Erstellt am 15. April 2020 von

Lustige, spannende und unterhaltsame Geschichten in einfacher Sprache: für Jugendliche und Erwachsene mit Lernschwierigkeiten, über Themen aus ihrer Lebenswelt – das ist die Tigerbande, von der es bisher sechs Bände (in zwei günstigen Sets: Band 1-3 und Band 4-6) gibt.

 

Nun hat Nina Skauge, die Erfinderin der Tigerbande, aus aktuellem Anlass eine neue Serie begonnen, um die ungewöhnliche Situation rund um die Corona-Pandemie zu erklären: illustrierte Geschichten, die man sich jetzt sogar digital vorlesen lassen kann!

Ein herzliches Dankeschön für die blitzschnelle Übersetzung, Konzeption, Bearbeitung geht an Cora Halder, Andrea Halder, Judith Halder sowie Wolfgang Halder – und an den Sprecher Michael Aue!

 

Den ersten Teil kann man sich hier gratis herunterladen.

 

Den dritten Teil kann man sich hier gratis herunterladen.
(Der vierte und letzte Teil des Tigerbande-Extras zu Corona folgt Ende Mai.)

 

 

Arbeitsblätter zu jedem einzelnen Band kann man prima für den Unterricht, den Berufsbildungsbereich etc. nutzen – und zum Beispiel jetzt gerade, während man viel zuhause sein muss!

Hier können Sie sich bequem alle sechs Arbeitsblätter gratis herunterladen:

Arbeitsblatt zu Band 1: Die Tigerbande

Arbeitsblatt zu Band 2: Tommy zieht aus

Arbeitsblatt zu Band 3: Olle will selbst bestimmen

Arbeitsblatt zu Band 4: Tommy wünscht sich eine Freundin

Arbeitsblatt zu Band 5: Die Tigerbande feiert ein Fest

Arbeitsblatt zu Band 6: Maren und Tommy haben Liebeskummer

 

Viel Freude damit!

Erstellt am 8. April 2020 von

Der Angst etwas entgegensetzen – gerade angesichts der Corona-Krise

Dass wir Angst empfinden, ist ein Geschenk Gottes. Denn sie bewahrt uns vor Gefahren und lässt uns handeln.

Doch Angst kann unser Leben auch bestimmen: Wir machen uns Sorgen über die Zukunft, in Zeiten von Corona sicherlich in besonderer Weise über unsere Gesundheit und im Blick auf das Gesundheitswesen überhaupt – wir haben Angst vor der Überlastung von Ärzten und des Pflegepersonals, denken an die begrenzten Kapazitäten von Krankenhäusern. Und an die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise.

Wenn solche negativen Gedanken in uns kreisen, können sie uns die Freude rauben. Sie halten uns davon ab, zuversichtlich zu leben.


In seinem neuen Buch Gegen die Angst – 31 Lektionen der Hoffnung für unsichere Zeiten zeigt der Pastor und Bestseller-Autor Adam Hamilton, wie biblische Geschichten uns Frieden, Mut und Hoffnung schenken.

Anhand von 31 Geschichten aus der Bibel schildert er, wie Menschen auch in schwierigen Lagen Hoffnung in Gott fanden. Einen Monat lang entfaltet er für jeden Tag eine neue Lektion und zeigt anschaulich, wie die Liebe Gottes und seine Erlösung uns Kraft geben können für unseren eigenen täglichen Kampf.

Adam Hamilton, Gegen die Angst – 31 Lektionen der Hoffnung für unsichere Zeiten. Aus dem amerikanischen Englisch von Eva Weyandt. 147 S., gebunden, Bestell-Nr. 590.163, ISBN 978-3-86256-163-6, Neufeld Verlag, Cuxhaven, je € [D] 12,90

Empfohlene Mengenpreise für Endabnehmer: ab 10 Ex. je € [D] 12,00 / ab 25 Ex. je € [D] 11,00 / ab 50 Ex. je € [D] 10,00

Blättern Sie hier in einer Leseprobe zum Buch!

Stimmen zu diesem Buch:

Dieses Buch kommt genau richtig! Es ist ein gehaltvolles, tiefgründiges Kraftpaket gegen alles, was uns erschüttert und verunsichert. Es bietet in der Bibel verankerten Zuspruch für Zweifler, sich Sorgende und andere Strauchelnde. Beste Medizin für Zeiten, in denen alles wankt und unser Herz erschrickt. Meine Empfehlung: zugreifen und sich von Hoffnung anstecken lassen!

Thomas Härry

Angst haben ist menschlich, in Angst zu leben ist zerstörerisch. In 31 kurzen Beiträgen wirft Adam Hamilton einen Blick auf verschiedene Lebenssituationen, in denen die Angst uns bedrängt und manchmal gänzlich gefangen nimmt. Einfühlsam und behutsam führt er die Leser heraus aus dem Irrgarten der Gefühle und hinein in befreiende Begegnungen mit Jesus Christus. Seine 31 Lektionen helfen, die Gedanken neu zu ordnen, und machen Mut, neu in die Freiheit aufzubrechen. Ein belebendes und heilendes Buch, das viel von der Schönheit des Evangeliums deutlich werden lässt.

Stefan Kraft (Superintendent der Evangelisch-methodistischen Kirche im Distrikt Essen)

 

Adam Hamilton schreibt ermutigend und praktisch, lebensnah und biblisch fundiert. Wer sich von 31 biblischen Beispielen mitnehmen lässt, erfährt mehr als nur einen Impuls für den Alltag.  Es entsteht ein Fundament, das in unsicheren Zeiten trägt und prägt. Wir empfehlen einzelnen, Gruppen und Gemeinden, sich mit voller Überzeugung aufzumachen „gegen die Angst“. Marc Nussbaumer und Eberhard Schilling (Pastoren, Gemeindeberater und Coaches)

Marc Nussbaumer und Eberhard Schilling (Pastoren, Gemeindeberater und Coaches)

Die Angst; ungeliebter Dauergast, der sich in ganz unterschiedlicher Gestalt in unseren Leben einnistet. Weil wir sie so einfach nicht loswerden, ist es eine der großen Herausforderung unserer Existenz, in eine Haltung zu finden, die angstfrei mit der Angst zu leben weiß. Adam Hamilton gelingt genau dies: meisterhaft zeigt er anhand biblischer Geschichten auf, dass das Mittel gegen die Angst der richtige Umgang mit der Angst ist. Dabei bleibt er stets theologisch fundiert und sprachlich verständlich. Dass er sich getraut, aus seiner eigenen persönlichen und seelsorgerischen Erfahrung Beispiele anzuführen, macht das Buch zu einem tiefsinnigen Lesegenuss erster Güte. Das Buch bekommt meine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Markus Giger (Pfarrer und theologischer Leiter der Streetchurch, Zürich)

Angst ist die große Diebin. Sie raubt uns unseren Frieden. Still und heimlich entzieht sie uns einen Moment der Gegenwart nach dem anderen, ohne dass wir es überhaupt merken. Adam Hamilton liefert mit diesem Buch eine kundige und glaubensvolle Orientierungshilfe, wie wir die Hoheit über unsere Gedanken und unser Leben zurückgewinnen.

John Ortberg 

Adam Hamilton versorgt uns mit praktischer Weisheit aus der Bibel, ergänzt durch Erkenntnisse aus der Psychologie und Neurowissenschaft sowie durch seine Erfahrung als Pastor. Ich konnte beim Lesen fast spüren, wie mein Blutdruck sank.

Philip Yancey

Praktische Anregungen, wie Sie dieses inspirierende und Mut machende Buch in Kirchen, Gemeinden und darüber hinaus nutzen können (wie das bereits über 30 Gemeinden tun), finden Sie online auf gegendieangst.net.

Pilotprojekte stellen hier kostenlos Konzepte und Materialien zur Verfügung: 

  • Material für Werbung, Einladung und Grafik
  • Kleingruppen-Arbeitshefte für Erwachsene, Jugendliche und Kinder
  • Gottesdienst- und Predigtentwürfe
  • Impulse zur persönlichen Vertiefung
  • weitere Ideen zur Umsetzung auf Gruppen- und Gemeindeebene

 

Hier können Sie das Buch direkt in unserem Shop bestellen (für Kunden aus Deutschland und Österreich // für Kunden aus der Schweiz). Selbstverständlich ist es auch überall im Buchhandel erhältlich.

Adam Hamilton, Jahrgang 1964, ist Pastor der Church of the Resurrection, einer Evangelisch-methodistischen Kirche in Leawood, Kansas. Diese wachsende Gemeinde – die größte methodistische Gemeinde in den USA – gilt als eine der einflussreichsten Kirchen in den USA.

Hamilton war u. a. Redner beim Leadership Summit der Willow Creek Community Church in Chicago. Er ist Autor von 25 Büchern, darunter 24 Stunden – Der Tag, der die Welt veränderte.

Er ist seit 30 Jahren verheiratet mit LaVon, die beiden haben zwei erwachsene Töchter.

Erstellt am 31. März 2020 von

Im Newsletter der Evangelischen Mennonitengemeinde Schänzli (Muttenz bei Basel) haben wir ein einfaches Gebet entdeckt – und die Autorin gefragt, ob wir es an dieser Stelle weitergeben dürfen.

Wir dürfen! Und Martina Wüthrich hat gleich ein Bild und ein paar Zeilen ergänzt:

Martina Wüthrich

Ich bin Martina Wüthrich und wohne in der Schweiz nahe bei Basel. Im Mai werde ich 50 Jahre alt.

Ich arbeite an einem geschützten Arbeitsplatz in einem Second-Hand-Laden für Kleider. Das gefällt mir sehr gut.

Jeden Monat feiern wir einen Gottesdienst für Menschen mit Behinderungen. Das gestalten meine Freundin Gaby, Judith und Röbi als Pfarrer und ich zusammen. Es hilft mir, wenn wir in dieser schwierigen Zeit miteinander beten können.

Herzliche Grüsse, Martina

Und hier ist das Gebet:

Lieber Vater im Himmel,

Wir sind in einer speziellen Zeit.

Aber du bist mitten unter uns.

Ich habe oft Angst und bin manchmal verzweifelt.

Aber ich bin froh, dass du mit mir bist.

Manchmal fehlen mir die Worte, um mit dir zu sprechen.

Aber du verstehst mich trotzdem.

Du trocknest meine Tränen, du gehst neben mir

und begleitest mich Tag und Nacht.

Amen.

Erstellt am 19. März 2020 von

Dieses Zitat des anglikanischen Erzbischofs Justin Welby gefällt mir:

Woher ich das habe? Steht im druckfrischen Buch Mehr! Warum es sich lohnt, Jesus zu folgen aus der Feder von Friedemann Büttel.

Friedemann Büttel ist Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, und sein Herz schlägt dafür, dass die Jesus-Nachfolge wiederentdeckt wird.

Als Verlag lieben wir besonders solche Bücher, die eng mit der Lebensberufung unserer Autorinnen und Autoren verwoben sind. Das hier ist wieder mal so ein Fall – der rote Faden, der sich durch Studium und Dienst Friedemann Büttels zieht, lässt sich so zusammenfassen:

Was können wir dafür tun, dass das neue Leben, das Gott uns in Christus geschenkt hat, im eigenen Leben und im Leben unserer Gemeinden Gestalt gewinnt?

Autor Friedemann Büttel, Schulpfarrer in Weißenburg in Bayern

In diesem Buch, an dem der Autor seit mehreren Jahren gearbeitet hat, lädt er leidenschaftlich dazu ein, dass

Menschen sich vertrauensvoll an Jesus Christus binden und ihm als seine Schüler folgen, um ihm ähnlich zu werden.

Und mit diesem Anliegen ist er im Neufeld Verlag natürlich wunderbar aufgehoben, denn dafür schlägt auch unser Herz!

Für die Vertiefung der Inhalte in einer Kleingruppe und in Leitungskreisen hat der Autor zudem viele Anregungen zur Vertiefung und Umsetzung zusammengestellt, die man sich hier gratis herunterladen kann.

Hier geht’s zu einer Leseprobe, hier kann man das Buch direkt bestellen.

Friedemann Büttel, Mehr! Warum es sich lohnt, Jesus zu folgen, Geleitwort von Peter Zimmerling, ISBN 978-3-86256-158-2, Neufeld Verlag, März 2020. Empfohlene Mengenpreise für Endabnehmer!

Erstellt am 18. März 2020 von

Fakten sind Freunde, oder? Auf jeden Fall helfen sie, ein realistischeres Bild zu bekommen. Und die eigenen Vorstellungen zu überdenken.

Im Vorfeld des diesjährigen Welt-Down-Syndrom-Tages (21.3.) hat das
Deutsche Down-Syndrom InfoCenter eine Online-Umfrage unter Eltern gemacht, deren Kinder mit Down-Syndrom leben. Es ist die erste Umfrage dieser Art in Deutschland.

Oft kursieren klischeehafte Vorstellungen über Menschen mit Down-Syndrom und das Leben ihrer Familien. Doch wie ist es wirklich, mit einem Kind mit Trisomie 21 zu leben?

Das Leben mit Kind mit Down-Syndrom? Meist schön und lebenswert!

Die Bandbreite der Themen und Herausforderungen des Familien-Alltags ist groß. Und jeder Mensch ist schließlich einmalig. Doch die Ergebnisse der Umfrage zeigen deutlich:

Das Leben mit einem Kind mit Trisomie 21 ist für die meisten Eltern zwar herausfordernd, doch vor allem fast immer schön, Horizont erweiternd und lebenswert!

Das März-Motiv von Conny Wenks Wandkalender A little extra 2020

Die Ergebnisse im Überblick

1.717 Personen haben an der Umfrage teilgenommen. Die Kinder der befragten Eltern sind zwischen 1955 und 2020 geboren. Am meisten vertreten sind die Geburtenjahrgänge 2010 bis 2019 (Kinder im Alter von einem bis zehn Jahren).

Gefühle zum Kind

98,1 % der befragten Eltern sagen: „Ich liebe mein Kind.“
89,8 % meinen: „Ich bin stolz auf mein Kind.“
0,5 % sagen: „Mir fällt es schwer, mein Kind zu lieben.“

Alltag mit dem Kind

76 % stimmen dem Satz überwiegend bzw. voll und ganz zu: „Der Alltag mit meinem Kind ist nicht so problematisch, wie ich es befürchtet habe.“

88 % stimmen dem Satz überwiegend bzw. voll und ganz zu: „Die schönen Momente mit meinem Kind wiegen die Herausforderungen und Probleme auf.“

Die befragten Eltern empfinden den Alltag mit ihrem Kind
98, 46 % „schön“, darunter 10,01 % oft, 47,76 % fast immer, 40 % immer;
95,86 % „heiter“, darunter 22,04 % oft, 49 % fast immer, 24,82 % immer;
91,12 % „Horizont erweiternd“, darunter 23,12 % oft, 22,29 % fast immer, 45,71 % immer;
55,52 % „herausfordernd“, darunter 35,89 % oft, 10,27 % fast immer, 9,39 % immer;
35,38 % „anstrengend“, darunter 26,65 % oft, 6,19 % fast immer, 2,54 % immer;
11,63 % „belastend“, darunter 8,74 % oft, 1,77 % fast immer, 1,12 % immer;
8,11 % „frustrierend“, darunter 6,86 % oft, 1,01 % fast immer 0,24 % immer.

Positiv Überraschendes

68,5 % sind positiv überrascht von den Kompetenzen ihres Kindes;
57,3 % von ihrer eigenen Stärke;
58,4 % vom „ganz normalen“ Alltag;
50,02 % von der Reaktion ihres Umfeldes;
41 % von den guten Fördermöglichkeiten für ihr Kind;
2 % sagen, sie seien von nichts positiv überrascht.

Lebensveränderndes

Bei der Frage „Inwiefern hat Ihr Kind Ihr Leben verändert?“ (Mehrfachnennungen waren möglich)

wurde am meisten (50 % und mehr) genannt:

76,4 %: „Mir ist klarer, was im Leben wirklich zählt.“
68,1 %: „Ich bin offener und toleranter geworden.“
60,7 %: „Ich habe gemerkt, dass ich vieles schaffen kann.“
59,0 %: „Ich bin geduldiger geworden.“

Vor allem aus den Zusatz-Antworten geht hervor, so das InfoCenter in einer Pressemitteilung, dass nicht vorrangig die gesundheitlichen Einschränkungen/Themen/Herausforderungen des Down-Syndroms den Alltag der Familien belasten/erschweren, sondern vor allem bürokratische und gesellschaftliche Hürden, durch die sich die Familien diskriminiert fühlen und die den Kindern die gesellschaftliche Teilhabe erschweren.

Wir sagen danke an das Team des Deutschen Down-Syndrom InfoCenters für diese erhellende Umfrage – und natürlich allen Eltern, die sich daran beteiligt haben!

Erstellt am 3. März 2020 von

Lustige, spannende und unterhaltsame Geschichten in einfacher Sprache: für Jugendliche und Erwachsene mit Lernschwierigkeiten, über Themen aus ihrer Lebenswelt – das ist die Tigerbande, von der es bisher sechs Bände (in zwei günstigen Sets) gibt.

Cora Halder hat die Geschichten für uns aus dem Norwegischen übersetzt, und seit kurzem gibt es nun auch Arbeitsblätter zu jedem einzelnen Band.

Die kann man prima für den Unterricht, den Berufsbildungsbereich etc. nutzen.

Hier können Sie sich jetzt bequem alle sechs Arbeitsblätter gratis herunterladen:

Arbeitsblatt zu Band 1: Die Tigerbande

Arbeitsblatt zu Band 2: Tommy zieht aus

Arbeitsblatt zu Band 3: Olle will selbst bestimmen

Arbeitsblatt zu Band 4: Tommy wünscht sich eine Freundin

Arbeitsblatt zu Band 5: Die Tigerbande feiert ein Fest

Arbeitsblatt zu Band 6: Maren und Tommy haben Liebeskummer

Viel Freude damit!

Erstellt am 24. Februar 2020 von


Das Ergebnis einer von der Internationalen Arche in Auftrag gegebenen Untersuchung belastet den Arche-Gründer Jean Vanier schwer

Nachtrag: Der französische Fernsehsender KTO hat ein Interview mit Stephan Posner, dem Leiter der Internationalen Arche, ausgestrahlt (auf YouTube ist es mit englischen Untertiteln versehen).

In diesem Gespräch wird der Schmerz über den Missbrauch durch Jean Vanier deutlich, aber auch die klare Haltung der Verantwortlichen und ihr – wie ich finde – weiser Umgang mit dieser sehr herausfordernden Situation:

Am vergangenen Samstag, 22. Februar 2020, hat die Internationale Arche die Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung bekannt gegeben.

Jean Vanier (1928 bis 2019) war Mitgründer der Arche-Gemeinschaften, in denen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen leben. Der promovierte Philosoph und katholische Christ war einer der großen spirituellen Schriftsteller unserer Zeit.


Jean Vanier
(Foto: l’Arche, März 2011)

Wir zitieren hier aus der Website der Arche Deutschland:

Nachdem der geistliche und sexuelle Missbrauch durch P. Thomas Philippe, den geistlichen Mentor von Jean Vanier, in den vergangenen Jahren aufgedeckt worden ist, hat die Internationale Arche im vergangenen Juni eine gründliche und unabhängige Untersuchung in Auftrag gegeben. Diese Untersuchung sollte das Umfeld von P. Thomas Philippe und die Rolle von Jean Vanier darin beleuchten und zu mehr Klarheit über die Gründungsgeschichte der Arche beitragen. Das Ziel war es, mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen unsere Richtlinien und Verfahren zur Prävention von Missbrauch noch besser anzupassen.

Nun liegt das Ergebnis der Untersuchung vor, das uns schwer erschüttert hat. Wir sind schockiert zu erfahren, dass nicht nur P. Thomas Philippe, sondern auch Jean Vanier in geistlichen und sexuellen Missbrauch verstrickt war. Das Ergebnis der Untersuchung macht uns in hohem Maße betroffen. Die Auswertung der Quellen, zu denen die Internationale Arche Zugang bekam, und der Zeugenaussagen, die dem Untersuchungsteam zur Kenntnis gebracht wurden, ergaben, dass der Arche-Gründer Jean Vanier offenbar nicht nur früh von den Missbrauchstaten seines geistlichen Mentors P. Thomas Philippe gegenüber erwachsenen Frauen wusste, sondern auch selbst im Rahmen geistlicher Begleitung gegenüber erwachsenen Frauen sexuelle Übergriffe begangen hat, was einige dieser Frauen tief verletzt hat. Bei den betroffenen Frauen handelt es nicht um Personen mit Behinderung.

Wir verurteilen die Taten Jean Vaniers zutiefst. Sie sind mit den Grundsätzen und Werten der Arche, wie wir sie leben, vollständig unvereinbar. Die Detailergebnisse der Untersuchung sind hier nachzulesen (Website der Internationalen Arche in Englisch bzw. Französisch). Eine deutsche Übersetzung des Briefes der Internationalen Leiter Stephan Posner und Stacy Cates-Carney mit einer Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse ist hier zu finden.

Wir wünschen uns und laden ein, dass alle, die der Arche verbunden sind, uns dabei unterstützen, die richtigen Folgerungen aus diesen schockierenden Erkenntnissen zu ziehen.

Auch der Neufeld Verlag ist erschrocken über diese Erkenntnisse. Vaniers Verstrickung in geistlichen und sexuellen Machtmissbrauch sowie seine sexuellen Übergriffe müssen eindeutig als schwere Verfehlungen betrachtet werden. Die betroffenen Frauen haben als Opfer darunter gelitten und zu leiden.

Wir sind um so mehr betroffen, als der Herzschlag von Jean Vanier eine echte Inspiration für uns ist: Der Freund und radikale Fürsprecher von Menschen mit geistiger Behinderung lädt uns ein, ihre Gaben ernst zu nehmen und von ihnen zu lernen.

Im Laufe der Jahre hat Vaniers Lebensmission ihren Niederschlag sehr sichtbar im Neufeld Verlag (und im persönlichen Leben des Verlegers David Neufeld) gefunden; wir teilen die tiefe Überzeugung, dass Menschen mit Behinderung uns etwas zu sagen und zu geben haben.

Wohl wissend, dass kein Mensch perfekt ist und Christen begnadigte Sünder sind, trifft es uns doch tief, dass ein Mensch wie Jean Vanier – mit einer solch umfassend liebevollen Ausstrahlung und einem tiefen Verständnis des Reiches Gottes – sich in dieses Verhalten verstrickte und offenbar nicht bereit war, diese Schattenseiten seines Lebens unter das Licht Gottes zu bringen.

Diese Nachricht ist für uns auch eine Mahnung zu einem verantwortlichen Umgang mit Macht und Einfluss, mit uns anvertrauten Menschen, mit Sexualität.

Im Neufeld Verlag erschienen die Biografie Jean Vaniers:

sowie weitere Bücher aus der Feder von Jean Vanier:

Erstellt am 19. Februar 2020 von

Wenn ein Buch längere Zeit vergriffen war, macht es besonders Freude, eine Neuauflage zu drucken. Finde ich.

Dabei schätzen wir uns als Verlag ohnehin glücklich, eine äußerst lebendige „Backlist“ im Gepäck zu haben. (Unter „Backlist“ verstehen wir die Titel, die nicht soeben neu erschienen sind.) Viele unserer Bücher verkaufen sich über Jahre, was uns darin bestätigt, uns für bleibende Inhalte stark zu machen.

In wenigen Wochen erscheint nun die zweite Auflage von Roland Hardmeiers Buch Kirche ist Mission – Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen Missionsverständnis.

Dieses Buch erschien erstmals im März 2009 und ist Band 2 der Edition IGW. Im selben Jahr wurde es prompt mit einem Preis ausgezeichnet, weil die „umfassende missiologische Darstellung überzeugt“ hat. Und es gab anerkennende Rezensionen wie Leserstimmen (einige davon haben wir in unserem Webshop zusammengestellt), bis hin zur Aussage:

„Mir ist keine Alternative zu diesem Buch in deutscher Sprache bekannt.“

Immer wieder haben Kunden nach diesem Buch gefragt, und auch wenn es als E-Book erhältlich ist, halten viele Leser doch lieber ein gedrucktes Buch in der Hand (mir selbst geht es übrigens genau so). Wenn dann ein Exemplar der ersten Auflage antiquarisch für 4.990,- angeboten wird, gibt es womöglich doch ganz gute Gründe für einen Nachdruck.

Herzlichen Glückwunsch also an den fleißigen und produktiven Autor Roland Hardmeier!

Bereits im letzten Jahr haben wir auch den ersten Band der Edition IGW, Peter Müllers Studie Columbans Revolution – Wie irische Mönche Mitteleuropa mit dem Evangelium erreichten – und was wir von ihnen lernen können neu aufgelegt.

Erstellt am 21. Januar 2020 von

Der 21. März wird seit einigen Jahren weltweit als Down-Syndrom-Tag begangen (Trisomie 21, das passt einfach gut zu diesem Datum 21.3.), und viele Elterngruppen und Initiativen nutzen das, um in ihrer Region für Vielfalt zu werben und dafür, dass Menschen mit Down-Syndrom unser Leben und unsere Gesellschaft bereichern.

Weil uns genau das am Herzen liegt, bieten wir Ihnen als Verlag auch 2020 wieder günstige Artikel zu Selbstkosten an, um Sie bei Ihrem Einsatz zu unterstützen. Damit können Sie:

  • bei Aktionen in Einkaufszentren, Buchhandlungen, in Fußgängerzonen … verteilen
  • in Kindergärten und Schulen, in Kirchen und Gemeinden … weitergeben
  • in Arztpraxen und Kliniken … auslegen
  • Paketen … beilegen
  • zum Beispiel als Unternehmen Ihren Kunden …
  • schenken

Dass diese charmanten Mutmach-Artikel gerne auch ganz unabhängig von unserem Thema Down-Syndrom von Schulpsychologen oder bei Familiengottesdiensten oder als Dankeschön für ehrenamtlich Engagierte weitergegeben werden, stört uns dabei ganz und gar nicht. Ermutigung tut schließlich uns allen gut!

Hier können Sie sich ein Bestellformular für die unten abgebildeten Give-Aways herunterladen (natürlich muss das dann nicht an uns gefaxt werden, man kann es auch fotografieren und uns mailen oder ganz einfach formlos bestellen).

„Nicht vergessen: Du bist spitze!“ Das steht auf den Textmarkern, die wir dieses Jahr für Sie ausgesucht haben. Wir finden nämlich, jeder kann so eine kleine Portion Ermutigung gut gebrauchen. Und das ist eine Botschaft, die man außerdem durchaus in leuchtenden Farben unterstreichen darf.

(Update: Inzwischen sind die Textmarker leider ausverkauft!)

Dazu gibt es gratis Postkarten, die man ergänzend verschenken kann:

„Für eine bunte Welt!“ Das steht auf der Packung der Qualitäts-Blumensamen, die wir weiterhin (solange der Vorrat reicht) anbieten: eine bunte Sommerblumenmischung!

Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen beim nächsten Welt-Down-Syndrom-Tag! Bitte bestellen Sie all diese Artikel direkt bei uns im Verlag:

Neufeld Verlag, Sauerbruchstr. 16, 27478 Cuxhaven, Telefon 0 47 23/5 05 72 60, Telefax 0 47 23/5 05 72 63, E-Mail info@neufeld-verlag.de

Buchhandlungen bieten wir wieder ein speziell zusammengestelltes Paket zum Welt-Down-Syndrom-Tag sowie ein weiteres Paket zum Aktionstag der Aktion Mensch (5. Mai) mit interessanten Konditionen an!

Erstellt am 20. Januar 2020 von

Er war Missionar in Sambia und Simbabwe, und dabei tauchten rasch Fragen zum Verhältnis von Glaube und Kultur auf: Will ich eigentlich meine Kultur weitergeben oder das Evangelium?

Im Zweifelsfall auf der Seite der einheimischen Christen, geriet Glenn Schwartz immer mehr in Konflikt mit seiner Missionsleitung. Schließlich kehrte Familie Schwartz zurück in die USA, er setzte sein Studium an der Schule für Weltmission am Fuller Theological Seminary in Pasadena, Kalifornien, fort.

Die Impulse der Gemeindewachstumsbewegung dort waren Ermutigung und Bestätigung für Glenn Schwartz: Nein, du bist nicht verrückt, sondern du stellst die richtigen Fragen! Sie bestärkten ihn darin, den kolonialistisch geprägten Missionsansatz noch radikaler in Frage zu stellen.

Schwartz blieb u. a. als Assistent des Dekans dort und arbeitete für Koryphäen wie Donald A. McGavran, Alan R. Tippett, Ralph Winter, C. Peter Wagner, Charles H. Kraft oder J. Edwin Orr. Auch die Begegnungen mit hunderten Missionaren und Gemeindeleitern aus aller Welt erweiterten seinen Horizont.

Auf der Basis seiner jahrelangen Erfahrung und Forschung zu interkultureller Mission sowie Fragen von Abhängigkeit und Eigenständigkeit – und der ehrlichen Reflexion seines eigenen Lebensweges (den man hier ausführlich nachlesen kann) – hat Glenn Schwartz schließlich sein Buch Wenn Nächstenliebe klein macht – Finanzielle Abhängigkeit in Mission und Gemeinde überwinden verfasst.

Neben der US-amerikanischen Originalausgabe (die mit über 400 Seiten noch umfangreicher ist) ist es inzwischen auch auf Russisch, Spanisch und Französisch erschienen.

Schwartz ist überzeugt: Wenn wir für andere tun, was sie selbst können und auch sollten, entstehen ungesunde Abhängigkeiten. Und so beschreibt er anhand von vielen Beispielen, wie Wege zu gesunder Eigenständigkeit in der interkulturellen Zusammenarbeit aussehen können – damit Verantwortung, Selbstvertrauen und Eigentümerschaft vor Ort wachsen.

Wer glaubt, dieses Buch sei lediglich ein Fachbuch für Missionare und Missionsgesellschaften, könnte sich allerdings täuschen: Die biblischen und soziologischen Grundlagen, die der Autor gut verständlich vermittelt, sind für alle herausfordernd, die sich (hinter)fragen, wie Christen verantwortlich mit Geld umgehen und angemessen miteinander kooperieren können.

Unser Lektor Dr. Thomas Baumann meint:

„Wenn Nächstenliebe klein macht ist ein spannendes und aktuelles Buch, das auf jahrzehntelanger Erfahrung des Autors als Afrikamissionar und einer sehr breiten und intensiven Beschäftigung mit dem Thema Abhängigkeit und Bevormundung einheimischer Gemeinden von Kirchen, Missionswerken und Geldgebern „aus dem Westen“ basiert. Es enthält eine Fülle wertvoller Informationen, Anregungen und Gedankenanstöße.

Vor allem gefällt mir die demütige Haltung des Autors und sein überall spürbares Bestreben, die Missionskirchen ernst zu nehmen.“

Glenn J. Schwartz

Wenn Nächstenliebe klein macht

Finanzielle Abhängigkeit in Mission und Gemeinde überwinden

Aus dem Englischen von Anna-Lena Matthias

300 Seiten, Paperback

€ [D] 19,90 • € [A] 20,50 • CHF 30,60

Bestell-Nr. 590 157, ISBN 978-3-86256-157-5

Neufeld Verlag, Cuxhaven 2020

Hier gibt es eine Leseprobe und hier kann man das Buch direkt bestellen.


Bleiben Sie auf dem Laufenden und bestellen Sie hier unseren Newsletter!

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.