Am 10. Dezember vor 70 Jahren …

Erstellt am 8. Dezember 2012 von

 

Am Montag, 10. Dezember jährt sich der Tod des Dichters und Schriftstellers Jochen Klepper zum 70. Mal. Das ist ein Grund, warum zur Zeit in etlichen Medien über Jochen Klepper geschrieben wird, unter anderem von dem sehr geschätzten Hans Steinacker (er war Verleger der Verlage Aussaat und Brendow und ist nach wie vor mit wachem Blick geistlich und publizistisch unterwegs). Ein anderer Grund: Kleppers geistliche Lieder sind etwas ganz Besonderes, darunter sind eben auch einige Lieder zu Advent, Weihnachten und dem Jahreswechsel (z. B. Die Nacht ist vorgedrungen). Ein Blick ins Gesangbuch lohnt sich also!

Und gleich noch ein Hinweis: Am kommenden Donnerstag, 13. Dezember, ist unser Autor und Klepper-Biograf Markus Baum zu einer Veranstaltung („Jochen Klepper – Herold und Hüter des Evangeliums“) in Bonn (16.30 Uhr; Ev. Gemeindeforum: Ökum. Seniorenkreis KLUPP 91).

 

 

 


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.