Trisomie Boateng

Erstellt am 15. Juli 2014 von

Kürzlich druckten mehrere Zeitungen ein Porträt über George Boateng, den Dritten im Bunde der drei Boateng-Brüder Jérôme und Kevin-Prince.

George ist der älteste der drei, und während seine Brüder als Fußballer Karriere machten und Jerome nun sogar den Weltmeister-Titel aus Brasilien mit nach Hause tragen darf, beschreitet er einen Weg als Rapper. Sein Debütalbum ist offenbar gerade in Arbeit – unter dem Künstlernamen Trisomie soll es im Herbst erscheinen.

Familien, in denen das Wort „Trisomie“ häufiger mal verwendet wird, werden da natürlich hellhörig. Und tatsächlich: Dieses George Boateng hat offenbar einen Sohn mit Down-Syndrom: Jamal (6). Der hat ihn anscheinend inspiriert:

„Ich mach ja die Musik nicht, um zu zeigen, was für ein cooler Kerl ich bin, sondern damit die Leute auch mal anfangen nachzudenken – etwa über das Schicksal und die Herausforderungen im Leben.“

Wir sind gespannt und wünschen Familie Boateng auf ihrem Weg alles Gute!


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.