Welt-Autismus-Tag 2018

Erstellt am 25. Januar 2018 von

Seit 2007 findet auf Initiative der Vereinten Nationen jährlich am 2. April der internationale Welt-Autismus-Tag statt – eine wunderbare Gelegenheit, in der Öffentlichkeit auf dieses Thema hinzuweisen.

Im Neufeld Verlag geht es in bisher zwei Büchern explizit um Autismus:

Die Geschichte, die Dagmar Eiken-Lüchau in ihrem Kinderbuch Mia – meine ganz besondere Freundin erzählt, hilft, das Verhalten und die Gefühle von autistischen Kindern besser zu verstehen (wunderbar illustriert von Tanja Husmann.

 

Und Doro May erzählt in ihrem Buch Das Leben ist schön, von einfach war nicht die Rede – Meine besondere Tochter ist erwachsen vom Leben im Wohnheim, von stressigen Arztterminen und überraschenden Glücksmomenten.

 

Anlässlich des Welt-Autismus-Tages bieten wir nun auch Lesezeichen sowie ein Faltblatt „Was ist eigentlich Autismus?“ an. Hier das Lesezeichen:

 

 

 

In dem Faltblatt ist der wunderbare Text von Dagmar Eiken-Lüchau abgedruckt, den sie für den Anhang ihres Buches (siehe oben …) verfasst hat. Es umfasst vier Seiten im Format DIN A5 und ist auf wertigem Papier gedruckt:

 

 

 

Lesezeichen und Faltblatt gibt es gratis und kann man formlos oder mit diesem Bestellformular bei uns ordern  (gegen Versandkosten):

Neufeld Verlag, Sauerbruchstr. 16, D-27478 Cuxhaven, Telefon 0 47 23/5 05 72 60, Telefax 0 47 23/5 05 72 63, E-Mail info@neufeld-verlag.de


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.