Erstellt am 10. Januar 2020 von

Im Bienenberg-Magazin erschien kürzlich ein Interview mit Bruxy Cavey, Pastor von „The Meeting House“ – das wir hier mit freundlicher Genehmigung wiedergeben:

Bruxy Cavey wird an der Tagung „Weitersagen“ (vom 19. bis 21. Juni 2020 auf dem Bienenberg, Liestal bei Basel) erzählen, wie er die gute Nachricht von Jesus und seiner Botschaft vom Reich Gottes in einfachen Worten zusammenfasst.

Riki Neufeld und Eric Braun konnten ihm dazu ein paar Fragen stellen, wie sie das in ihrer Kirche „The Meeting House“ konkret tun und welche Rolle ihre friedenskirchlich-täuferische Identität dabei spielt.

Als „Meeting House“ nennt ihr euch „Kirche für Menschen, die nicht in die Kirche gehen“. Wie versteht ihr das, und wie sieht das konkret aus?

Im „Meeting House“ verstehen wir uns als eine Gemeinschaft, die miteinander auf Mission ist. Unser Motto („Kirche für Menschen, die nicht in die Kirche gehen“) spiegelt unseren Fokus wider: wir wollen Raum schaffen für geistlich Neugierige, für Menschen, die kommen und Fragen stellen. Wir gehen über eine Offenheit für Fragen hinaus und ermutigen unsere Besucher, sich mit dem Gehörten auseinander zu setzen: jeden Sonntag führen wir live Q&A (Frage & Antwort) als Feedback auf die Predigt durch und laden wöchentlich zu Diskussionen über die Sonntagspredigt in privaten Häusern ein (diese kleinen Gemeinschaften nennen wir unsere „Hauskirchen“).

Was war euch bei der Gründung der Gemeinde wichtig und in welche Richtung haben sich die Dinge in den folgenden Jahren entwickelt?

Zu lernen, wie man die gute Nachricht von Jesus am besten in unserer Kultur vermittelt, war schon immer eine treibende Kraft für uns. Dieses Lernen geht immer weiter. Wir sind „lebenslang“ Lernende, weil sich unsere Kultur ständig verändert. Und weil es immer mehr über Jesus zu entdecken gibt!

Ihr versteht euch als Teil der täuferischen Tradition. Welche Aspekte dieser Tradition sind für euch besonders wichtig, und in welchen Bereichen geht ihr bewusst andere Wege?

Wir sind stark bewegt und ermutigt von der radikalen Zentralität Jesu in der täuferischen Tradition. Die Täufer sind nicht nur eine Friedensbewegung, eine Genügsamkeits-Bewegung oder eine Barmherzigkeits-Bewegung. Wir kümmern uns um Frieden, Einfachheit und Barmherzigkeit, weil wir eine Jesus-Bewegung sind, und Jesus führt uns auf dem Weg des Friedens, der Einfachheit und des Mitgefühls. Als Täufer öffnen wir unsere Bibel, um Jesus zu begegnen. Dann lehrt und begleitet uns Jesus dabei, unsere eigenen Bibeln zu lesen, von der ersten bis zur letzten Seite. Einige täuferische Bewegungen entwickelten in Nordamerika aus nachvollziehbaren Umständen bestimmte gesetzliche und separatistische Tendenzen, für die wir um Vergebung bitten. Wir wollen die Welt um uns herum und den Rest des Leibes Christi wieder mit der frohen Botschaft von Jesus und seinem Königreich zusammenbringen.

„Jesus Collective“ ist eine neue Initiative – worum geht es dabei?

Wir wurden von Hunderten von Pastoren und Gemeindeleitenden aus der ganzen Welt kontaktiert, die uns sagten, dass Gott bei ihnen etwas bewegt und sie ihren Fokus erneut auf Jesus als Mittelpunkt des Glaubens setzen. Diese Leiterinnen und Leiter suchen eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten, in der sie Fragen bearbeiten können, wo sie ermutigt werden, und wo ihre Fähigkeiten weiterentwickelt werden. Wir hoffen, dass das „Jesus Collective“ dazu beitragen kann, diese Menschen zusammenzubringen und auszurüsten für ein Jesus-zentriertes Denken und Leben.

Wie teilt ihr als Gemeinde die gute Nachricht mit Menschen, die wenig oder gar nichts mit der Kirche zu tun haben?

Wir beginnen mit Jesus. Und wir beginnen mit Jesus als Lehrer. Jesus hat nie Leute abgewiesen oder abgelehnt, die sich ihm zunächst als Lehrer zugewandt haben. Tatsächlich bezeichnete sich Jesus unter anderem als „der Lehrer“ (z. B. Markus 14,14). Viele Nichtchristen sind bereit, diesen ersten Schritt in Richtung Jesus als inspirierender Lehrer zu gehen. Wir helfen einfach den Menschen, eine lernende Haltung gegenüber Jesus einzunehmen. Dann kann Jesus selbst sie lehren, dass er mehr als ein Lehrer ist.

„Jesus als Lehrer“ – wie sieht das konkret und in der Praxis eurer Kirche aus? Geht ihr auf die Straße und sprecht Unbekannte auf ihren Glauben an, oder macht ihr große evangelistische Veranstaltungen?

Jesus als Lehrer – dieser Ansatz spiegelt wider, wie wir unsere Gemeindeleute für Gespräche mit ihren Freunden und Familie schulen. Es ist auch der Ansatz unseres (Re-)Union-Kurses, den wir in Gruppen oder in Zweiergesprächen mit Freunden anbieten (Anmerkung: Reunion lautet der englische Originaltitel von Bruxy Caveys Buch Jesus. Punkt. Gute Nachricht für Suchende, Heilige und Sünder). Obwohl ich persönlich jahrelang Straßen- und Haus-zu-Haus-Evangelisation gemacht habe, neigen wir nicht dazu, diese Ansätze heute im „Meeting House“ anzuwenden.

Wir werden von dir dazu an der Tagung im Juni noch mehr erfahren. Vielen Dank für das Gespräch!


Bruxy Caveys Buch Jesus. Punkt. Gute Nachricht für Suchende, Heilige und Sünder ist 2019 im Neufeld Verlag erschienen.

Erstellt am 9. Januar 2020 von

Sein Buch Heilen, trösten, begleiten – Die Heilungskompetenz der christlichen Gemeinde erschien Anfang 2019 und wird von manchen bereits als Standardwerk betrachtet.

Auch zum Thema des Buches ist Heinrich Christian Rust, Pastor im Ruhestand, landauf, landab unterwegs.

Vom 23. bis 25. Januar 2020 ist er mit einem Plenumsvortrag sowie einem Seminar beim 7. Christlichen Gesundheitskongress in Kassel.

Auf dem Dünenhof in Cuxhaven gibt es vom 20. bis 22. März 2020 dazu ein Seminar mit Heiner Rust.

Und auch beim großen Treffen Pfingsten 21 vom 30. April bis 3. Mai 2020 in Würzburg ist er mit einem Seminar zum Buchthema vertreten.

Und das ist nur eine Auswahl …



Erstellt am 8. Januar 2020 von

Im Januar kommt Hanna Schott nach Cuxhaven!

Die engagierte Journalistin, Autorin und Übersetzerin liest in mehreren Schulen und bildet den Auftakt eines weiteren „Nachhall“-Aktionstages, der in breiter Trägerschaft im Haus der Jugend stattfindet. Im Mittelpunkt steht dabei ihr aktueller Kinderbuch-Bestseller „Klimahelden – Von Goldsammlerinnen und Meeresputzern“.

Doch was heißt hier „lesen“ – Hanna Schott ist eine begnadete Erzählerin und weiß ihr Publikum charmant zu unterhalten und mitzunehmen!

Und hier eine Übersicht, was geplant ist:

Dienstag, 21. Januar 2020: Zwei Lesungen in der Gorch-Fock-Grundschule Cuxhaven („Klimahelden“)

Mittwoch, 22. Januar 2020: Zwei Lesungen in der Tjede-Peckes-Grundschule Wremen (aus dem wunderbaren Afrika-Buch „Tuso“)

Donnerstag, 23. Januar 2020: Lesung in der Ritzebütteler Schule („Klimahelden“), 14.00 Uhr Lesung aus „Klimahelden“ als Auftakt des Nachhall-Aktionstages im Haus der Jugend, Cuxhaven

Schon ab heute gibt es die „Klimahelden“-Bücher in der Oliva-Buchhandlung.

Erstellt am 3. Dezember 2019 von

„In unserer Kirche sind wir die einzigen mit einem behinderten Kind. Und in der Lebenshilfe offenbar die einzigen, die danach fragen, was Gott damit zu tun hat.“

Wenn es Ihnen so oder ähnlich geht, dann sind diese beiden Angebote an der Nordseeküste und im Vogtland vielleicht genau das Richtige für Sie:

Erholung, Begegnung und Inspiration für Familien mit behinderten Kindern – das ist die Idee der FamilienWoche Spezial in Cuxhaven.

Wie in den vergangenen Jahren, lädt das Dünenhof Ferienhotel bei Cuxhaven an der Nordsee auch im kommenden Jahr zu einer Woche ab Ostermontag ein – vom 13. bis 19. April 2020.

Das meinen Teilnehmer der vergangenen Jahre:

„Unser Kind (8) war total begeistert und fühlte sich sehr wohl.“

„Endlich ein Ort, an dem ich mit meiner Familie nichts Besonderes war. Wir haben uns in der Gemeinschaft sehr wohlgefühlt und wurden von Gott beschenkt!“

„Für mich waren diese Tage so reichhaltig, dass ich lange etwas davon habe.“

„Meine Tochter (11) hat gelernt auf Toilette zu gehen.“

Und so sind die Tage strukturiert:

Nach einem gemeinsamen Anfang mit viel Singen gibt es jeden Vormittag ein eigenes Kinderprogramm; dafür stehen kompetente und motivierte Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter bereit. Für Eltern gibt es währenddessen biblisch-geistliche Impulse, Gelegenheit zur Vertiefung und zum Austausch. Die Nachmittage können als Familie gestaltet werden, und abends ist Raum für Gespräche oder Seminare.

Und das an der Nordseeküste:

Das Dünenhof Ferienhotel liegt in wunderschöner Randlage von Cuxhaven, unmittelbar an Salzwiesen – direkt vor dem Wattenmeer. Und das bedeutet Wolken, Wind und Weite, Stille und Sturm. Die herrliche Natur – von Küstenwald und Heide bis hin zu Sandstränden – lädt dazu ein, Gottes Schöpfung mit allen Sinnen wahrzunehmen. Allein der besondere Ort macht es leicht, Weitblick zu gewinnen, zu entspannen und loszulassen. Und die Umgebung von Cuxhaven bietet zudem vielfältige Ausflugsmöglichkeiten.

Sich verwöhnen lassen:

Komfortable Zimmer, ein komplett barrierefreies Gelände, gutes Essen, das Schwimmbad (mit Lifter) oder die Sauna im Haus tragen zur Erholung bei. An einem Abend wird für zwei Stunden eine Beaufsichtigung der Kinder angeboten. Und natürlich ist die Begegnung mit anderen Familien in durchaus ähnlicher Lebenssituation oft wertvoll und inspirierend.

Und wer steht dahinter?

Viel mehr als ein Hotel: Die WegGemeinschaft ist Träger und Gründer des Dünenhofes – neun Freunde, die sich vor über 30 Jahren zu einer christlichen Lebens- und Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben. Die Tagungen und Seminare auf dem Dünenhof sollen Raum schaffen, dem lebendigen Gott zu begegnen, neue Perspektiven zu gewinnen, Heilung und Inspiration zu erfahren.

Die FamilienWoche Spezial wird geleitet von:

  • Sabine und Martin Zinkernagel sind Eltern von zwei erwachsenen Söhnen mit dem CRASH-Syndrom. In diesem Buch erzählt Sabine Zinkernagel aus diesem besonderen Leben.
  • Sandra und Daniel Zimmermann sind mit zwei Söhnen im Teenageralter unterwegs, von denen einer einen Schwer-in-Ordnung-Ausweis hat.
  • Carolin und David Neufeld haben zwei Söhne mit Down-Syndrom und Erfahrungen als Pflegeeltern.

Aktuell gibt es nur noch wenige freie Plätze für die FamilienWoche Spezial 2020 (denn die Teilnehmerzahl ist naturgemäß begrenzt)!

Eine ausführlichere Übersicht auch zum Charakter dieser Tage gibt es in dieser pdf-Datei.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden sich hier:

DÜNENHOF FERIENHOTEL
In den Dünen 4
27476 Cuxhaven-Berensch
Telefon 0 47 23/71 23-0
Telefax 0 47 23/71 23 40 40
E-Mail info@duenenhof.org
www.duenenhof.org

In der christlichen Ferienstätte Haus Reudnitz findet vom 17. bis 23. August 2020 erstmals ebenso eine Familienwoche Spezial statt, eine Freizeit für Familien mit behinderten Kindern.

Auch hier gibt es Austausch über biblische Impulse, während die Kinder von erfahrenen Mitarbeitern betreut werden. Nachmittags gibt es Ausflugsangebote, aber auch freie Zeit für Begegnungen in dem behindertengerechten Haus mit Schwimmbad und Turnhalle oder in der Natur ringsherum. An thematischen Abenden können Erfahrungen ausgetauscht und Impulse für den Alltag gewonnen werden.

Sabine und Martin Zinkernagel sind auch hier aktiv und leiten diese Tage gemeinsam mit einem Team. Mohlsdorf-Teichwolframsdorf liegt am Rand des sächsisch-thüringisch-bayerischen Vogtlanddreiecks.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es in diesem Flyer oder direkt:

Haus Reudnitz
Burg 10, 07987 Mohlsdorf-Teichwolframsdorf
Telefon 0 36 61/44 05 – 0
Telefax 0 36 61/44 05 – 11
E-Mail info@haus-reudnitz.de, www.haus-reudnitz.de

Erstellt am 22. Oktober 2019 von

In diesen Wochen ist unser neuester kleiner Begleiter 24 Seelenwärmer im Advent gerade wieder sehr gefragt. (Die bisherigen Bücher in dieser Reihe sind alle noch lieferbar, mit günstigen Mengenpreisen.)

Kenner wissen: Zu dieser beliebten Adventskalender-Serie gehört jeweils eine Geschenkkarte, die dem Buch beiliegt.

Passend zum jeweiligen Buch …
Noch eine Karte, die dem Weihnachtsgeschichten-Buch von André Trocmé „Engel singen nicht für Geld“ beiliegt

Nun haben wir aus drucktechnischen Gründen in den vergangenen Jahren immer wieder mal mehr Karten gedruckt als benötigt. Und anstatt diese schönen Karten nun einfach zu entsorgen, verschenken wir sie lieber.

Solange der Vorrat reicht, kann man sie also nun gratis (gegen Versandkosten) bei uns im Verlag bestellen:

Telefon 0 47 23/5 05 72 60 oder E-Mail info@neufeld-verlag.de


Bleiben Sie auf dem Laufenden und bestellen Sie hier unseren Newsletter!

Erstellt am 1. Oktober 2019 von

Als Unternehmerin führte sie jahrelang eine der traditionsreichsten Buchhandlungen Deutschlands: Die Buchhandlung Grau & Cie. in Hof war 1722 gegründet worden.

Als Bilanzbuchhalterin hat sie Steuerrecht und Rechnungswesen unterrichtet, Fachliteratur dazu verfasst.

Eine vielseitige Autorin: Sabine Dittrich (Foto: Anja Böttcher, Leupoldgsrün)

Dann aber setzte Sabine Dittrich sich hin und schrieb einen Roman: Erben des Schweigens.

Ein Unternehmer meint dazu:

„Mit Erben des Schweigens hat Sabine Dittrich ein wunderbares, einfühlsames Werk vorgelegt, das die schwierige Geschichte des deutsch-tschechischen Verhältnisses ehrlich beleuchtet. Eine Frau erlebt einen Bruch ihres Lebens, als sie die Geschichte ihrer Herkunft entdeckt. Dabei wird ihr langsam klar, dass dadurch auch ihre Zukunft nicht mehr so bleiben kann, wie sie sich das einmal vorgestellt hatte. … Meine Empfehlung als Kaufmann: Der Preis des Buches und die Lesezeit von drei Stunden machen sich in der Summe mehr als bezahlt – eine Chance, Gewinn zu machen.“ Dr. Wolfgang Frisch

Weitere Romane folgten, einer zum Beispiel über Thomas Müntzer, akribisch recherchiert und mit leichter Hand geschrieben.

Den Namen Přemysl Pitter hatte ich zuvor noch nie gehört – bis Sabine Dittrich uns mit der Geschichte dieses bemerkenswerten Tschechen bekannt machte, der im Mai 1945 jüdische Kinder aus Theresienstadt holte, die dort ihre Familien verloren hatten. Sie vertiefte sich in den Stoff und gab seine Lebenserinnerungen neu heraus (aktuell ist dieses Buch leider vergriffen).

Seit mehreren Jahren ist Sabine Dittrich nun schon nicht nur durchs deutschsprachige Europa mit Lesungen und Veranstaltungen unterwegs, sondern auch grenzüberschreitend zwischen Deutschland und Tschechien aktiv; baut Beziehungen und lebt Versöhnung. Und wurde kürzlich sogar in den tschechischen P.E.N. aufgenommen …

Ist es da ein Wunder, dass wir diese spannende Frau vor längerer Zeit gefragt haben, ob sie sich vorstellen könnte, für dieses Jahr ein Adventsbuch für unsere beliebte Serie zu schreiben?

Sie hat zugesagt, und inzwischen sind ihre 24 Seelenwärmer im Advent erschienen.

Herzliche Empfehlung für diese inspirierende Lektüre, jeden Tag ein paar stille Minuten mitten im Advent!

Bleiben Sie auf dem Laufenden und bestellen Sie hier unseren Newsletter!

Erstellt am 23. September 2019 von

Bilder verändern unser Denken. Und sie sind mindestens ebenso wirkungsvoll wie Statistiken oder wissenschaftliche Erhebungen, die am Ende dasselbe sagen:

Motiv aus dem Wandkalender 2019


Familien mit einem Kind mit Down-Syndrom leben nicht weniger glücklich. Im Gegenteil!

Am Ende dankbar …

Andrew Solomon zum Beispiel hat über Jahre mehr als 300 Familien begleitet, deren Kinder „nicht in unser Schema von Normalität passen“. In seinem Buch Weit vom Stamm – Wenn Kinder ganz anders als ihre Eltern sind (S. Fischer Verlag, Frankfurt 2013) schreibt er:

„Das Geheimnis dieses Buches besteht darin, dass die meisten hier beschriebenen Familien schließlich dankbar für Erfahrungen waren, die sie mit allen Mitteln verhindern wollten.“

In der Zusammenarbeit mit der Fotografin Conny Wenk, selbst Mutter einer Tochter mit Down-Syndrom, merken wir immer wieder, wie die Abbildungen in ihren Büchern die Sichtweise der Betrachter erweitern.

Ihre Fotografien von Menschen mit Down-Syndrom strahlen Freude, Schönheit, Lebendigkeit und nicht zuletzt Liebe und Zuneigung aus und helfen damit, Vorurteile und Berührungsängste abzubauen.

Motiv aus dem Wandkalender 2019

Wir möchten, dass noch viel mehr Menschen diese berührenden Bilder zu Gesicht bekommen. Und wir haben den Eindruck: Das ist vermutlich dringender denn je …

Das Projekt 2021

Deswegen wird der Wandkalender A little extra 2021 mit den Fotografien von Conny Wenk im Herbst 2020 an viele Arztpraxen und Kliniken verteilt.

Wir träumen von einer Welt, in der Menschen mit Down-Syndrom willkommen sind!

Conny Wenk, Fotografin, Autorin und Herausgeberin, Stuttgart

Carolin & David Neufeld, Neufeld Verlag, Cuxhaven

Dr. Elzbieta Szczebak, Deutsches Down-Syndrom InfoCenter, Lauf

Motiv aus dem Wandkalender 2019

Und Sie?

Machen Sie mit und spenden Sie jetzt für diese Aktion! Werden auch Sie ein Ermöglicher!

Aktuelle Informationen sowie den jeweiligen Spendenstand finden Sie auf http://2021.alittleextra.de.

Erstellt am 26. August 2019 von

Letztes Jahr sind die ersten drei Hefte der Tigerbande erschienen, spannende Geschichten in einfacher Sprache für Jugendliche und Erwachsene mit Lernschwierigkeiten. Das, was diese Reihe so einzigartig macht, sind dabei sicher die vertrauten Themen aus ihrer eigenen Lebenswelt.

In Kürze erscheint nun die zweite Staffel der Tigerbande – mit drei weiteren Heften, die es wieder günstig im Set (und dann auch noch zu Mengenpreisen – für Schulklassen, Leseklubs etc.) gibt.

Und das sagen die Leser der bisherigen Hefte:

„Wir haben Band 1 und 2 mit der ersten Berufsschulklasse (10. Schuljahr) behandelt und sind begeistert. Alle sind gespannt, wie die Geschichte weiter geht!“

Eine Förderschule

„Mein Sohn [14, mit Down-Syndrom] hat alle drei Bände verschlungen und möchte wissen, wie es mit den Fünfen weiter geht. Es gibt nichts Vergleichbares in einfacher Sprache.“

Eine Mutter

„Zu empfehlen für alle, die junge Leute mit Handicap beim Erwachsenwerden unterstützen wollen.“

Sozialcourage – Das Magazin für soziales Handeln

Wir freuen uns, dass wir diese witzig illustrierte Reihe in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Down-Syndrom InfoCenter (als Mitherausgeber) sowie der Bundesvereinigung Lebenshilfe fortsetzen können!

Hier geht’s zu Heft 4 („Tommy wünscht sich eine Freundin“), Heft 5 („Die Tigerbande feiert ein Fest“) und Heft 6 („Maren und Tommy haben Liebeskummer“) sowie direkt zum günstigen 3er-Set (Heft 4-6).

Und hier geht’s zu Heft 1 („Die Tigerbande“), Heft 2 („Tommy zieht aus“) und Heft 3 („Olle will selbst bestimmen“) sowie zum 3er-Set (Heft 1-3).

Die erste Staffel ist ja bereits lieferbar; die zweite Staffel wird in wenigen Wochen (Mitte bis Ende September 2019) erscheinen und kann in unserem Webshop schon jetzt vorbestellt werden.

Oder in der Buchhandlung Ihres Vertrauens …

Erstellt am 20. August 2019 von

Über Buchbesprechungen freuen wir uns als Verlag natürlich. Fast immer jedenfalls. Am meisten gefallen uns dabei Rezensionen, in denen jemand sich intensiv mit einem Buch auseinandersetzt und seine persönliche Bewertung schildert.

Kürzlich erschien eine solche Buchbesprechung von Hans-Georg Wigge auf jesus.de. In seiner Kurzzusammenfassung schreibt er über das Buch Prinz Seltsam und die Schulpiraten:

Ein brillant durchdachtes Kinderbuch für Erstleser und Vorleser, die eine Welt schaffen möchten, wie Jesus sie meint. Dieses Buch baut Vorurteile gegenüber Behinderung gekonnt ab.

Jetzt in Fibelschrift für Erstleser!

Weil uns seine Rezension so gut gefällt – und weil er auf eigene Art erzählt, worum es in diesem Buch geht -, bringen wir hier den gesamten Text (die Hervorhebungen sind von uns):

In diesem spannenden Buch für Erstleser, erschienen im Neufeld Verlag, wird dessen Motto „Stell dir eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!“ wunderbar umgesetzt. Liebevoll gestaltete, farbenfrohe Zeichnungen lassen auch beim dritten Lesen Neues entdecken. Poetische, kindgerechte Texte begleiten die Bilder.

Anhand von „Klischeeschulschiffen“ wird die Grundidee der Inklusion einfallsreich auf den Weg gebracht. Die Schule findet nicht in Gebäuden statt, sondern auf diesen Schiffen. Das bietet Raum für wunderbare Abenteuer mit den obligatorischen Piraten. Mädchen jedoch gibt es nur auf dem rosa Mädchenschiff, Jungen auf dem besonders coolen Jungenschiff, Sehbehinderte auf Schiffen mit besonders hohem Geländer, Gehbehinderte auf einem Schiff ohne Treppen usw.

Protagonist mit Down-Syndrom

Prinz Seltsam wird frisch eingeschult. Er wird dem Schiff für die Langsamen zugeordnet, lebt im Augenblick, ist sanftmütig, liebenswert und spiegelt die Spontanität der besonderen Blümlein Gottes mit Down-Syndrom wieder. Er mutiert innerhalb der Geschichte aufgrund seiner unorthodoxen Methoden zum unerwarteten Helden. So führt er alle Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung ad absurdum und beweist: Eingeschränkt ist nur der Mensch, der eingeschränkt wird. Die individuellen Gaben jedes einzelnen Kindes in der Geschichte führen letztendlich zu einer Gemeinschaft, die nur noch mit einem großen Schiff unterwegs ist. Diese Gemeinschaft macht stark und gewinnt. Jeder ist anders begabt, aber alle Begabungen sind wichtig.

Die Geschichte ist ein Plädoyer, Behinderungen nicht als Schwäche zu betrachten. Der Tenor lautet, dass der richtige Umgang damit zu völlig neuen, kreativen Lösungsansätzen führt. Ihnen steht die vom Leistungsdruck zum Tunnelblick erzogene Gesellschaft entgegen. 90 Prozent der Eltern, welche die vorgeburtliche Diagnose Down-Syndrom bekommen, entscheiden sich mittlerweile gegen das Kind (Zeit online vom 11.4.19).

Buch baut Vorurteile ab

Dieses Buch ist ein großartiger Beitrag zu einer Welt, in der jeder willkommen sein sollte. Es lehrt Kinder, sich für eine Gesellschaft zu engagieren, die von der Vereinzelung zur Gemeinschaft, vom Egoismus zur Solidarität und von der Ausgrenzung zu wahrer Inklusion führt. Die von Menschen gezogenen Grenzen zwischen angeblich normalen und angeblich behinderten Gotteskindern werden mit jeder Seite des Buches niedriger, bis sie zum Ende verschwinden. Anders wird nicht als falsch, sondern als bereichernd definiert.

Sollte die Intention des Buches fruchten, lernen Große wie Kleine: Die Sonne scheint für alle, der Himmel ist für alle blau und in Gottes Buch des Lebens stehen die aus menschlicher Sicht vermeintlichen Randgruppen obenan, vielleicht sogar fett gedruckt.

Ganz herzlichen Dank an den Rezensenten Hans-Georg Wigge für seine liebevollen Worte!

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.