Neuerscheinung: Die Stimme des Königs (Brad Huebert)

Erstellt am 4. Januar 2010 von

Die Stimme des Königs

Wenn Sie das Gefühl haben, Ihre Gebete reichen nur bis zur Zimmerdecke, Stille Zeit ist nur noch eine lästige Pflicht und der Gottesdienst der Ort, an dem man von der Kanzel aus erfährt, wie überaus unzulänglich man geistlich und auch sonst ist, dann … könnte es Zeit sein für dieses Buch. Brad Huebert erzählt die Geschichte des eher lauwarmen Christen Ivan, der sich, nachdem er sich aufgerafft hat, mit Jesus ernst zu machen, unversehens in der mittelalterlich anmutenden Stadt Basileia wiederfindet.

Seine Begegnungen, Erlebnisse und Abenteuer dort erzählt Huebert in einer so lebendigen, farbigen und bildhaften Weise, dass es schwer fällt, das Buch aus der Hand zu legen. Er packt den Leser am Herzen und berührt ihn da, wo die Sehnsucht steckt – nach lebendigem, befreitem authentischen Leben in der

Beziehung zu Jesus. Dieses Buch spricht in ähnlicher Weise mit unserer Seele wie die Gleichnisse Jesu: Es belehrt nicht, sondern es verändert.

Ab Februar im Neufeld-Verlag:


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.