeller Mission (SCM Shop) in Bad Liebenzell zu Gast:

 

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

Ein Abend mit dem Verleger des Neufeld Verlages

Down-Syndrom: Ein Chromosom mehr oder eins zuviel?

Eins mehr, findet Verleger David Neufeld, und als Vater von zwei Söhnen mit Down-Syndrom weiß er, wovon er spricht.

Der Neufeld Verlag hat u. a. Bücher und Kalender rund ums Down-Syndrom im Programm, aber auch allgemeiner zum Thema Behinderung, Inklusion und der Frage: Was, wenn’s im Leben anders kommt?

An diesem unterhaltsamen Abend stellt Neufeld, Verleger aus Leidenschaft, einiges davon vor und gibt spannende Einblicke in die Werkstatt eines besonderen Verlages.

 

Sehen wir uns dort? Ich würde mich freuen!

Es geht los um 19.30 Uhr, Eintritt: 5,- EUR, Anmeldung erwünscht (bitte direkt bei der Buchhandlung) …

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.