Tim lebt!

Erstellt am 30. Juni 2015 von

835038b

 

Simone & Bernhard Guido mit Kathrin Schadt

Tim lebt!

Wie uns ein Junge, den es nicht geben sollte, die Augen geöffnet hat

Gebunden mit Schutzumschlag, 16 S. Bildteil, 272 Seiten

adeo, Aßlar 2015

Im Verlagstext zu diesem Buch heißt es:

„Als wir damals an seinem Bettchen standen und er uns mit seinen blauen Augen anschaute, stand unsere Entscheidung eigentlich gleich fest: Wir nehmen ihn auf. Und wir haben es nie bereut. Er hat unser Leben reich gemacht, trotz aller Probleme.

Tim war nicht gewollt, seine Mutter hat ihn in der 25. Schwangerschaftswoche abtreiben lassen, weil er das Down-Syndrom hat. Aber er wollte nicht sterben. Stundenlang lag er unversorgt im Kreißsaal und wurde schließlich nach einem Schichtwechsel gerettet. Sein Gehirn hat dabei schweren Schaden genommen, außerdem ist er Autist. Als ,Oldenburger Baby‘ hat er Medizingeschichte geschrieben und wurde zum Symbol einer Debatte um späte Schwangerschaftsabbrüche und ihre rechtlichen und ethischen Konsequenzen.“

Simone und Bernhard Guido

 

Ein Buch, das nicht verurteilt, aber Menschen wachrüttelt in einer Zeit, in der der medizinische „Fortschritt“ immer mehr und immer früher einschreitet – ins Wunder Leben.

Eine Familie, ein Ehepaar, das sich einlässt auf ein anderes Leben. Das dafür unheimlich viel Kraft aufwendet, und sich doch reich beschenkt fühlt. Das anders lebt, tiefer atmet, einer inneren Berufung folgt …

Und ein junger Mann, der kämpft. Von der ersten Minute an. Für das Leben – für sein Leben. Und nebenbei für einen anderen Blick der Gesellschaft auf „lebenswertes Leben“.

Danke, Familie Guido, danke, Tim! Danke, Gott, für diese Familie – und jedes Leben!

Carolin Neufeld


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.